• +43 (0)676 43 72720
  • info@maximilian-mairhofer.com

Strategie

How the future will look like

A friend has sent me this short report which I’d like to share with you.

WHAT THE FUTURE WILL LOOK LIKE

In 1998, Kodak had 170,000 employees and sold 85% of all photo paper worldwide.

Within just a few years, their business model disappeared and they got bankrupt.

What happened to Kodak will happen in a lot of industries in the next 10 year – and most people don’t see it coming Did you think in 1998 that 3 ye
ars later you would never take pictures on paper film again?

Yet digital cameras were invented in 1975. The first ones only had 10,000 pixels, but followed Moore’s law. So as with all exponential technologies, it was a disappointment for a long ti
me, before it became way superior and got mainstream in only a few short years. It will now happen with Artificial Intelligence, health, autonomous and electric cars, education, 3D printing, agriculture and jobs. Welcome to the 4th Industrial Revolution.

Welcome to the Exponential Age.

Software will disrupt most traditional industries in the next 5-10 years.

Uber is just a software tool, they don’t own any cars, and are now the biggest taxi company in the world. Airbnb is now the biggest hotel company in the world, although they don’t own any properties.

Artificial Intelligence: Computers become exponentially better in understanding the world. This year, a computer beat the best Go player in the world, 10 years earlier than expected. In the US, young lawyers already don’t get jobs. Because of IBM Watson, you can get legal advice (so far for more or less basic stuff) within seconds, with 90% accuracy compared with 70% accuracy when done by humans. So if you study law, stop immediately. There will be 90% less lawyers in the future, only specialists will remain.

Watson already helps nurses diagnosing cancer, 4 time more accurate than human nurses. Facebook now has a pattern recognition software that can recognize faces better than humans. In 2030, computers will become more intelligent than humans.

Autonomous cars: In 2018 the first self-driving cars will appear for the public. Around 2020, the complete industry will start to be disrupted. You don’t want to own a car anymore. You will call a car with your phone, it will show up at your location and drive you to your destination. You will not need to park it, you only pay for the driven distance and can be productive while driving. Our kids will never get a driver’s license and will never own a car. It will change the cities, because we will need 90-95% less cars for that. We can transform former parking space into parks. 1,2 million people die each year in car accidents worldwide. We now have one accident every 100,000km, with autonomous driving that will drop to one accident in 10 million km. That will save a million lives each year.

Most car companies might become bankrupt. Traditional car companies try the evolutionary approach and just build a better car, while tech companies (Tesla, Apple, Google) will do the revolutionary approach and build a computer on wheels. I spoke to a lot of engineers from Volkswagen and Audi; they are completely terrified of Tesla.

Insurance companies will have massive trouble because without accidents, the insurance will become 100x cheaper. Their car insurance business model will disappear.

Real estate will change. Because if you can work while you commute, people will move further away to live in a more beautiful neighborhood.

Electric cars will become mainstream until 2020. Cities will be less noisy because all cars will run on electric. Electricity will become incredibly cheap and clean: Solar production has been on an exponential curve for 30 years, but you can only now see the impact. Last year, more solar energy was installed worldwide than fossil. The price for solar will drop so much that all coal companies will be out of business by 2025.

With cheap electricity comes cheap and abundant water. Desalination now only needs 2kWh per cubic meter. We don’t have scarce water in most places, we only have scarce drinking water. Imagine what will be possible if anyone can have as much clean water as he wants, for nearly no cost.

Health: The Tricorder X price will be announced this year. There will be companies who will build a medical device (called the „Tricorder“ from Star Trek) that works with you phone, which takes your retina scan, you blood sample and you breath into it. It then analyses 54 biomarkers that will identify nearly any disease. It will be cheap, so in a few years everyone on this planet will have access to world class medicine, nearly for free.

3D printing: The price of the cheapest 3D printer came down from 18,000$ to 400$ within 10 years. In the same time, it became 100 times faster. All major shoe companies started 3D printing shoes. Spare airplane parts are already 3D printed in remote airports. The space station now has a printer that eliminates the need for the large amount of spare parts they used to have in the past.

At the end of this year, new smartphones will have 3D scanning possibilities. You can then 3D scan your feet and print your perfect shoe at home. In China, they already 3D printed a complete 6-storey office building. By 2027, 10% of everything that’s being produced will be 3D printed.

Work: 70-80% of jobs will disappear in the next 20 years. There will be a lot of new jobs, but it is not clear if there will be enough new jobs in such a small time.

Agriculture: There will be a 100$ agricultural robot in the future. Farmers in 3rd world countries can then become managers of their field instead of working all days on their fields. Aeroponics will need much less water. The first petri dish produced veal is now available and will be cheaper than cow produced veal in 2018. Right now, 30% of all agricultural surfaces is used for cows. Imagine if we don’t need that space anymore. There are several startups who will bring insect protein to the market shortly. It contains more protein than meat. It will be labeled as „alternative protein source“ (because most people still reject the idea of eating insects).

There is an app called „moodies“ which can already tell in which mood you are. Until 2020 there will be apps that can tell by your facial expressions if you are lying. Imagine a political debate where it’s being displayed when they are telling the truth and when not.

Education: The cheapest smartphones are already at 10$ in Africa and Asia. Until 2020, 70% of all humans will own a smartphone. That means, everyone has the same access to world class education. Every child can use Khan academy for everything a child learns at school in First World countries. We have already released our software in Indonesia and will release it in Arabic, Swahili and Chinese this Summer, because I see an enormous potential. We will give the English app for free, so that children in Africa can become fluent in English within half a year.

Longevity: Right now, the average life span increases by 3 months per year. Four years ago, the life span used to be 79 years, now it’s 80 years. The increase itself is increasing and by 2036, there will be more that one year increase per year. So we all might live for a long time, probably way more than 100.

Business opportunities: If you think of a niche you want to go in, ask yourself: „in the future, do you think we will have that?“ and if the answer is yes, how can you make that happen sooner? If it doesn’t work with your phone, forget the idea. And any idea designed for success in the 20th century is doomed in to failure in the 21st century.

A successful business opportunity has to consider and combine those trends.

I educate and coach people who want to develop a more secure future for themselves and their families. INTERESTED? Leave your details here now and I’ll show how to be successful in a fast changing environment.

95-jährige blicken zurück

Was würden sie anders machen!

Dr. Anthony Campolo, ehemaliger Berater von US-Präsident Bill Clinton, befragte Menschen, die älter als 95 Jahre waren, was sie anders machen würden, wenn sie ihr Leben noch einmal leben könnten. Ihre Antworten decken ein weites Spektrum ab. Und sie sind individuell. Aber DREI AUSSAGEN können doch hervorgehoben werden. Und die sind deshalb interessant, weil sie uns von Menschen gesagt werden, die nichts mehr zu verlieren haben.

Wir sind in unserer Kultur geneigt vor allem von jungen, erfolgreichen Führungskräften zu lernen. Und da ist auch nichts falsch dran! Aber möglicherweise ist es wertvoller auf Leute zu hören, die gerade auf der Schlussetappe sind. Denn sie bewerten manches jetzt anders, als sie es in früheren Jahren getan hätten. Vielleicht reifer, reflektierter? Das trifft natürlich nicht auf jede ältere Person zu. Nur älter geworden zu sein heißt nicht in jedem Fall, dass auch die Reife eingetreten ist. Oder der alte Mensch reflektiert ist!

Was sind nun die drei Gedanken, die sie uns mit auf den Weg geben?

  1. Ich würde mehr reflektieren.

Mehr nachdenken, lernen, überlegen, auswerten, hören … Gerade energiegeladene Führungskräfte sind aktionsorientierte Persönlichkeiten. Leute, die was bewegen, tun. Oft nehmen Sie sich aber nicht die Zeit, um in Ruhe zu reflektieren. Ich spreche da aus eigener Erfahrung, obwohl ich noch keine 95 Jahre alt bin.

  • Reflektiere ich genug?
  • Suche ich mir Feedback?
  • Lerne ich beständig?
  • Ist das, was ich denke/glaube, auch das, was ich lebe?
  1. Ich würde mehr riskieren.

Gut zu reflektieren steht nicht im Widerspruch zu mutigem Handeln! Vielleicht ist es sogar eine Voraussetzung. Führungskräfte, die etwas bewegen, brauchen Mut! Neue Wege gehen von denen andere sagen, dass es sie nicht gibt. Das sinnvolle und notwendige Risiko einzugehen, um etwas zu bewegen zu verändern. Wir brauchen junge Verantwortliche, die neue Wege gehen, mutig Neues wagen und dabei vernetzt mit erfahrenen Veteranen sind. Denn sie sollen nicht nur einen guten Start und ein tolles “Zwischenhoch” haben, sondern auch erfolgreich die Ziellinie überqueren.

