• +43 (0)676 43 72720
  • info@maximilian-mairhofer.com

Vision

How the future will look like

A friend has sent me this short report which I’d like to share with you.

WHAT THE FUTURE WILL LOOK LIKE

In 1998, Kodak had 170,000 employees and sold 85% of all photo paper worldwide.

Within just a few years, their business model disappeared and they got bankrupt.

What happened to Kodak will happen in a lot of industries in the next 10 year – and most people don’t see it coming Did you think in 1998 that 3 ye
ars later you would never take pictures on paper film again?

Yet digital cameras were invented in 1975. The first ones only had 10,000 pixels, but followed Moore’s law. So as with all exponential technologies, it was a disappointment for a long ti
me, before it became way superior and got mainstream in only a few short years. It will now happen with Artificial Intelligence, health, autonomous and electric cars, education, 3D printing, agriculture and jobs. Welcome to the 4th Industrial Revolution.

Welcome to the Exponential Age.

Software will disrupt most traditional industries in the next 5-10 years.

Uber is just a software tool, they don’t own any cars, and are now the biggest taxi company in the world. Airbnb is now the biggest hotel company in the world, although they don’t own any properties.

Artificial Intelligence: Computers become exponentially better in understanding the world. This year, a computer beat the best Go player in the world, 10 years earlier than expected. In the US, young lawyers already don’t get jobs. Because of IBM Watson, you can get legal advice (so far for more or less basic stuff) within seconds, with 90% accuracy compared with 70% accuracy when done by humans. So if you study law, stop immediately. There will be 90% less lawyers in the future, only specialists will remain.

Watson already helps nurses diagnosing cancer, 4 time more accurate than human nurses. Facebook now has a pattern recognition software that can recognize faces better than humans. In 2030, computers will become more intelligent than humans.

Autonomous cars: In 2018 the first self-driving cars will appear for the public. Around 2020, the complete industry will start to be disrupted. You don’t want to own a car anymore. You will call a car with your phone, it will show up at your location and drive you to your destination. You will not need to park it, you only pay for the driven distance and can be productive while driving. Our kids will never get a driver’s license and will never own a car. It will change the cities, because we will need 90-95% less cars for that. We can transform former parking space into parks. 1,2 million people die each year in car accidents worldwide. We now have one accident every 100,000km, with autonomous driving that will drop to one accident in 10 million km. That will save a million lives each year.

Most car companies might become bankrupt. Traditional car companies try the evolutionary approach and just build a better car, while tech companies (Tesla, Apple, Google) will do the revolutionary approach and build a computer on wheels. I spoke to a lot of engineers from Volkswagen and Audi; they are completely terrified of Tesla.

Insurance companies will have massive trouble because without accidents, the insurance will become 100x cheaper. Their car insurance business model will disappear.

Real estate will change. Because if you can work while you commute, people will move further away to live in a more beautiful neighborhood.

Electric cars will become mainstream until 2020. Cities will be less noisy because all cars will run on electric. Electricity will become incredibly cheap and clean: Solar production has been on an exponential curve for 30 years, but you can only now see the impact. Last year, more solar energy was installed worldwide than fossil. The price for solar will drop so much that all coal companies will be out of business by 2025.

With cheap electricity comes cheap and abundant water. Desalination now only needs 2kWh per cubic meter. We don’t have scarce water in most places, we only have scarce drinking water. Imagine what will be possible if anyone can have as much clean water as he wants, for nearly no cost.

Health: The Tricorder X price will be announced this year. There will be companies who will build a medical device (called the „Tricorder“ from Star Trek) that works with you phone, which takes your retina scan, you blood sample and you breath into it. It then analyses 54 biomarkers that will identify nearly any disease. It will be cheap, so in a few years everyone on this planet will have access to world class medicine, nearly for free.

3D printing: The price of the cheapest 3D printer came down from 18,000$ to 400$ within 10 years. In the same time, it became 100 times faster. All major shoe companies started 3D printing shoes. Spare airplane parts are already 3D printed in remote airports. The space station now has a printer that eliminates the need for the large amount of spare parts they used to have in the past.

At the end of this year, new smartphones will have 3D scanning possibilities. You can then 3D scan your feet and print your perfect shoe at home. In China, they already 3D printed a complete 6-storey office building. By 2027, 10% of everything that’s being produced will be 3D printed.

Work: 70-80% of jobs will disappear in the next 20 years. There will be a lot of new jobs, but it is not clear if there will be enough new jobs in such a small time.

Agriculture: There will be a 100$ agricultural robot in the future. Farmers in 3rd world countries can then become managers of their field instead of working all days on their fields. Aeroponics will need much less water. The first petri dish produced veal is now available and will be cheaper than cow produced veal in 2018. Right now, 30% of all agricultural surfaces is used for cows. Imagine if we don’t need that space anymore. There are several startups who will bring insect protein to the market shortly. It contains more protein than meat. It will be labeled as „alternative protein source“ (because most people still reject the idea of eating insects).

There is an app called „moodies“ which can already tell in which mood you are. Until 2020 there will be apps that can tell by your facial expressions if you are lying. Imagine a political debate where it’s being displayed when they are telling the truth and when not.