  1. Ich würde mehr Dinge tun, die über meinen Tod hinaus bestehen.

“Was wirst du mit dem einzigen Leben machen, das du hast?” Diese Frage sollten wir uns alle früher oder später stellen. Will ich am Ende auf einem Berg von Geld sitzen? Ein Imperium von Immobilien verwalten? Akademische Titel horten, die mir kein Gericht aberkennen kann? Einen Ordner voll Zeitungsberichte über mich im Altenheim durchblättern? Was werde ich heute tun, das über den Tod hinaus Bestand hat? Werde ich Spuren auf dieser Welt oder in anderen Menschen hinterlassen? Eine interessante Frage, die uns die 95-jährigen mitgeben. Sie ist nicht auf Übermorgen verschiebbar. Denn die Entscheidungen und Investitionen von HEUTE formen mein MORGEN u. ÜBERMORGEN. Heute ist der erste Tag vom Rest unseres Lebens.

Wenn Sie noch keine Antwort auf diese Fragen haben, sprechen Sie mit mir: Jetzt kostenloses Gespräch vereinbaren!

„Wir folgten dem Licht der Sonne und verließen die Alte Welt“

Auf dieses Zitat stieß ich bei meiner Reisevorbereitung nach Barcelona vor ein paar Wochen. Dort erinnert die „Kolumbus-Säule“ am Hafen an den Entdecker Amerikas. Sein Blick und die ausgestreckte Hand weisen in die Ferne, über den Horizont hinaus. Was für ein Bild für einen Visionär: zu glauben, was man noch nicht sieht und zu tun, was notwendig ist, um neue Ufer zu betreten!

Es gab damals Vermutungen, aber keine Beweise, dass die Erde eine Kugel sei. Christoph Kolumbus wollte nach Westen segeln und auf diesem Weg Indien erreichen, das östlich von Spanien liegt. Damit wollte er den Beweis für die Annahme der Erdkugel erbringen.

Schwer war es, andere von der Vision zu überzeugen:

Jahrelang suchte Kolumbus Sponsoren für die Reise. Sowohl in seinem Heimatland Italien als auch bei seinem langjährigen Aufenthalt in Portugal wurde er immer wieder abgewiesen. Schließlich statteten Königin Isabella und König Ferdinand von Spanien Kolumbus mit 3 Schiffen aus. Das Fazit aus dieser Zeit ist: Visionäre müssen mit Ablehnung und Spott umgehen können, und sie brauchen viel Geduld.

Für Kolumbus kam die zweite Hürde: er musste eine Mannschaft finden, die mit ihm nach Westen auf das offene Meer hinaus fuhr, obwohl die einfachen Leute glaubten, dass die Erde eine Scheibe sei. Führe man zu weit auf den Ozean hinaus, würde man unweigerlich in die große Finsternis fallen. Das Fazit ist: auch wenn die erste Hürde genommen ist, folgen weitere Schwierigkeiten und Hindernisse. Man kann es aber auch positiv formulieren und „Herausforderungen“ sehen, die man annimmt und bewältigt.

Kolumbus’ Reise führte von Spanien nach Lissabon, von dort auf die Kanarischen Inseln, und dann erst endgültig nach Westen. Er hätte genügend Seeleute gefunden, die mit ihm nach Lissabon und zu den Kanaren gefahren wären. Aber seine Vision war größer. Für eine große Vision brauchen wir Begleiter, die das Ende sehen, nicht den Zwischenstopp, wo sie vorsichtshalber wieder aussteigen. Deshalb müssen wir die großen Ziele formulieren, nicht nur die erste Etappe zeigen.

Mit welchem Versprechen gewann Kolumbus seine Begleiter?

Vermutlich versprach er Gold und persönliche Freiheit.

Finanzielle und persönliche Freiheit sind heute genau so attraktiv wie damals. Das Recht auf Leben und Freiheit sind die höchsten Werte schlechthin, die deshalb Eingang in Präambeln, Verfassungstexte und Nationalhymnen gefunden haben. Die persönliche Freiheit ist in einem demokratischen Staat politisch verankert, und real am ehesten dann vollkommen, wenn man ökonomisch und finanziell unabhängig sein Leben gestalten kann.

Der Weg dorthin ist wie bei Kolumbus manchmal steinig und stürmisch. Aber Erfolg zu haben heißt, den sicheren Hafen zu verlassen, nicht am Ufer entlang zu segeln sondern sich in die Wellen zu stürzen.

Kolumbus war ein Visionär. Wenn wir auch Visionäre sind, müssen wir so wachsen, dass wir andere begeistern, dass sie in unser Boot einsteigen und die Vision mit tragen. Die Vision ist immer ein Licht am Horizont, auch wenn es im Umfeld ganz dunkel ist. Um dieses Licht zu erreichen, muss man die Alte Welt verlassen, man muss in neuen Bahnen denken und neue Wege gehen.

Gehen Sie mit mir auf eine Entdeckungsreise und klicken >>SIE JETZT HIER<<

 

Keiner will auf die Ersatzbank!

Genießen Sie das bevorstehende Wochenende, am Montag sitzen Sie vielleicht schon auf der Ersatzbank oder spielen gar nicht mehr mit.

Eine neue Studie der Rechtsanwaltskanzlei Heisse Kursawe Eversheds zeigt, dass Chefs am liebsten montags feuern.

Montag ist Kündigungstag. An keinem anderen Wochentag feuern Arbeitgeber in Deutschland häufiger Mitarbeiter als direkt nach dem Wochenende. Mehr als 30 Prozent aller Kündigungen sprechen die Chefs montags aus, dahinter folgen der Mittwoch und der Donnerstag.

Es gibt zwei Möglichkeiten dem zu begegnen: Erstens, man sucht sich wieder eine neue Mannschaft und das ist nicht immer ganz einfach, besonders wenn man ein bestimmtes Alter erreicht hat. Tausende von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen können davon ein Lied singen. Oder zweitens, Sie kümmern sich früh genug um eine nachhaltige und gesunde Alternative, welche Sie unabhängig macht und Sicherheit für Sie und Ihre Familie bringt.

Sind Sie grundsätzlich offen für diese sichere Alternative? Dann klicken Sie JETZT hier: >>>Ja, ich will mehr wissen!<<<

 

 

(Quelle: FOCUS-Online)

 

Die Kluft wird immer größer, Teil 2

In meinem letzten Blog ging es um die unterschiedlichen Erfahrungen in Bezug auf Wohlstand und Unternehmergeist. Heute gibt es dazu weitere Gedanken.

Die früheren Ostblockländer sowie Länder in Asien sehen im freien Unternehmertum große Chancen, während der Westen langsam träge wird. Zu viele Menschen im Westen betrachten die Möglichkeiten des freien Marktes als selbstverständlich. In Österreich konnte man kürzlich in einer sehr renommierten Tageszeitung lesen, dass Unternehmer noch unbeliebter sind als Gelsen (Stechmücken).

Ein anderer alarmierender Trend im Westen ist der allmähliche aber stetige Zusammenbruch des Bildungssystems. Statt den Kindern das richtige Denken beizubringen – und ja, das ist tatsächlich eine Fähigkeit, die die jungen Menschen erst erwerben müssen – ist das System dazu verkommen, sie nur auf Tests vorzubereiten. Das Einzige, was die Schüler dadurch lernen, ist, dass sie Sachen auswendig wissen müssen, um über die Runden zu kommen.

Ein Großteil der Lehrpläne, nach denen heutzutage im Westen gelehrt wird, ist in der realen Welt nicht mehr relevant.

bildung_sozialisation_0_standardKinder müssen nicht in der Lage sein, aus dem Gedächtnis Fakten und Daten zu rezitieren. Ein achtjähriges Kind mit einem Smartphone (die meisten haben eines) kann solche Informationen innerhalb von Sekunden ausfindig machen. Was Schüler brauchen, ist eine Ausbildung, die ihnen hilft, kritisches Denken zu entwickeln, damit sie gut auf die reale Welt vorbereitet sind, wenn sie aufwachsen.

Auf höherer Ebene geht das Problem weiter, denn auch das Modell der Universitäten ist überhaupt nicht mehr zeitgemäß ist.  Eine Hochschulausbildung kann gar nicht den Zweck einer Berufsausbildung zu erfüllen. Ich frage, wieso nicht?

Wenn die Universitäten sich weiterhin auf diese Dinge konzentrieren, werden Sie ständig irrelevanter. Denn immer Studenten stellen fest, dass ihnen ihr Diplom eben nicht den guten Arbeitsplatz einbringen wird, den sie sich mit ihrer Ausbildung versprochen haben.

Natürlich werden Universitäten in unserer Gesellschaft immer einen Platz haben. Wenn Sie eine abgerundete Ausbildung in Fremdsprachen, Geisteswissenschaften, den Künsten und der Philosophie haben wollen, wird die Universität wahrscheinlich nach wie vor der beste Ort dafür bleiben. Doch was eine Universität sein wird und wie sie als Institution betrieben wird, wird sich drastisch ändern müssen.

Das beschleunigte Tempo der Veränderungen macht es immer schwerer, Hochschullehrpläne relevant zu gestalten. Und zu viele Professoren kennen das, was sie im Vakuum der Akademie lehren, nicht aus eigener Erfahrung in der wirklichen Welt. In sehr naher Zukunft wird ein Diplomand oder Doktor von einer prestigeträchtigen Universität recht traurig neben jemandem aussehen, der ein Zertifikat nach einem soliden sechsmonatigen Online-Training in einem Spezialfach wie Programmieren von Videospielen, Entwurf von mobilen Apps oder Reparatur von Raumschiffmotoren vorweisen kann.

Und was glauben Sie, wie werden kluge Unternehmer wie Mark Cuban, Richard Branson oder Mark Zuckerberg Schulabschlüsse und Stammbäume versus praktischer Erfahrung oder Relevanz beurteilen, wenn sie jemanden für ihre eigenen Gesellschaften einstellen? Nun, das Weblog von Cuban, Blog Maverick, gibt Ihnen diesen Einblick:

„Als Arbeitgeber will ich die am besten vorbereiteten und qualifizierten Arbeitnehmer haben. Mir ist es völlig egal, ob die Quelle, aus der sie ihr Wissen bezogen haben, von einer Gruppe alter Männer und Frauen akkreditiert worden ist, die glauben zu wissen, was das Beste für die Welt ist. Ich will Leute, die ihre Arbeit tun können. Ich will die Besten und die Klügsten. Nicht irgendein Stück Papier.“

Bildung wird sich genauso entwickeln wie die Welt des Unternehmertums; diejenigen, die anders denken als die Masse, werden großartige Möglichkeiten finden – und bieten. Gotteseidank nimmt die Anzahl der Menschen zu die nicht mehr mit der Masse mitschwimmen wollen und deren Glaubenssätze auf dem Prüfstand stehen. Bleiben Sie weiter mutig!

Die 4 EMOTIONEN, die Ihr Leben verändern können!

Manche wissen, dass ich ein Fan von Jim Rohn bin. Ich möchte mit Ihnen heute deshalb eine seiner letzten Episoden teilen. Wir „Kopf-Menschen“ vergessen oft, dass Gefühle eine große Macht haben. Gefühle entstehen jedoch durch Gedanken. Beginnen Sie Ihr Leben zu betrachten, genießen Sie die Ausführungen von Jim und beginnen Sie Ihre Träume zu realisieren.

The Four Emotions That Can Lead to Life Change 
(by Jim Rohn)

Emotions are the most powerful forces inside us. Under the power of emotions, human beings can perform the most heroic (as well as barbaric) acts. To a great degree, civilization itself can be defined as the intelligent channeling of human emotion. Emotions are fuel and the mind is the pilot, which together propel the ship of civilized progress. Which emotions cause people to act? There are four basic ones; each, or a combination of several, can trigger the most incredible activity. The day that you allow these emotions to fuel your desire is the day you’ll turn your life around.

1) DISGUST: 
One does not usually equate the word “disgust” with positive action. And yet, properly channeled, disgust can change a person’s life. The person who feels disgusted has reached a point of no return. He or she is ready to throw down the gauntlet at life and say, “I’ve had it!” That’s what I said after many humiliating experiences at age 25. I said, “I don’t want to live like this anymore. I’ve had it with being broke. I’ve had it with being embarrassed, and I’ve had it with lying.”  Yes, productive feelings of disgust come when a person says, “Enough is enough.”

The “guy” has finally had it with mediocrity. He’s had it with those awful sick feelings of fear, pain and humiliation. He then decides he is “not going to live like this anymore.” Look out! This could be the day that turns a life around. Call it what you will, the “I’ve had it” day, the “never again” day, the “enough’s enough” day. Whatever you call it, it’s powerful! There is nothing so life-changing as gut-wrenching disgust!

2) DECISION: 
Most of us need to be pushed to the wall to make decisions. And once we reach this point, we have to deal with the conflicting emotions that come with making them. We have reached a fork in the road. Now this fork can be a two-pronged, three-pronged, or even a four-pronged fork. No wonder decision-making can create knots in stomachs, keep us awake in the middle of the night, or make us break out in a cold sweat.

Making life-changing decisions can be likened to internal civil war. Conflicting armies of emotions, each with its own arsenal of reasons, battle each other for supremacy of our minds. And our resulting decisions, whether bold or timid, well-thought-out or impulsive, can either set the course of action or blind it. I don’t have much advice to give you about decision-making except this:

Whatever you do, don’t camp at the fork in the road. Decide. It’s far better to make a wrong decision than to not make one at all. Each of us must confront our emotional turmoil and sort out our feelings.

3) DESIRE
: How does one gain desire? I don’t think I can answer this directly because there are many ways. But I do know two things about desire:

a. It comes from the inside, not the outside.

b. It can be triggered by outside forces.

Almost anything can trigger desire. It’s a matter of timing as much as preparation. It might be aLebensfreude-frau song that tugs at the heart. It might be a memorable sermon. It might be a movie, a conversation with a friend, a confrontation with the enemy, or a bitter experience. Even a book or an article such as this one can trigger the inner mechanism that will make some people say, “I want it now!” Therefore, while searching for your „hot button“ of pure, raw desire, welcome into your life each positive experience. Don’t erect a wall to protect you from experiencing life. The same wall that keeps out your disappointment also keeps out the sunlight of enriching experiences. So let life touch you. The next touch could be the one that turns your life around.

4) RESOLVE
: Resolve says, “I will.” These two words are among the most potent in the English language. I WILL. Benjamin Disraeli, the great British statesman, once said, “Nothing can resist a human will that will stake even its existence on the extent of its purpose.” In other words, when someone resolves to “do or die,” nothing can stop him.

The mountain climber says, “I will climb the mountain. They’ve told me it’s too high, it’s too far, it’s too steep, it’s too rocky, it’s too difficult. But it’s my mountain. I will climb it. You’ll soon see me waving from the top or you’ll never see me, because unless I reach the peak, I’m not coming back.” Who can argue with such resolve? When confronted with such iron-willed determination, I can see Time, Fate and Circumstance calling a hasty conference and deciding, “We might as well let him have his dream. He’s said he’s going to get there or die trying.”

The best definition for “resolve” I’ve ever heard came from a schoolgirl in Foster City, California. As is my custom, I was lecturing about success to a group of bright kids at a junior high school. I asked, “Who can tell me what ‘resolve’ means?” Several hands went up, and I did get some pretty good definitions. But the last was the best. A shy girl from the back of the room got up and said with quiet intensity, “I think resolve means promising yourself you will never give up.” That’s it! That’s the best definition I’ve ever heard: PROMISE YOURSELF YOU’LL NEVER GIVE UP.

Think about it! How long should a baby try to learn how to walk? How long would you give the average baby before you say, “That’s it, you’ve had your chance”? You say that’s crazy? Of course it is. Any mother would say, “My baby is going to keep trying until he learns how to walk!” No wonder everyone walks. There is a vital lesson in this. Ask yourself, “How long am I going to work to make my dreams come true?” I suggest you answer, “As long as it takes.” That’s what these four emotions are all about.

Vertragen Sie Kritik?

Einer der Preise, den Leader zu bezahlen haben, wenn sie wirklich vorwärtsgehen, ist mit Kritik zurechtzukommen. Die Zuschauer bei einem Rennen konzentrieren sich auch immer auf jene, die um die ersten Plätze kämpfen. Die unter ‚ferner liefen‘, bekommen keine Aufmerksamkeit. Aber wenn Sie wirklich im Rennen um die vordersten Plätze sind, dann ziehen Sie die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Und die Leute diskutieren über alles, was Sie hätten anders bzw. besser machen können.