Education: The cheapest smartphones are already at 10$ in Africa and Asia. Until 2020, 70% of all humans will own a smartphone. That means, everyone has the same access to world class education. Every child can use Khan academy for everything a child learns at school in First World countries. We have already released our software in Indonesia and will release it in Arabic, Swahili and Chinese this Summer, because I see an enormous potential. We will give the English app for free, so that children in Africa can become fluent in English within half a year.

Longevity: Right now, the average life span increases by 3 months per year. Four years ago, the life span used to be 79 years, now it’s 80 years. The increase itself is increasing and by 2036, there will be more that one year increase per year. So we all might live for a long time, probably way more than 100.

Business opportunities: If you think of a niche you want to go in, ask yourself: „in the future, do you think we will have that?“ and if the answer is yes, how can you make that happen sooner? If it doesn’t work with your phone, forget the idea. And any idea designed for success in the 20th century is doomed in to failure in the 21st century.

A successful business opportunity has to consider and combine those trends.

I educate and coach people who want to develop a more secure future for themselves and their families. INTERESTED? Leave your details here now and I’ll show how to be successful in a fast changing environment.

95-jährige blicken zurück

Was würden sie anders machen!

Dr. Anthony Campolo, ehemaliger Berater von US-Präsident Bill Clinton, befragte Menschen, die älter als 95 Jahre waren, was sie anders machen würden, wenn sie ihr Leben noch einmal leben könnten. Ihre Antworten decken ein weites Spektrum ab. Und sie sind individuell. Aber DREI AUSSAGEN können doch hervorgehoben werden. Und die sind deshalb interessant, weil sie uns von Menschen gesagt werden, die nichts mehr zu verlieren haben.

Wir sind in unserer Kultur geneigt vor allem von jungen, erfolgreichen Führungskräften zu lernen. Und da ist auch nichts falsch dran! Aber möglicherweise ist es wertvoller auf Leute zu hören, die gerade auf der Schlussetappe sind. Denn sie bewerten manches jetzt anders, als sie es in früheren Jahren getan hätten. Vielleicht reifer, reflektierter? Das trifft natürlich nicht auf jede ältere Person zu. Nur älter geworden zu sein heißt nicht in jedem Fall, dass auch die Reife eingetreten ist. Oder der alte Mensch reflektiert ist!

Was sind nun die drei Gedanken, die sie uns mit auf den Weg geben?

  1. Ich würde mehr reflektieren.

Mehr nachdenken, lernen, überlegen, auswerten, hören … Gerade energiegeladene Führungskräfte sind aktionsorientierte Persönlichkeiten. Leute, die was bewegen, tun. Oft nehmen Sie sich aber nicht die Zeit, um in Ruhe zu reflektieren. Ich spreche da aus eigener Erfahrung, obwohl ich noch keine 95 Jahre alt bin.

  • Reflektiere ich genug?
  • Suche ich mir Feedback?
  • Lerne ich beständig?
  • Ist das, was ich denke/glaube, auch das, was ich lebe?
  1. Ich würde mehr riskieren.

Gut zu reflektieren steht nicht im Widerspruch zu mutigem Handeln! Vielleicht ist es sogar eine Voraussetzung. Führungskräfte, die etwas bewegen, brauchen Mut! Neue Wege gehen von denen andere sagen, dass es sie nicht gibt. Das sinnvolle und notwendige Risiko einzugehen, um etwas zu bewegen zu verändern. Wir brauchen junge Verantwortliche, die neue Wege gehen, mutig Neues wagen und dabei vernetzt mit erfahrenen Veteranen sind. Denn sie sollen nicht nur einen guten Start und ein tolles “Zwischenhoch” haben, sondern auch erfolgreich die Ziellinie überqueren.

  1. Ich würde mehr Dinge tun, die über meinen Tod hinaus bestehen.

“Was wirst du mit dem einzigen Leben machen, das du hast?” Diese Frage sollten wir uns alle früher oder später stellen. Will ich am Ende auf einem Berg von Geld sitzen? Ein Imperium von Immobilien verwalten? Akademische Titel horten, die mir kein Gericht aberkennen kann? Einen Ordner voll Zeitungsberichte über mich im Altenheim durchblättern? Was werde ich heute tun, das über den Tod hinaus Bestand hat? Werde ich Spuren auf dieser Welt oder in anderen Menschen hinterlassen? Eine interessante Frage, die uns die 95-jährigen mitgeben. Sie ist nicht auf Übermorgen verschiebbar. Denn die Entscheidungen und Investitionen von HEUTE formen mein MORGEN u. ÜBERMORGEN. Heute ist der erste Tag vom Rest unseres Lebens.

Wenn Sie noch keine Antwort auf diese Fragen haben, sprechen Sie mit mir: Jetzt kostenloses Gespräch vereinbaren!

„Wir folgten dem Licht der Sonne und verließen die Alte Welt“

Auf dieses Zitat stieß ich bei meiner Reisevorbereitung nach Barcelona vor ein paar Wochen. Dort erinnert die „Kolumbus-Säule“ am Hafen an den Entdecker Amerikas. Sein Blick und die ausgestreckte Hand weisen in die Ferne, über den Horizont hinaus. Was für ein Bild für einen Visionär: zu glauben, was man noch nicht sieht und zu tun, was notwendig ist, um neue Ufer zu betreten!

Es gab damals Vermutungen, aber keine Beweise, dass die Erde eine Kugel sei. Christoph Kolumbus wollte nach Westen segeln und auf diesem Weg Indien erreichen, das östlich von Spanien liegt. Damit wollte er den Beweis für die Annahme der Erdkugel erbringen.

Schwer war es, andere von der Vision zu überzeugen:

Jahrelang suchte Kolumbus Sponsoren für die Reise. Sowohl in seinem Heimatland Italien als auch bei seinem langjährigen Aufenthalt in Portugal wurde er immer wieder abgewiesen. Schließlich statteten Königin Isabella und König Ferdinand von Spanien Kolumbus mit 3 Schiffen aus. Das Fazit aus dieser Zeit ist: Visionäre müssen mit Ablehnung und Spott umgehen können, und sie brauchen viel Geduld.

Für Kolumbus kam die zweite Hürde: er musste eine Mannschaft finden, die mit ihm nach Westen auf das offene Meer hinaus fuhr, obwohl die einfachen Leute glaubten, dass die Erde eine Scheibe sei. Führe man zu weit auf den Ozean hinaus, würde man unweigerlich in die große Finsternis fallen. Das Fazit ist: auch wenn die erste Hürde genommen ist, folgen weitere Schwierigkeiten und Hindernisse. Man kann es aber auch positiv formulieren und „Herausforderungen“ sehen, die man annimmt und bewältigt.

Kolumbus’ Reise führte von Spanien nach Lissabon, von dort auf die Kanarischen Inseln, und dann erst endgültig nach Westen. Er hätte genügend Seeleute gefunden, die mit ihm nach Lissabon und zu den Kanaren gefahren wären. Aber seine Vision war größer. Für eine große Vision brauchen wir Begleiter, die das Ende sehen, nicht den Zwischenstopp, wo sie vorsichtshalber wieder aussteigen. Deshalb müssen wir die großen Ziele formulieren, nicht nur die erste Etappe zeigen.

Mit welchem Versprechen gewann Kolumbus seine Begleiter?

Vermutlich versprach er Gold und persönliche Freiheit.

Finanzielle und persönliche Freiheit sind heute genau so attraktiv wie damals. Das Recht auf Leben und Freiheit sind die höchsten Werte schlechthin, die deshalb Eingang in Präambeln, Verfassungstexte und Nationalhymnen gefunden haben. Die persönliche Freiheit ist in einem demokratischen Staat politisch verankert, und real am ehesten dann vollkommen, wenn man ökonomisch und finanziell unabhängig sein Leben gestalten kann.

Der Weg dorthin ist wie bei Kolumbus manchmal steinig und stürmisch. Aber Erfolg zu haben heißt, den sicheren Hafen zu verlassen, nicht am Ufer entlang zu segeln sondern sich in die Wellen zu stürzen.

Kolumbus war ein Visionär. Wenn wir auch Visionäre sind, müssen wir so wachsen, dass wir andere begeistern, dass sie in unser Boot einsteigen und die Vision mit tragen. Die Vision ist immer ein Licht am Horizont, auch wenn es im Umfeld ganz dunkel ist. Um dieses Licht zu erreichen, muss man die Alte Welt verlassen, man muss in neuen Bahnen denken und neue Wege gehen.

Gehen Sie mit mir auf eine Entdeckungsreise und klicken >>SIE JETZT HIER<<

 

Olympische Spiele

Alle 4 Jahre begeistern uns die olympischen Winterspiele. Für ein paar Wochen treffen sich Athleten aus aller Welt um gegeneinander anzutreten und Medaillen zu gewinnen. Es ist oft unglaublich zu sehen, welche Höchstleistungen diese jungen Sportler erbringen.

Ich frage mich, was nötig ist, um ein/e SportlerIn zu werden, der/die bei olympischen Spielen teilnehmen darf? Wir können für unser Leben daraus einiges lernen, wenn es darum geht, in unserem Tun ein Weltklasse-Niveau zu erreichen.

Das Geheimnis steckt darin, dass die AthletenInnen eine Kombination von zwei fundamentalen Einstellungen vereinen: Wunsch bzw. Verlangen und Hingabe/Verpflichtung – oder wie man im Englischen sagt: desire and dedication!

Wir alle kennen Menschen, die große Träume haben, aber diese niemals erreichen. Warum passiert dies, da sie doch große Wünsche haben? Sie wollen es zwar, haben aber nicht die Energie, um die Träume zu verwirklichen, nämlich die Hingabe. Wünsche zeigen Ihnen was Sie wollen, Hingabe bringt Sie an das Ziel!

Wünschen bzw. Verlangen besteht aus 3 Teilen:

  1. Träumen
  2. Die Vision
  3. Der Fokus

1. Träumen: Haben Sie sich kürzlich mal erlaubt zu träumen? Entspannen Sie sich und beginnen Sie davon zu träumen, welche unvorstellbaren Möglichkeiten es in Ihrem Leben noch geben könnte. Denken Sie bitte nicht daran, ob alles, was Ihnen einfällt realistisch sein kann. Vergessen Sie dabei Ihre Gegenwart und Vergangenheit.