Genau so ist es im Leben. Als ich noch eine junge Führungskraft war, habe ich mich natürlich über jedes Lob gefreut, das ich bekommen konnte.

Aber jede Form von „konstruktiver Kritik“ liebte ich nicht besonders. Das gefiel mir nicht. Aber ich lernte sehr schnell, dass ich manchmal unrealistische Erwartungen hatte. Ich gebe zu es fällt mir manchmal noch heute schwer ungerechtfertigte Kritik zu verdauen.

Die Kritiker hatten nicht immer unrecht. Sie können nicht immer Lob erwarten, ohne dass Sie auch von einigen Menschen wirklich – oft ungerecht – kritisiert werden. Menschen, die Dinge tun, die andere Menschen nicht bereit sind zu tun, müssen damit rechnen, kritisiert und oft auch verleumdet zu werden.

Gewisse Menschen finden immer etwas an Ihnen auszusetzen und was nach ihrer Meinung zu kritisieren sei. Sie konzentrieren sich darauf, Fehler hervorzuheben, als wenn sie dafür bezahlt würden.

Wenn Sie Dinge tun, um aus dieser Welt einen besseren Ort zu machen, die andere Menschen nicht tun würden, dann müssen Sie damit rechnen, kritisiert zu werden.

Ersatzbank

Wenn Sie kritisiert werden, fragen Sie sich: Haben diese Leute recht? Wenn ja, arbeiten Sie an sich. Wenn nein, vergessen Sie es und ärgeren Sie sich nicht. Das gehört dazu und ist ein Zeichen dafür, dass Sie „im richtigen Rennen“ sind. Ein Fußballspieler, der aufs Tor zustürmt – am Ball ist – muss damit rechnen, attackiert zu werden. Wenn Sie keinerlei Attacken erleben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie nur auf der Ersatzbank sitzen.

 

 

Die 10.000 Euro – Challenge – Das Geschäft des 21. Jahrhunderts

Nach einer doch etwas längeren Blog-Pause werde ich versuchen wieder auf Normalmodus umzustellen. Es ist viel passiert in den letzten Wochen.

Lesen Sie Zeitung oder sehen Sie sich ab und zu die Nachrichten im Fernsehen an? Können Sie behaupten, dass wir dort sehr viel Positives erfahren? Etwas was Ihr persönliches Leben positiv verändern könnte?

Ich bin gottseidank durch meine Arbeit und Hobbies in letzter Zeit so sehr abgelenkt, dass ich diese negative Nachrichtenflut gut beherrsche. Und trotzdem, in Gesprächen mit Freunden und Bekannten wird mir diese „Realität“ immer wieder vor Augen geführt.

Ein guter Bekannter verlor plötzlich wie aus heiterem Himmel seinen Arbeitsplatz, einem anderen ist seine Selbständigkeit förmlich um die Ohren geflogen etc. etc…. Diese Liste ließe sich immer  weiter fortsetzen. Die schlechten Vorzeichen mehren sich und auch wenn es sich oft nicht so dramatisch anfühlt, erzählen mir die Menschen, dass sich Ihre Lebenssituation wenig verbessert und die meisten nur noch mehr schuften müssen und das oft für weniger Geld.

GeldKürzlich empfahl mir nun ein Profi im Internetmarketing meine Tätigkeit doch etwas wirkungsvoller zu kommunizieren. Er meinte ich hätte ein so tolles Angebot und das gehört besser vermarktet. So begann ich zu überlegen und entwickelte eine Webinar-Serie, die 10.000 €-Challenge. Aber es dreht sich letztendlich nicht ums Geld sondern es geht um Freiheit, Erfolg, Lebensqualität und Glück.

Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch in Wohlstand leben sollte. Viele können sich das gar nicht vorstellen, weil es in die Gesellschaft nicht normal ist und wir durch unsere Glaubenssätze geprägt sind. Die Politik strebt danach den Verteilungsmechanismus perfektionieren, quasi nach der Devise: was muss ich anderen wegnehmen, damit viele wenig haben.

Es ist Zeit den Menschen die Augen zu öffnen, damit jeder versteht, dass wir es selbst in der Hand haben ein erfolgreiches Leben in Gesundheit und Wohlstand zu führen.

Ich freue mich auf Sie. Wenn nicht jetzt etwas tun, wann dann? Hier können Sie sich zu einem kostenlosen persönlichen Strategiegespräch anmelden. Tragen sie unten Ihre Daten ein (Wir halten uns an den Datenschutz).

 

Webinare werden immer beliebter, warum?

Man kann sich auch als 50+Mensch neuen Medien nicht verschließen. Lebenslanges Lernen hält ohnehin fit, oder? Deshalb gönne ich mir Deutschlands erste professionelle Webinarausbildung.

Beindruckend was heute mit Webinaren möglich ist.
Sie profitieren von folgenden Vorteilen:
– sehr flexibel einsetzbar
– ortsunabhängig
– unbegrenzte Teilnehmerzahlen möglich
– höhere Verkaufsraten als klassisches Internetmarketing
– Expertenstatus wird unterstützt
– es fallen keine Reise – und Hotelkosten
– effizient

Mehr Infos finden zu einem Gratis-Seminar Sie hier: http://tinyurl.com/bp7mf82

Auch das Feedback der Teilnehmern ist sehr positiv. Die Menschen lieben es, sich ortsneutral und in sehr kurzer Zeit über interessante Themen zu informieren.

Wenn Sie dieses neue und tolle Medium auch für sich und / oder Ihr Unternehmen nutzen möchten, dann empfehle ich Ihnen unbedingt, das Live-Webinar PowerTraining von Marcel Schlee zu besuchen. Er ist professioneller Coach für Social Media und Internet-Marketing und der Webinar-Profi im deutschsprachigen Raum.

Einige der erfolgreichsten Internetmarketer nutzen sein Webinar Know-how. Hier ein Auszug seiner Webinar Coaching-Kunden

Ralf Schmitz – Der Affiliate König
lebt auf Mallorca und Florida
Ergebnis seit August 2011: über 10.000 Teilnehmer und ca. 200.000 € Umsatz

Thomas Klußmann Der Internet-Newcomer 2011
Ergebnis seit September 2011: 18.000 Webinarteilnehmer und 200.000 € Umsatz

Norbert Kloiber (Top Effektiv) – größtes Netzwerk auf Xing
Ergebnis seit August 2011: 21.000 Webinarteilnehmer und über 300.000 € Umsatz

Wenn Sie auch davon profitieren wollen, dann klicken Sie hier: http://tinyurl.com/bp7mf82

Wie wird das neue Jahr für Sie?

Wie wird dieses Jahr wohl werden? Am Jahresanfang stellt sich der eine oder andere diese Frage, oder?

Möchten Sie in 2012 erfolgreicher werden?

Möchten Sie bessere Ergebnisse erzielen?

Möchten Sie nicht nur mehr über die Runden kommen?

Möchten Sie beginnen, an einem erfüllten Leben zu arbeiten?

Dann gibt es nur eine Antwort: arbeiten Sie an Ihrer persönlichen Entwicklung und nutzen Sie eine erfolgreiche Strategie!
Persönliche Entwicklung ist der Beginn eines Prozesses, der ein Leben lang anhält. Indem Sie laufend daran arbeiten, sich Ihrer eigenen Ressourcen bewusst zu werden, entdecken Sie immer wieder neue Möglichkeiten, durch die Sie Ihr Potential voll entfalten können.
Diese kontinuierliche Arbeit kann, ohne richtige Erfolgserlebnisse und die Hindernisse denen man begegnet, frustrierend werden.
Wenn Sie genug von dieser Frustration und den Hindernissen haben und Sie dazu bereit sind Ihre wichtigste Ressource – Ihren Verstand – einzusetzen, dann darf ich Ihnen jetzt folgende Frage stellen:
Sind Sie bereit das Geheimnis zu erfahren, das zu Glück, Wohlstand und Erfolg führt? Sind Sie bereit dafür auch etwas zu tun? Sind Sie bereit dafür an Ihrer Einstellung zum Leben zu arbeiten? Kontaktieren Sie mich persönlich, schreiben Sie mir eine Nachricht oder besuchen Sie mich auf XING.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=yvtUByxnrGU&hl=en_US&feature=player_embedded&version=3]

From Motivation to Motive-Action

Liebe Freunde,

Ich teile mit Ihnen hier einen Artikel von Denis Waitley. Kurz vor dem Beginn eines neuen Jahres lohnt es sich ein wenig wachgerüttelt zu werden, oder?