2. Die Vision: Wenn Sie begonnen haben zu träumen, werden Sie wahrscheinlich bald anfangen Ihre Möglichkeiten einzugrenzen und sich auf das Wichtigste konzentrieren. Sie beginnen eine Vision für Ihr Leben zu schaffen.

3. Der Fokus: Sobald Sie Ihre Vision definiert haben, müssen Sie sich genau darauf fokussieren. Nur so werden Sie herausfinden und definieren können, wie Ihr zukünftiges Leben im Detail aussehen soll.

Es gibt auch drei Teile der Hingabe oder Verpflichtung:

  1. Der Plan
  2. Der Start
  3. Die Ausdauer.

1. Der Plan: Ohne einen Plan werden Sie nirgendwo ankommen. Nichts wird Sie Ihrem Traum näher bringen. Schreiben Sie Ihren Plan und Ihre Ziele daher auf. Sie wissen dann, wohin Sie wollen und finden heraus, wie Sie dahin gelangen werden.

2. Der Start: Dies mag Ihnen banal erscheinen, aber viele Menschen haben einen Traum von Ihrem zukünftigen Leben, formulieren sogar Ziele und einen Plan, beginnen jedoch nie mit der Umsetzung. Also starten Sie einfach, auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

3. Ausdauer: Jeder Weg zu seinen Zielen und Träumen wird irgendwann mal steinig und unbequem. Jeder von uns wird dabei auf Schwierigkeiten stoßen. Die Frage ist nicht, ob es für Sie schwierig wird, sondern wie Sie auf Probleme reagieren werden. Werden Sie aufhören und aufgeben, wenn es mal ein wenig unbequem wird oder werden Sie durchhalten? Ich weiß aus eigenen Erfahrungen und von vielen prominenten Beispielen, dass es Schwierigkeiten im Leben geben wird und man versucht ist, aufzugeben. Jedoch, alle erfolgreichen Menschen haben durchgehalten und schließlich ihre Träume verwirklicht. (siehe dazu meinen Blog vom 28.12.2013),

Schauen wir uns zum Abschluss die Schritte nochmals an, und denken Sie darüber nach, wo Sie sich gerade befinden, auf Ihrem Weg zu einem “world-class” Leben.

  1. Träumen
  2. Formulieren der Vision
  3. Konzentration auf die Vision
  4. Erarbeitung der Ziele und des Planes
  5. Start zur Verwirklichung des Traums
  6. Ausdauer

Liebe LeserInnen, Ich wünsche Ihnen die Erfüllung aller Ihrer Träume. Darum geht es doch im Leben, oder? Denken Sie aber immer daran, es geht um die Kombination von einem starken Verlangen und der notwendigen Hingabe – DESIRE and DEDICATION.

Wenn Sie diese beiden Eigenschaften kombinieren, sind Sie auch bald auf dem Weg zu IHREM “world-class” Leben! (Klicken)

Wie Sie zu einem erfolgreichen Menschen werden!

In meinem letzten Beitrag befasste ich mich mit den Dingen, die erfolgreiche Menschen nicht machen. Unser Erfolg wird massgeblich von den gesetzten Zielen bestimmt, aber noch mehr von den Eigenschaften und Gewohnheiten, die wir entwickeln. Kein Mensch könnte dies besser in Worte fassen als Anthony Robbins. Obwohl folgendes Video bereits vor 2 Jahren aufgezeichnet wurde, bin ich überzeugt, dass es in 10 und mehr Jahren immer noch die gleiche wichtige, inspirierende Botschaft für alle erfolgsorientierten Menschen sein wird. Nehmen Sie sich diese 30 Minuten Zeit und hören Sie genau zu! Sie könnten Ihr Leben verändern.

Persönlichkeitsentwicklung

Die eigene Persönlichkeit und die Skulptur eines Künstlers: ein Vergleich

Kann man diese zwei Gestaltungsmöglichkeiten – die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und die Arbeit eines Künstlers an einer Skulptur – miteinander vergleichen?

David MichelangeloMeiner Meinung nach passiert die Persönlichkeitsentwicklung nicht einfach von alleine, genau so wenig wie ein Meißel ohne die Hand des Künstlers ein Kunstwerk formen kann. In beiden Fällen wurde eine bewusste Entscheidung für ein ganz bestimmtes Ergebnis getroffen, und ein bewusster Prozess ist im Gange. Eine Persönlichkeit wird dadurch geformt, dass man hunderte Male eine Wahl trifft, die den Menschen allmählich vom Ist-Zustand weiterleitet und zu dem macht, der er sein möchte. Natürlich ist man auch ohne diesen Entscheidungsprozess eine Person. Man lebt, aber man ist eher eine Person als eine Persönlichkeit.

Persönlichkeit ist nicht eine Gabe, die man mit der Geburt erhalten hat, und die man nicht verändern kann, wie zum Beispiel die Fingerabdrücke. Tatsächlich wurde man nicht damit geboren, sondern man ist verantwortlich für ihre Entwicklung. Ich bin auch nicht der Meinung, dass widrige Umstände zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen, ebenso wenig wie ich glaube, dass Erfolg sie ausradiert.