„With the current times, each of us needs to understand the magnitude of social and economic change in the world. In the past, change in business and social life was incremental and a set of personal strategies for achieving excellence was not required. Today, in the knowledge-based world, where change is the rule, a set of personal strategies is essential for success, even survival. Never again will you be able to go to your place of business on autopilot, comfortable and secure that the organization, state or government will provide for and look after you. You must look in the mirror when you ask who is responsible for your success or failure. You must become a lifelong learner and leader, for to be a follower is to fall hopelessly behind the pace of progress. The power brokers in the new global arena will be the knowledge facilitators. Ignorance will be even more the tyrant and enslaver than in the past. As you look in the mirror to see the 21st Century you, there will also be another image standing beside you. It is your competition. Your competition, from now on, will be a hungry immigrant with a wireless, hand-held, digital assistant. Hungry for food, hungry for a home, for a new car, for security, for a college education. Hungry for knowledge. Smart, quick thinking, skilled and willing to do anything necessary to be competitive in the world marketplace. Working long hours and Saturdays, staying open later, serving customers better and more cheerfully. To be a player in the 21st Century you have to be willing to give more in service than you receive in payment.

These are the new rules in the game of life. These are the actions you must take to be a leader and a winner in your personal and professional life. By mastering these profoundly simple action steps, you will be positioned to be a change master in the new century.

Action Step Number One – Consider Yourself Self-Employed, But Be a Team Player.

What this means is that you are your own Chief Executive Officer of your future. Start thinking of yourself as a service company with a single employee. You’re a small company that puts your services to work for a larger company. Tomorrow you may sell those services to a different organization, but that doesn’t mean you’re any less loyal to your current employer. Taking responsibility for yourself in this way does mean that you never equate your personal long-term interests with your employer’s.

The first idea is resolving not to suffer the fate of those who lost their jobs and found their skills were obsolete. The second is to begin immediately the process of protecting yourself against that possibility – by becoming proactive instead of reactive.

Ask yourself these questions:

How vulnerable am I? What trends must I watch? What information must I gain? What knowledge do I lack?

Again, think of yourself as a company. Set up a training department in your mind and make certain your top employee is updating his or her skills. Make sure you have your own private pension plan, knowing that you are responsible for your own financial security.

Entrusting the government or an employer, other than yourself, with your retirement income is like hiring a compulsive gambler as your accountant.

You’re the CEO of your daily life who must have the vision to set your goals and allocate your resources. The mindset of being responsible for your own future used to be crucial only to the self-employed, but it has become essential for us all. Today’s typical employees are no longer one-career people. Most will have five separate careers in their lifetimes. Remember, your competition is a hungry immigrant with a laptop. Action Step Number One is to consider yourself to be self-employed, but be a team player.

Action Step Number Two – Be Flexible in the Face of Daily Surprises.

We live in a time-starved, overstressed, violent society. Much of our over-reaction to what happens to us every day is a result of our self-indulgent value system, where we blame others for our problems, look to organizations or the government for our solutions, thirst for immediate sensual gratification and believe we should have privileges without responsibilities. This condition is manifested in the high crime rate and in the increase in violence in the work place where employees blame their managers for threatening their security.

I have learned how to be flexible in the face of daily surprises, which is one of the most important action traits for a leader. I really haven’t been angry for about 17 years. During that time, no one has tried to physically harm me or someone close to me. I’ve learned to adapt to stress in life and reserve my fear or anger for imminently physically dangerous situations. I rarely, if ever, get upset with what people say, do or don’t do, even if it inconveniences me. I do react emotionally when I see someone physically or emotionally abusing or victimizing another. But I’ve learned not to sweat the small stuff.

The Serenity Prayer, „Grant me the Serenity to accept the things I cannot change, the Courage to change the things I can, and the Wisdom to know the difference,” is a valuable measuring tool we can apply to our lives. Simple yet profound words to live by.

Besser hätte ich das auch nicht formulieren können.

Buchempfehlung: „Und am 8.Tag erschuf der Teufel das Business“ von JRZyla

Unbarmherzig, menschenverachtend, ausgebrannt, ausgenützt, innerlich gekündigt… viele Mitarbeiter und Manager erleben so ihren Berufsalltag. Der mir persönlich bekannte und sehr geschätzte Autor analysiert in  exzellenter Weise die Auswirkungen des derzeitigen Wirtschaftssystems auf die Menschen. Er zeigt jedoch nicht nur auf, sondern bietet konkrete Löungen, damit unsere wirtschaftliche Tätigkeit wieder von Sinn und Motivation erfüllt ist. FAZIT: absolut empfehlenswert!

http://www.themanagementlounge.de/03-to-you/products-page

Der Wirtschaftsmotor Nr. 1 – das „social business model“

In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheiten, steigernde Zahl von Unternehmensinsolvenzen und hoher Inflation ist es wichtig, auf das richtige Pferd zu setzen. Unsere Ersparnisse und das was wir uns mühsam täglich erarbeiten wird jeden Tag weniger wert. Nun kann man darüber lamentieren und ausgiebig diskutieren. Schlaue Menschen übernehmen in diesen Zeiten Verantwortung für ihre zukünftige Lebensqualität. Denn in schwierigen Zeiten zählt dauerhafter „cash-flow“ und nicht nur cash-management. Woher kommt also der „Fluss des Geldes“ wenn ich morgen den Job verliere oder meine Firma gerade Pleite macht? Die Wirtschaftskammer Tirol hat sich dazu Gedanken gemacht: [youtube http://www.youtube.com/watch?v=Pq1–W0D0GQ&w=560&h=315]

Der Bericht zeigt sachlich, dass es eine Alternative gibt. Viele Menschen lehnen die Tätigkeit bei einem Direktvertriebsunternehmen aus Unwissen, überholten Glaubenssätzen und oft auch nur aus Angst vor der Verantwortung für sich selbst ab. Eine Branche die alleine in Europa 16 Milliarden umsetzt, ist einfach ernst zu nehmen. Stellen Sie sich vor, wie viele Menschen dadurch ein Einkommen haben. Auch volkswirtschaftlich ist diese Branche inzwischen ein wichtiger Faktor geworden, da sie einen nicht unwesentlichen Beitrag zu den sozialen Systemen leistet. Ich spreche oft mit Menschen, die diesen Beruf im Networking für sich erfolgreich umsetzen und stelle fest, dass immer mehr hochqualifizierte Personen, von Führungskräften aus großen Konzernen bis hin zu Unternehmern sich für diese Karriere entscheiden. Diesen Beruf kann man lernen. Mit dem richtigen Unternehmen und entsprechend professioneller Ausbildung führt er bei ausdauernder Arbeit zu finanzieller Unabhängigkeit. Etwas, dass man als abhängig Beschäftigter nur sehr selten ereicht.

Ist das Arbeit?

Immer wenn diskutiert wird, ob es Sinn macht bei einer Networking-Firma anzufangen oder einer regulären Arbeit nachzugehen, dann hört man zur Verteidigung des langweiligen 8 -17 Uhr-Jobs oft: „Es gibt noch Wichtigeres im Leben als Geld“.  Diese Menschen haben natürlich Recht. Es gibt genug Beweise dafür, dass Glück mit Reichtum oft wenig zu tun hat. Die Menschen erfahren eine viel größere Erfüllung in guten Beziehungen und dem Bewusstsein über den Sinn und Zweck ihres Lebens. Geld zählt natürlich auch, ist aber nicht mehr so bedeutend, sobald die grundlegenden Bedürfnisse gedeckt sind.

Statistiken zeigen, dass die meisten Menschen, die sich einer Networking-Firma anschließen nie einen großen Zahltag erleben. Viele durchschnittlich erfolgreiche Networking-Firmen machen nur eine kleine Gruppe von Menschen wirklich reich. Die Auswahl der richtigen Partnerfirma ist daher von langfristiger Bedeutung.  Soweit meine Recherchen ergeben haben, hat beispielsweise die Firma Nu Skin Enterprises bereits mehr als 6 Milliarden Dollar an tausende von Partner auf der ganzen Welt ausbezahlt, aber das ist vermutlich eine Ausnahme. Allerdings sollte Geld nicht der einzige Motivator sein, für die Entscheidung ein Networking-Geschäft zu beginnen.

Nun sieht es vielleicht so aus, als ob ich den 8-17Uhr-Job bevorzugen würde, das Gegenteil ist jedoch der Fall.  8- bis 10-Stunden-Arbeit sind eine ganze Menge in einem Lebenstag, denn dazu kommen noch einige Stunden um zur und von der Arbeit nach Hause zu fahren, sich vorzubereiten und wieder abzuschalten. Schrecklich ist es, wenn man dazu noch eine langweilige Arbeit hat, welche einem die letzte Energie raubt und schlimmstenfalls in den burn-out treibt. Warum sollte man dieses Arbeitsleben in dieser Art weiterführen? Für manche Menschen ist es leider die einzig vorstellbare Option, aber für solche die „smart“ genug sind gibt es einen Ausweg.

Anstatt sein Lebensarbeitszeit mühsam hinter sich zu bringen, sollte man doch besser  jede Minute wertvoller machen. Warum sucht man sich nicht eine Aufgabe, die man genießt, die Spass und Sinn macht? Natürlich ist das leichter gesagt als getan, aber es ist nicht unmöglich.

Im Allgemeinen ist  feststellbar, dass die Arbeit in traditionellen Unternehmen immer sinnleerer wird und unser Leben belastet. Natürlich gibt es in kleineren Unternehmen oft bessere Arbeitsbedingungen. Aber auch hier erlebe ich immer öfter, dass die Unternehmer gerade so viel bezahlen, dass die Angestellten nicht kündigen und die Mitarbeiter gerade so viel arbeiten, um nicht gekündigt zu werden.

Wenn Ihre Arbeit Sie nicht glücklich macht und mit Energie füllt, warum gehen Sie immer noch hin?

Ich kann niemanden garantieren eine perfekte Alternative zu bieten, aber eventuell sollten Sie darüber nachdenken, etwas Neues zu versuchen.

Ich genieße es, wenn meine Partner tolle Ergebnisse erzielen und jeden Tag ihren Zielen einen Schritt näher kommen. Ich liebe es andere Menschen erfolgreich zu machen.

Denn, es gibt in der Tat wichtigere Dinge im Leben als nur  Geld!

Sind Sie ein Kapitän oder nur Matrose?

Sie können langfristig nichts erreichen, wenn Sie nur kurzfristig denken. Jeder kann schnell mal was – kurzfristig -in die Reihe bekommen. Es ist auch keine wirklich große Kunst langfristige Pläne zu machen. Die Kunst liegt darin, die langfristige Vision mit den kurz- bis mittelfristigen Bedürfnissen richtig zu verbinden.

Das ist der Grund warum viele Menschen ihre Visionen nicht realisieren. Die einen haben überhaupt keine langfristige Vision und kümmern sich immer nur um ihre kurzfristigen Bedürfnisse. Sie gehen daher ziemlich orientierungslos und auch mit wenig Begeisterung durchs Leben.

Die anderen wiederum konzentrieren sich jeden Tag nur auf ihre langfristigen Ziele, ihre großen Visionen, ihre oft unrealistischen Vorstellungen von schnellen Wachstumsmöglichkeiten – und stellen eines Tages fest, dass sie eigentlich kaum über die Runden kommen.

Die Kunst des erfolgreichen Lebens liegt eben darin, die langfristige Vision mit den kurzfristigen Bedürfnissen richtig miteinander zu verbinden.

Ich kann  hier nur meine Erfahrung aus mehr als 30 Jahren Berufsleben mitteilen: Die langfristige Vision ist sehr wichtig. Sie gibt  Orientierung und zeigt uns jeden Tag, wo’s lang geht. Aber was den heutigen Tag betrifft, dürfen Sie keinen Perfektionismus oder vielleicht Angst an den Tag legen. Denn wenn Sie heute, in der Aufbauphase gleich alles perfekt machen möchten und mehr damit beschäftigt sind, Fehler zu vermeiden, als die nächsten notwendigen Schritte zu tun, dann werden Sie  mit diesem vermeintlichen Perfektionismus niemals ans gewünschte Ziel kommen. Oder haben Sie vielleicht doch Angst, vor den Konsequenzen Ihres nächsten Schrittes? Verlassen Sie Ihre Komfortzone und schreiten Sie mutig voran!

Heute ist der Tag zum Handeln. Heute muss etwas getan werden. Heute ist der Tag für den nächsten Schritt. Denn heute ist ja das Morgen, von dem Sie gestern gesprochen haben. Aber es kommt überhaupt nicht darauf an, ob dieser Schritt, den Sie heute tun, perfekt ist oder nicht. Wichtig ist, dass Sie vorankommen. Die Frage ist nur noch auf welchem Weg Sie sich befinden. Führt Ihr Weg Sie zu persönlichem Wachstum, mehr Lebensqualität und ist er für andere Menschen WERTvoll?

Es ist Zeit für Aufklärung!

Vor 2 Jahren wurde ich das erste Mal mit dem Thema Networkmarketing und Direktvertrieb konfrontiert. Nicht alle stehen dieser Branche unvoreingenommen gegenüber. Kürzlich fiel mir eine Definition der österreichischen Wirtschaftskammer in die Hände, welche ich gerne mit euch teilen möchte. Vielleicht trägt es dazu bei, gewisse Vorurteile zu verringern (www.direktvertrieb.at)

Ich zitiere: „Der Begriff Network-Marketing wird häufig mit illegalen Pyramiden- oder Schneeballsystemen assoziiert, obwohl er sich grundlegend von diesen unterscheidet. Während im Network-Marketing Produkte im Vordergrund stehen, ist es beim Schneeballsystem das bloße Anwerben neuer Mitglieder. Folgende Unterschiede sind festzuhalten:

ILLEGAL und abzulehnen:

  • Meist kein Produkt oder Produkt ohne Nutzen/Nachfrage, Lizenzgebühr
  • Das Anwerben neuer Partner bringt Provisionen, der eigentliche Verkauf ist Nebensache (Kopfprämie)
  • Der Verkaufserlös eines Vertragshändlers wird direkt um die Umsatzprovision für den Sponsor auf der nächst höheren Stufe gekürzt
  • Das Überholen übergeordneter Partner ist nicht möglich. „Denn letzten beißen die Hunde“, oder “ es ist wichtig am Anfang dabei zu sein“
  • Vertragsstrafen, Mindestabnahmen,
  • Lagerhaltung der Produkte

LEGAL und empfehlenswert:

  • Produkte mit Nutzen und Nachfrage
  • Die Entlohnung ist umsatzabhängig, Provisionen nur für Produktumsatz
  • Der Vertrag wird mit dem Network-Marketing-Unternehmen geschlossen, die Verrechnung erfolgt zentral über das Unternehmen
  • Produkte werden direkt vom Hersteller bezogen – und dies über alle Hierachieebenen zum identischen Preis
  • Das Überholen übergeordneter Partner ist möglich
  • Nicht der Erste, sondern der Beste ist der Beste
  • Start-Kosten sind gering
  • Keine Lagerhaltung, Rückgaberecht der Produkte an Direktvertriebsunternehmen“

Interessant ist festzustellen, dass inzwischen auch die Politik, vertreten durch Merkel, Schüssel (ehem. österr. Kanzler), Clinton etc. sowie Wirtschaftsverbände diese Branche sehr positiv bewertet. Vielleicht liegt es auch daran, dass das Wachstum in dieser Branche extrem positiv ist, inzwischen weltweit mehr als 125 Milliarden USD umgesetzt werden und mehr als 75 Millionen Menschen darin arbeiten (Jahr 2010, Quelle: The Wall Street Journal, Ausgabe Juli 2011).

Auch scheint diese Branche ein gutes Investment darzustellen. Immerhin stieg der Aktienkurs der 7 größten Direktvertriebs-Firmen von März 2009 bis Mai 2011 im Durchschnitt um satte 268 Prozent. Davon können viele Firmen (und Anleger) nur träumen.

Apropos träumen… haben Sie noch Träume?

Sind Sie zufrieden? Steigern Sie Ihre Produktivität!

So sehr ich auch inzwischen die sogenannten “social media” schätze, ich glaube sie können auch ganz schnell zu einem Feind des “Networkers” werden.

WARUM?
Facebook, Youtube, Twitter, XING und alle anderen internetbasierten Webseiten können uns von der wirklichen Arbeit ablenken. Und geben wir es zu, wir alle werden irgendwie dadurch abgelenkt.

Als Unternehmer ist die Zeit unser wichtigstes Asset. Wenn man sie verschwendet, indem man auf den Webseiten surft anstatt sich mit „money making activities“ zu beschäftigen, wird das Geschäft sehr darunter leiden.

Ich möchte Ihnen nun eine einfache Technik näher bringen, welche diese Störungen minimiert und die Effektivität des Arbeitstages erhöht.