Persönlichkeit wird gebildet durch Ihre Antwort auf Ereignisse in Ihrem Leben: wie reagieren Sie, wenn sie jedes Spiel gewinnen oder jedes Spiel verlieren; wenn Sie reich werden oder schlechte Zeiten durchleben?  Sie bilden Ihre Persönlichkeit, indem Sie positive Charakteranlagen formen und nähren, gerade so, wie sie einen Samen pflanzen und gießen, oder Holz sammeln und ein Lagerfeuer machen. So müssen Sie Charakteranlagen tief in sich selbst suchen. Sie müssen mit dem Meißel arbeiten und den Stein behauen um das Kunstwerk zu erschaffen, das vorher nur in Ihrer Vorstellung existierte.

Möchten Sie das wirklich Erstaunliche über Persönlichkeit wissen? Wenn sie ernsthaft daran arbeiten, die Persönlichkeit Ihrer Träume zu werden, dann werden Sie die entsprechenden Qualitäten nicht nur erschaffen, sondern sie noch weiter stärken. Und sie werden sie im Überfluss erschaffen, obwohl Sie täglich von ihnen zehren; so wie der “Brennende Dornbusch” im biblischen Buch Exodus, der brannte, aber die Flammen verbrannten ihn nicht.

Persönlichkeit erhält und ernährt sich selbst, sogar wenn Herausforderungen und Schwierigkeiten kommen. Und wenn schließlich die Persönlichkeit geformt ist, wird sie als solides, dauerhaftes Fundament dienen, auf dem Sie das Leben bauen können, von dem Sie träumen. (Anregung: Jim Rohn)

 

NEUJAHRSWÜNSCHE mal anders!

In einer kürzlich erhaltenen Mail habe ich das Gedicht „Die Neujahrswünsche“ von Heinrich Zschokke (1771 bis 1848) gefunden, einem Zeitgenossen von Immanuel Kant, der folgendes schreibt: Jeder wünscht sich ein langes Leben, viel Geld, Klugheit, Schönheit und allen Ruhm der Welt. Doch wenn alles würde wahr, was wünscht man dann zum Neuen Jahr?

Der Einzelne kann sein Vermögen in Geld halten, die Allgemeinheit jedoch nicht. Der Einzelne kann seine Aktien verkaufen, die Gesamtheit jedoch nie. Im Aggregat müssen alle Aktien zu jedem Zeitpunkt von jemandem gehalten werden, genauso wie die aktuelle Geldmenge.

Das verstehen leider nur die Wenigsten. Und von den Wirtschaftsjournalisten sogar niemand. Man lese da nur die täglichen Börsenberichte, in denen sie die Anleger immer wieder bei schwachen Tagen von den Aktien trennen und sie an den starken Tagen dann wieder zurückkaufen.

Was würde denn eigentlich passieren, wenn das, was der Einzelne macht oder sich wünscht, plötzlich auf alle zutreffen würde?

Und zur weiteren Erbauung werde ich mir daher erlauben, hier ein paar ausgewählte Passagen dieses Gedichtes zu zitieren:

Lebten wir alle tausend Jahre,
was gewönnen wir dabei?
Kahle Köpfe, graue Haare,
und das ewige Einerlei!
Im erschrecklichen Gedränge
ungeheurer Menschenmenge
würden Stadt und Dorf zu enge,Heinrich Zschokke
und die ganze Welt zu klein.
Niemand könnte etwas erben,
Denn es würde keiner sterben;
und wer möchte Doktor sein?

Wäre jedermann so reich,
als wohl jeder wünscht zu werden:
Nun, dann fühlten wir auf Erden
uns als Lumpen, alle gleich.
Da niemand des anderen Bürde
künftig auf sich laden würde,
müsste jeglicher allein
sein höchsteigner Diener sein.

Und wüsste jeder Tropf genug,
wären alle Toren klug.
Könnte niemand Besseres sagen,
o, so gäbe es nichts zu fragen,
nichts zu lernen, nichts zu lehren,
nichts zu tadeln, zu bekehren.
Jeder schwatzte wie ein Buch,
nirgends wäre Widerspruch.
Und die Welt, bei Ja und Nein,
schliefe aus langer Weile ein.

Deshalb ist mir auch klar, dass ich nicht jedem meiner Gesprächspartner und -partnerinnen zu Wohlstand und einem guten Life-Style verhelfen kann. Es werden eben immer nur ein paar wenige sein, die ENTSCHEIDEN– sich WEITER ZU ENTWICKELN – und dann etwas in ihrem Leben ÄNDERN.

Aber auf diese Menschen freue ich mich in 2013 schon!

DECIDE – DEVELOPE – CHANGE

Es ist an der Zeit!

Wir alle wollen mehr Zeit.

Für die Familie. Für unsere Freunde. Für uns. Um kreativ zu sein. Um Spaß zu haben. Um zu relaxen. Um das zu tun was einem wirklich wichtig ist. Geht es Ihnen nicht ebenso?

Doch Zeit ist nicht gleich Zeit.