Diese Methode wird Ihnen zeigen, wie Sie in 4 Stunden mehr schaffen können als manche Menschen an einem ganzen Tag.

Diese Technik heißt 60/60/30, sie stammt, glaube ich, von Eben Pagen, einem sehr erfolgreichen Internet-Marketer mit mehr als 30 Mio USD Umsatz pro Jahr.

Und so funktioniert die 60/60/30 Technik:
Das Erste, was Sie brauchen ist eine Stoppuhr, Wecker oder ähnliches (die meisten Mobil-Telefone haben so etwas).

Als Nächstes stellen Sie die Uhr auf 50 Minuten. Während dieser 50 Minuten machen Sie nichts anderes als sich auf EINE Aufgabe zu fokussieren.
Sie vermeiden während dieser Zeit alle Störungen (keine e-mail anschauen, kein facebook oder twitter, etc.)

Danach stellen Sie die Zeit auf 10 Minuten ein und tun in dieser Pause was immer Sie gerne tun wollen.

Nach den 10 Minuten stellen Sie Ihre Uhr wieder auf 50 Minuten und arbeiten konzentriert ohne Störungen, danach wieder 10 Minuten Pause.

Darauffolgend machen Sie 30 Minuten Pause um zum Beispiel etwas zu Essen, Spazieren zu gehen, ein Nickerchen machen etc.

Dies ist der 60/60/30 Zyklus.

Zusammenfassung:

Arbeiten für 50 min / Pause für 10 min / Arbeiten für 50 min / Pause für 10 min / dann eine lange Pause von 30 min (60/60/30)
Sie können dies so oft wiederholen, abhängig vom Arbeitsumfang, der zu erledigen ist.

Warum funktioniert diese Methode?

  • Wenn Sie Störungen ausschließen und sich auf eine Aufgabe konzentrieren, arbeiten Sie viel produktiver, schneller und vielfach mit besserer Qualität.
  • Mit den wiederholten Pausen werden Sie nicht so schnell müde, und so bleiben Sie den ganzen Tag frisch und wach (und wer ein wenig mehr Vitalität braucht nimmt ageLOC Vitality, aber dazu ein anderes Mal mehr).
  • Die Uhr hält Sie davon ab, Zeit zu verschwenden. 

Noch ein paar Produktivitäts-Tipps:

  • Verwenden Sie immer eine „to-do“ Liste mit den 3-5 wichtigsten Aufgaben, die an diesem Tag zu erledigen sind. (schreiben Sie diese am Abend davor)
  • Beginnen Sie immer damit die wichtigsten Dinge zu erledigen, welche Ihnen z.B. mehr Geschäft und Umsatz bringen.
  • Beginnen Sie niemals, Ihre Mails abzurufen, wenn Sie aufwachen. Dies ist der einfachste Weg den Tag abgelenkt und uneffektiv zu beginnen. Stattdessen öffnen Sie Ihre Mailbox erst, wenn die wichtigsten Aufgaben erledigt sind.

Probieren Sie es aus, und Sie werden sofort eine Produktivitätssteigerung feststellen, was Sie schneller an Ihr Ziel bringt und bessere Ergebnisse erzielen lässt.

Sind Sie ein Siegertyp?

„Wir sind zum Siegen geboren, sagte mal jemand. Aber dieser Sieg gehört auch geplant und vorbereitet. Dann erreichen wir auch unsere Ziele.“

Siegen heißt ja nicht, jemand anderen besiegen zu müssen. Siegen heißt, ein hoch attraktives Leben zu führen als Folge davon, weil man immer wieder anderen Menschen dabei geholfen hat und hilft, siegREICH und damit erfolgREICH zu sein.

Ich habe in meinem bisherigen Leben viel erlebt. Ich habe schöne Dinge erlebt in meinen bisher 52 Jahren, ich habe aber auch unangenehme Dinge erlebt. Ich habe richtige Entscheidungen getroffen und ich habe falsche Entscheidungen getroffen.

Dabei habe ich eines gelernt: Man muss nicht alle Fehler selber machen, obwohl man das meiste von seinen eigenen Fehlern lernt. Man kann aber auch sehr viel von den Fehlern anderer lernen, wenn man grundsätzlich offen ist fürs Lernen hat. Wenn ich meine Siege nicht geplant habe, dann haben sie auch meistens nicht stattgefunden. Ein Mensch ohne Ziele ist dem Tiere gleich, hörte ich kürzlich jemanden sagen. Man lebt eben einfach nur so dahin…. Und wartet auf was?

Wenn man in einer Sache den Sieg nicht erwartet – sondern eher das Gegenteil befürchtet – dann wird meist das Gegenteil auch eintreten. Wenn man aber beginnt, ganz klare Schritte in die richtige Richtung zu setzen, dann wird man auch am Ziel ankommen. Wenn die Motivation nicht stimmt, produziert man automatisch Probleme – anstatt welche zu lösen.

Das Fazit daraus lautet: Die Fragen, die einem zum Sieg führen sind diese: Was haben andere Menschen davon, dass es mich gibt? Was haben andere Menschen von meinen Entscheidungen, von meinen Handlungen? Welchen Einfluss hat mein Handeln auf die Menschen um mich herum? Bin ich ein Segen für mein Umfeld?

Beginnen Sie damit und viele offensichtliche Probleme werden sich in Luft auflösen!

Worauf es ankommt …

Ein Fremder fragte auf der Straße einen alten Mann: Sag mal: „Welche großen Männer wurden in dieser Stadt geboren? “ Der weise Mann antwortete: „In dieser Stadt kommen nur Kinder zur Welt.“

Überall auf der Welt kommen Kinder zur Welt, keine großen Männer, keine großen Frauen, ganz einfach Kinder. Und aus einigen davon wird etwas Großes. Woran wird das wohl liegen? Ich meine es hängt nicht davon ab, wer deine Eltern sind. Das wurde schon tausende Mal bewiesen. Es hängt auch ganz sicher nicht davon ab, auf welcher Seite der Stadt du geboren bzw. aufgewachsen bist. Auch ist die Ausbildung sekundär.  Es ist auch unabhängig von deinen Talenten oder gar davon, ob du Geld hast oder nicht. Nein, das alles sind nicht die wesentlichen Dinge. Es gibt ja viele sehr talentierte Menschen mit exzellenter Ausbildung, die im Leben nicht weiterkommen.

Worauf kommt es dann wirklich an, ob jemand – klein begonnen – als große Persönlichkeit sein Leben auf dieser Erde beendet? Man könnte jetzt sagen: Das hängt ab von deinen Zielen. Gut, das stimmt in gewisser Weise. Oder von deinem Denken. Ja das spielt ganz sicher eine große Rolle. Oder von den Chancen, die dir begegnen. An Chancen mangelt es keinem Menschen, wenn er sie nur sehen und zugreifen würde.

Worauf kommt es dann an? Ich bin davon überzeugt, dass es ganz besonders darauf ankommt, was du für dich selbst in deiner Zukunft siehst. Auf deine Perspektiven, die du für dein eigenes Leben hast. Eine Perspektive, die du dir selbst gibst, für die du dich entscheidest. Was siehst du vor deinem geistigen Auge für deine Zukunft? Siehst du die Berufung Gottes für dich oder nur die Umstände, die versuchen sich dagegenzustellen. Das ist das, was dann auch geschieht.

Also hören wir auf uns über die Umstände zu beklagen und zu beschweren und übernehmen Verantwortung für unser Leben.

(in Anlehnung an Karl Pilsl)

Change Begins with Choice by Jim Rohn

I am a fan of Jim Rohn and I absolutely agree with him!

„Any day we wish, we can discipline ourselves to change it all. Any day we wish, we can open the book that will open our mind to new knowledge. Any day we wish, we can start a new activity. Any day we wish, we can start the process of life change. We can do it immediately, or next week, or next month, or next year.

We can also do nothing. We can pretend rather than perform. And if the idea of having to change ourselves makes us uncomfortable, we can remain as we are. We can choose rest over labor, entertainment over education, delusion over truth, and doubt over confidence. The choices are ours to make. But while we curse the effect, we continue to nourish the cause. As Shakespeare uniquely observed, “The fault is not in the stars, but in ourselves.” We created our circumstances by our past choices. We have both the ability and the responsibility to make better choices beginning today. Those who are in search of the good life do not need more answers or more time to think things over to reach better conclusions. They need the truth. They need the whole truth. And they need nothing but the truth.

We cannot allow our errors in judgment, repeated every day, to lead us down the wrong path. We must keep coming back to those basics that make the biggest difference in how our life works out. And then we must make the very choices that will bring life, happiness and joy into our daily lives.

And if I may be so bold to offer my last piece of advice for someone seeking and needing to make changes in their life: If you don’t like how things are, change it! You’re not a tree. You have the ability to totally transform every area in your life. And it all begins with your very own power of choice.“

Maximize Your Potential

Since I mentioned the last time money I really need to add here an excellent comment by Bob Proctor whom I would call a mentor. Please read his view about money, our servant! Source: Bob Proctor: June 5, 2008

„Consider this—money will have a greater influence on your life than almost any other commodity you can think of. The sudden loss or acquisition of money will affect your attitude to a tremendous extent. Therefore, you must agree that everyone should have a deep understanding of exactly what money is and of the laws governing its attraction. Yet, the sad fact is that not one person in 10 does. Ninety-five people out of 100 settle for whatever they get, wishing they had more all the way from the cradle to the casket, never  understanding that they could have had all they wanted.

The Importance of Money
One of the most prevalent misconceptions concerning money relates to its importance. For example, how many times have you heard people say in conversation, “Money isn’t everything,” or “Money isn’t important,” or “I don’t care about money”? The people who say these things might not care about money, but I’ll bet their car dealer cares about it; their grocer does; and so does the person who holds their mortgage. In truth, there can be no denial of the fact that money is important to any person living in a civilized society. Therefore, to argue that it is not as important as this or that is absurd, for nothing can take the place of money in the arena in which it is used.

You Are in Charge
Now that I have affirmed the importance of money, let me backtrack to add this one word of caution—always remember, money is a servant; you are the master. Be very careful not to reverse that equation, because many people of high intelligence have already done so to their great detriment. Unfortunately, many poor souls loved money and used people, which violated one of the most basic laws governing true financial success. You should always love people and use money, rather than the reverse.

Another myth many people like to accept about money is that it only comes as a result of luck or good fortune. For instance, whenever people gather to talk about someone they know who has been financially successful, there is always someone among them who will say, “Harry was just lucky,” or “Harry was just in the right place at the right time.” But I want to assure you in no uncertain terms that although luck obviously plays some part in financial success, it is never sufficient in and of itself. Money is an effect and it must always be earned. Believe me, there are no free rides in this life and the only people who are making money the easy way either work in the mint or are on their way to jail, if they have not already arrived there. Therefore, always bear in mind that while good fortune is a factor in financial success, it must always be coupled with effort and hard work.

Increase Its Value
A third thing you should know about money is that it is valuable only as long as it is being used. Once it has been taken out of circulation, it becomes as worthless as the old newspapers or empty beer cans stashed away in the attic. To understand the truth of this principle, consider the following story. On a bookshelf, in my home, I have a silver beer stein that was given to me as a gift for a speech I made. Now, whenever I go into my house, I take all the change from my pockets and put it into the cup. Then, when the cup is almost full, I give it to one of my children, or one of two young cousins.

Each of them takes turns receiving the cup and, of course, they eagerly anticipate their turn. The point I want you to notice, however, is that while the cup is being filled, the money in it has absolutely no value whatsoever; it just sits there, serving no useful function and drawing no interest. But as soon as the cup is filled and the money is turned over to one of the kids, it literally flies into action. No, there really isn’t any dispute about it; money is not meant to be taken out of circulation—rather, it is meant to be used, enjoyed and circulated.

Visualizing Wealth
Now that we have touched upon some of the characteristics of money, let us turn briefly to a simple technique you can begin using immediately to start attracting the amount of money you desire. The first thing that I want you to do is to picture yourself, in your mind’s eye, sitting in a room with several of your friends. Then, I want you to visualize yourself announcing to them your intention of becoming wealthy; at least, wealthy enough to live the way you choose to live. Now, imagine how that would make you feel.

If you are like most people, you would probably feel very uncomfortable. Perhaps you would feel so uncomfortable that you might even retract what you had said by informing your friends you were only joking. You should understand, however, that people who are wealthy never feel uncomfortable when the subject of money is brought up.

“Why don’t they?” you ask. The most obvious answer would be because they already have lots of it. But that is not the correct answer. You should realize that people don’t feel comfortable about money because they have it; they have it because they feel comfortable about it. In other words, one of the reasons that wealthy people have money is that they have developed that state of consciousness we can refer to as a “prosperity consciousness.” Therefore, it follows, if we wish to attract money to ourselves, we must begin to foster a prosperity consciousness as well.

The question you should now be asking yourself is: “How do I go about developing this prosperity consciousness for myself?” The best way to develop a prosperity consciousness is to start seeing yourself, in your mind’s eye, already in possession of the amount of money you desire. Since the subconscious mind cannot distinguish between the actual possession of money and mere visualization, you will soon become very comfortable with the idea of money. As a result, you will start attracting it to yourself.

This may sound like a game you are playing, but let me assure you, it is one of the wisest things you can do. When you succeed in convincing your subconscious mind that you are wealthy and that it feels good to be wealthy, your subconscious mind will automatically seek ways of making your imaginary feelings of wealth manifest themselves in material form.

Be Wory-Free
Now that I have touched upon a technique that will help you acquire greater wealth, let me offer this further word of warning. If you want to have money, one thing you should never, ever do is worry about whether you will get the money you desire or whether you will keep it.

If we insist upon constantly worrying about not having enough money, or if we habitually worry about losing the money we have, we are guaranteed not to worry in vain. Worrying about money is always extremely counterproductive. This principle holds true even if you rationalize your worry with the old platitude that you are “just saving a little for a rainy day.”

I must put forward one other caveat: If you want to significantly increase the amount of money you are currently earning, the first thing you must do is learn to pay substantially less attention to what others around you are saying and substantially more attention to what that quiet voice that speaks within you is saying. Put more prosaically: You must strive to become much less susceptible to influences outside yourself and much more inclined to trust the instincts and feelings that lie within you.

Most people who fail to accumulate enough money to live in the style they choose are the same people who are most easily influenced by other people’s opinions. For instance, they are often the people who let the writers of economic doom and gloom—whether in newspapers or on news broadcasts—do their thinking for them. But, as Napoleon Hill pointed out in his great book, Think & Grow Rich, opinions are the cheapest commodities on earth; almost everyone has a flock of them ready to be foisted upon anyone who is willing to accept them.
Therefore, if you know you have been unduly influenced in the past by other people’s opinions, make up your mind right now, before you read any further, that from now on, you are going to heed your own counsel while keeping an attentive ear open for wise counsel. Remember, if you do, there is absolutely no reason you cannot become financially successful within a reasonable time.“

For people who are interested in a revolutionary economic strategy

I need to share this information with you!

2010 proved to be a truly extraordinary year for Nu Skin’s business. The past 12 months’ results show that they are one step closer to fulfilling their vision to become the world’s leading direct sales company by generating more income for their Distributors than any other company.

Every single day, in the world of Nu Skin®, there are:

• 300,000 people taking LifePak®
• More than 2,000 people signing up as Distributors/preferred customers
• €1.4 million being generated in Distributor commissions
• 100,000 malnourished children fed a meal
• 50,000 people using ageLOC® Transformation

At a time when many people are seeking income opportunities, Nu Skin® ’s strategy is to provide a focused, easily duplicated, innovative and compelling anti-ageing business opportunity. And looking at the growth they have achieved in 2010, this strategy seems to work well!

Many reports support the view that the Direct Sales industry is the place to be right now. Nearly 65 million people participate in direct selling and together, they all generate almost €90 billion in sales worldwide2. In addition to this, the global anti-ageing industry is projected to hit €154 billion in 2010, with double-digit growth rates continuing for the next decade3.

So, with the combination of being active in the Direct Sales industry and having a refined and powerful anti-ageing portfolio, with ageLOC® as a platform, Nu Skin® is possibly the best positioned company in this industry!

www.nstoday.com
1 Europe, Middle East and Africa.
2 Direct Selling Association (DSA) and World Federation of Direct Selling Associations (WFDSA).
3 BCC Research.

Eine interessante Alternative!

Was halten Sie von einer Firma, bei der TÄGLICH:

  • mehr als 2000 neue Menschen zu arbeiten beginnen bzw. Produkte zum ersten Mal kaufen..
  • Geschäftspartner täglich 1,4 Millionen Euro Provisionen erhalten..
  • 100.000 unterernährte Kinder eine Mahlzeit bekommen?

www.nstoday.com

Hello world!

Hier entsteht eine Quelle für Lebensqualität, seid neugierig!

1