Auf den ersten Blick ist Zeit die demokratischste Sache der Welt – es gibt sie in verschiedenen Formen und Größen, sie erfüllt unterschiedliche Wünsche und Bedürfnisse, folgt stets einem geradlinigen Verlauf und doch hat jeder Mensch, ob arm, ob reich, ob dick oder dünn, groß oder klein jeden Tag exakt dieselbe Anzahl an Stunden zur Verfügung.

Es kommt also drauf an wie wir unsere Zeit nutzen. Der nachfolgende kurze Film soll einstimmen auf einige wichtige und zugleich paradoxe Aspekte  „unserer“ Zeit.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=4qvpeRC2_Ss?rel=0&w=420&h=315]

Mehr dazu wird folgen!

Das macht den ganzen Unterschied!

„Drei Worte sind es, die den Unterschied machen ob Sie nur über die Runden kommen oder ob Sie das erleben, was Sie gerne erleben möchten. Drei Worte sind es, die Sie aus der Masse der Menschen positiv herausheben.

Sie haben sicherlich schon einmal gehört, wie jemand sagte: ‚Dieser Mensch hat keinen Drive. Keine Selbstmotivationskraft. Kein Bedürfnis, für andere Menschen den Unterschied zu machen, der das Leben anderer Menschen positiv beeinflusst.‘ Diesen Menschen fehlt auch die Anziehungskraft auf andere Menschen – und es passiert daher nicht viel in ihrem Leben.

Die erste Gruppe ist wahrscheinlich die größte. Sie sagen: ‚Wir tun, was notwendig ist, und hoffen, dass wir wieder über die Runden kommen.‘ Ja sie arbeiten und tun, was nötig ist, aber nicht mehr.

Die zweite Gruppe ist auch noch relativ groß. Sie sagen: ‚Es ist doch gut genug. Es geht uns ja nicht schlecht. Wir tun so weiter wie bisher. Ist ja in Ordnung so.‘ Sie sind zufrieden mit dem, was sie haben, sie leben nicht schlecht – aber sind nicht bereit den entscheidenden Unterschied zu machen im Leben anderer Menschen.

Die dritte Gruppe ist die kleinste, aber die, die das Leben gestalten und die Welt verändern. Sie sagen sich: ‚Gut genug ist nicht gut genug, wir wollen mehr erreichen. Wir wollen gestalten, wir wollen schöpferisch tätig sein und uns immer wieder die Frage stellen: Was können wir tun um im Leben anderer Menschen einen Unterschied zu machen?‘ Und handeln.

Die drei entscheidenden Worte der dritten Gruppe sind: Wir tun, was zu tun ist, das so gut wie möglich – UND ETWAS MEHR.

Zu welcher Gruppe zählen Sie sich?

Sind Sie ein Kapitän oder nur Matrose?

Sie können langfristig nichts erreichen, wenn Sie nur kurzfristig denken. Jeder kann schnell mal was – kurzfristig -in die Reihe bekommen. Es ist auch keine wirklich große Kunst langfristige Pläne zu machen. Die Kunst liegt darin, die langfristige Vision mit den kurz- bis mittelfristigen Bedürfnissen richtig zu verbinden.

Das ist der Grund warum viele Menschen ihre Visionen nicht realisieren. Die einen haben überhaupt keine langfristige Vision und kümmern sich immer nur um ihre kurzfristigen Bedürfnisse. Sie gehen daher ziemlich orientierungslos und auch mit wenig Begeisterung durchs Leben.

Die anderen wiederum konzentrieren sich jeden Tag nur auf ihre langfristigen Ziele, ihre großen Visionen, ihre oft unrealistischen Vorstellungen von schnellen Wachstumsmöglichkeiten – und stellen eines Tages fest, dass sie eigentlich kaum über die Runden kommen.

Die Kunst des erfolgreichen Lebens liegt eben darin, die langfristige Vision mit den kurzfristigen Bedürfnissen richtig miteinander zu verbinden.

Ich kann  hier nur meine Erfahrung aus mehr als 30 Jahren Berufsleben mitteilen: Die langfristige Vision ist sehr wichtig. Sie gibt  Orientierung und zeigt uns jeden Tag, wo’s lang geht. Aber was den heutigen Tag betrifft, dürfen Sie keinen Perfektionismus oder vielleicht Angst an den Tag legen. Denn wenn Sie heute, in der Aufbauphase gleich alles perfekt machen möchten und mehr damit beschäftigt sind, Fehler zu vermeiden, als die nächsten notwendigen Schritte zu tun, dann werden Sie  mit diesem vermeintlichen Perfektionismus niemals ans gewünschte Ziel kommen. Oder haben Sie vielleicht doch Angst, vor den Konsequenzen Ihres nächsten Schrittes? Verlassen Sie Ihre Komfortzone und schreiten Sie mutig voran!

Heute ist der Tag zum Handeln. Heute muss etwas getan werden. Heute ist der Tag für den nächsten Schritt. Denn heute ist ja das Morgen, von dem Sie gestern gesprochen haben. Aber es kommt überhaupt nicht darauf an, ob dieser Schritt, den Sie heute tun, perfekt ist oder nicht. Wichtig ist, dass Sie vorankommen. Die Frage ist nur noch auf welchem Weg Sie sich befinden. Führt Ihr Weg Sie zu persönlichem Wachstum, mehr Lebensqualität und ist er für andere Menschen WERTvoll?

Vitamine für den Geist – vitamins for yor mind

DESIRE – MOTIVATION

Humans have the remarkable ability to recieve exactly what they must have. But there is a big difference between a „must“ and a „want.“

The best motivation is of course self-motivation. The man says, „I wish someone would come by and turn me on.“ What if they don’t show up? You’ve got to have a better plan for your life.

When you know what you want, and you want it bad enough, you will find a way to achieve it.

Motivation alone is not enough. If you have an idiot and you motivate him, you will get a motivated idiot.

Without a sense of urgency, desire loses its value. But many people don’t have any plan or ideas how their life should look like in 5 years from now.

Although I met I lot of people who wish to be successful only a few are prepared to pay the price for it. When you ask 100  students all of them want to be successful, 40 years later in average only 5 of them achieved it! Why? 95% did not want to pay the price…

The price is not really high:

  • Spend every day one hour reading inspiring books or listening to motivating CD’s
  • Talk to succssful people and listen carefully
  • Avoid success – spoiling thoughts, be careful what you think about you and about others
  • Become a KEY-person with value for your environment
  • Help other people to change their life to a better one, make them successful
  • Check if you are living and working in a SLAVE – SAVE -RETIRE- mode, if yes – change it!

YOU CAN ACHIEVE ANTYTHING YOU REALLY WANT!

Sind Sie ein Siegertyp?

„Wir sind zum Siegen geboren, sagte mal jemand. Aber dieser Sieg gehört auch geplant und vorbereitet. Dann erreichen wir auch unsere Ziele.“

Siegen heißt ja nicht, jemand anderen besiegen zu müssen. Siegen heißt, ein hoch attraktives Leben zu führen als Folge davon, weil man immer wieder anderen Menschen dabei geholfen hat und hilft, siegREICH und damit erfolgREICH zu sein.

Ich habe in meinem bisherigen Leben viel erlebt. Ich habe schöne Dinge erlebt in meinen bisher 52 Jahren, ich habe aber auch unangenehme Dinge erlebt. Ich habe richtige Entscheidungen getroffen und ich habe falsche Entscheidungen getroffen.

Dabei habe ich eines gelernt: Man muss nicht alle Fehler selber machen, obwohl man das meiste von seinen eigenen Fehlern lernt. Man kann aber auch sehr viel von den Fehlern anderer lernen, wenn man grundsätzlich offen ist fürs Lernen hat. Wenn ich meine Siege nicht geplant habe, dann haben sie auch meistens nicht stattgefunden. Ein Mensch ohne Ziele ist dem Tiere gleich, hörte ich kürzlich jemanden sagen. Man lebt eben einfach nur so dahin…. Und wartet auf was?

Wenn man in einer Sache den Sieg nicht erwartet – sondern eher das Gegenteil befürchtet – dann wird meist das Gegenteil auch eintreten. Wenn man aber beginnt, ganz klare Schritte in die richtige Richtung zu setzen, dann wird man auch am Ziel ankommen. Wenn die Motivation nicht stimmt, produziert man automatisch Probleme – anstatt welche zu lösen.

Das Fazit daraus lautet: Die Fragen, die einem zum Sieg führen sind diese: Was haben andere Menschen davon, dass es mich gibt? Was haben andere Menschen von meinen Entscheidungen, von meinen Handlungen? Welchen Einfluss hat mein Handeln auf die Menschen um mich herum? Bin ich ein Segen für mein Umfeld?

Beginnen Sie damit und viele offensichtliche Probleme werden sich in Luft auflösen!

The realization takes place now

New polling out this week shows that Americans are frustrated with the world and pessimistic about the future. They’re losing patience with their economy, with their prospects, with their leaders (of both parties).

What’s actually happening is this: we’re realizing that the industrial revolution is fading. The 80 year long run that provided ever-increasing productivity (and along with it, well-paying jobs) is ending.

It’s one thing to read about the changes the internet brought, it’s another to experience them. People who thought they had a valuable skill or degree have discovered that being an anonymous middleman doesn’t guarantee job security. Individuals who were trained to comply and follow instructions have discovered that the deal is over… and it isn’t their fault, because they’ve always done what they were told.

This isn’t fair of course. It’s not fair to train for years, to pay your dues, to invest in a career and then suddenly see it disappear.

For a while, politicians and organizations promised that things would get back to normal. Those promises aren’t enough, though, and it’s clear to many that this might be the new normal. In fact, it is the new normal.

Some people insist that if we focus on „business fundamentals“ and get „back to basics,“ all will return. I don’t think so. The promise that you can get paid really well to do precisely what your boss instructs you to do is now a dream, no longer a reality.

It takes a long time for a generation to come around to significant revolutionary change. The newspaper business, the steel business, law firms, the car business, the record business, even computers… one by one, our industries are being turned upside down, and so quickly that it requires us to change faster than we’d like.

It’s unpleasant, it’s not fair, but it’s all we’ve got. The sooner we realize that the world has changed, the sooner we can accept it and make something of what we’ve got. Complaining isn’t a scalable solution.

People have to change and think about alternatives which exist… and more and more recognize this fact.

The Great Challenge of Life

by Jim Rohn (ich hätte es nicht besser formulieren können)

Here’s  the great challenge of life: You can have more than you’ve got because you can become  more than you are.

I  have found that income seldom will exceed your own personal development. Once in  a while income takes a lucky jump, but unless you grow out to where it is, it will  go back to where you are. Somebody once said that if you took all the money in the  world and divided it equally among everyone, it would soon be back in the same pockets.  However, you can have more because you can become more. You see, here is how the  other side of the coin reads: Unless you change how you are, you will always have  what you’ve got. The marketing plan won’t do it. It’s a good plan but it won’t work  without you. You’ve got to work it. It is the human effort that counts. If you could  send a sales manual out to recruit, wouldn’t that be lovely? The major thing that  makes the difference is what YOU do.

In  order to have more, you need to become more. The guy says, “If I had a good job,  I would really pour it on, but I have this lousy job so I just goof off.” If that  is your philosophy, you are destined to stay there. Some people say “If I had a  lot of money I would be really generous, but I don’t have much so I’m not generous.”  See, you’ve got to change that philosophy or you will never have “a lot of money.”  Unless YOU change, IT won’t change. Amazingly, however, when we throw out our blame  list and start becoming more, everything else will begin to change around us.

Worauf es ankommt …

Ein Fremder fragte auf der Straße einen alten Mann: Sag mal: „Welche großen Männer wurden in dieser Stadt geboren? “ Der weise Mann antwortete: „In dieser Stadt kommen nur Kinder zur Welt.“

Überall auf der Welt kommen Kinder zur Welt, keine großen Männer, keine großen Frauen, ganz einfach Kinder. Und aus einigen davon wird etwas Großes. Woran wird das wohl liegen? Ich meine es hängt nicht davon ab, wer deine Eltern sind. Das wurde schon tausende Mal bewiesen. Es hängt auch ganz sicher nicht davon ab, auf welcher Seite der Stadt du geboren bzw. aufgewachsen bist. Auch ist die Ausbildung sekundär.  Es ist auch unabhängig von deinen Talenten oder gar davon, ob du Geld hast oder nicht. Nein, das alles sind nicht die wesentlichen Dinge. Es gibt ja viele sehr talentierte Menschen mit exzellenter Ausbildung, die im Leben nicht weiterkommen.

Worauf kommt es dann wirklich an, ob jemand – klein begonnen – als große Persönlichkeit sein Leben auf dieser Erde beendet? Man könnte jetzt sagen: Das hängt ab von deinen Zielen. Gut, das stimmt in gewisser Weise. Oder von deinem Denken. Ja das spielt ganz sicher eine große Rolle. Oder von den Chancen, die dir begegnen. An Chancen mangelt es keinem Menschen, wenn er sie nur sehen und zugreifen würde.

Worauf kommt es dann an? Ich bin davon überzeugt, dass es ganz besonders darauf ankommt, was du für dich selbst in deiner Zukunft siehst. Auf deine Perspektiven, die du für dein eigenes Leben hast. Eine Perspektive, die du dir selbst gibst, für die du dich entscheidest. Was siehst du vor deinem geistigen Auge für deine Zukunft? Siehst du die Berufung Gottes für dich oder nur die Umstände, die versuchen sich dagegenzustellen. Das ist das, was dann auch geschieht.

Also hören wir auf uns über die Umstände zu beklagen und zu beschweren und übernehmen Verantwortung für unser Leben.

(in Anlehnung an Karl Pilsl)

For people who are interested in a revolutionary economic strategy

I need to share this information with you!

2010 proved to be a truly extraordinary year for Nu Skin’s business. The past 12 months’ results show that they are one step closer to fulfilling their vision to become the world’s leading direct sales company by generating more income for their Distributors than any other company.

Every single day, in the world of Nu Skin®, there are:

• 300,000 people taking LifePak®
• More than 2,000 people signing up as Distributors/preferred customers
• €1.4 million being generated in Distributor commissions
• 100,000 malnourished children fed a meal
• 50,000 people using ageLOC® Transformation

At a time when many people are seeking income opportunities, Nu Skin® ’s strategy is to provide a focused, easily duplicated, innovative and compelling anti-ageing business opportunity. And looking at the growth they have achieved in 2010, this strategy seems to work well!

Many reports support the view that the Direct Sales industry is the place to be right now. Nearly 65 million people participate in direct selling and together, they all generate almost €90 billion in sales worldwide2. In addition to this, the global anti-ageing industry is projected to hit €154 billion in 2010, with double-digit growth rates continuing for the next decade3.

So, with the combination of being active in the Direct Sales industry and having a refined and powerful anti-ageing portfolio, with ageLOC® as a platform, Nu Skin® is possibly the best positioned company in this industry!

www.nstoday.com
1 Europe, Middle East and Africa.
2 Direct Selling Association (DSA) and World Federation of Direct Selling Associations (WFDSA).
3 BCC Research.

Hello world!

Hier entsteht eine Quelle für Lebensqualität, seid neugierig!

1