• +43 (0)676 43 72720
  • info@maximilian-mairhofer.com

Allgemein

How the future will look like

A friend has sent me this short report which I’d like to share with you.

WHAT THE FUTURE WILL LOOK LIKE

In 1998, Kodak had 170,000 employees and sold 85% of all photo paper worldwide.

Within just a few years, their business model disappeared and they got bankrupt.

What happened to Kodak will happen in a lot of industries in the next 10 year – and most people don’t see it coming Did you think in 1998 that 3 ye
ars later you would never take pictures on paper film again?

Yet digital cameras were invented in 1975. The first ones only had 10,000 pixels, but followed Moore’s law. So as with all exponential technologies, it was a disappointment for a long ti
me, before it became way superior and got mainstream in only a few short years. It will now happen with Artificial Intelligence, health, autonomous and electric cars, education, 3D printing, agriculture and jobs. Welcome to the 4th Industrial Revolution.

Welcome to the Exponential Age.

Software will disrupt most traditional industries in the next 5-10 years.

Uber is just a software tool, they don’t own any cars, and are now the biggest taxi company in the world. Airbnb is now the biggest hotel company in the world, although they don’t own any properties.

Artificial Intelligence: Computers become exponentially better in understanding the world. This year, a computer beat the best Go player in the world, 10 years earlier than expected. In the US, young lawyers already don’t get jobs. Because of IBM Watson, you can get legal advice (so far for more or less basic stuff) within seconds, with 90% accuracy compared with 70% accuracy when done by humans. So if you study law, stop immediately. There will be 90% less lawyers in the future, only specialists will remain.

Watson already helps nurses diagnosing cancer, 4 time more accurate than human nurses. Facebook now has a pattern recognition software that can recognize faces better than humans. In 2030, computers will become more intelligent than humans.

Autonomous cars: In 2018 the first self-driving cars will appear for the public. Around 2020, the complete industry will start to be disrupted. You don’t want to own a car anymore. You will call a car with your phone, it will show up at your location and drive you to your destination. You will not need to park it, you only pay for the driven distance and can be productive while driving. Our kids will never get a driver’s license and will never own a car. It will change the cities, because we will need 90-95% less cars for that. We can transform former parking space into parks. 1,2 million people die each year in car accidents worldwide. We now have one accident every 100,000km, with autonomous driving that will drop to one accident in 10 million km. That will save a million lives each year.

Most car companies might become bankrupt. Traditional car companies try the evolutionary approach and just build a better car, while tech companies (Tesla, Apple, Google) will do the revolutionary approach and build a computer on wheels. I spoke to a lot of engineers from Volkswagen and Audi; they are completely terrified of Tesla.

Insurance companies will have massive trouble because without accidents, the insurance will become 100x cheaper. Their car insurance business model will disappear.

Real estate will change. Because if you can work while you commute, people will move further away to live in a more beautiful neighborhood.

Electric cars will become mainstream until 2020. Cities will be less noisy because all cars will run on electric. Electricity will become incredibly cheap and clean: Solar production has been on an exponential curve for 30 years, but you can only now see the impact. Last year, more solar energy was installed worldwide than fossil. The price for solar will drop so much that all coal companies will be out of business by 2025.

With cheap electricity comes cheap and abundant water. Desalination now only needs 2kWh per cubic meter. We don’t have scarce water in most places, we only have scarce drinking water. Imagine what will be possible if anyone can have as much clean water as he wants, for nearly no cost.

Health: The Tricorder X price will be announced this year. There will be companies who will build a medical device (called the „Tricorder“ from Star Trek) that works with you phone, which takes your retina scan, you blood sample and you breath into it. It then analyses 54 biomarkers that will identify nearly any disease. It will be cheap, so in a few years everyone on this planet will have access to world class medicine, nearly for free.

3D printing: The price of the cheapest 3D printer came down from 18,000$ to 400$ within 10 years. In the same time, it became 100 times faster. All major shoe companies started 3D printing shoes. Spare airplane parts are already 3D printed in remote airports. The space station now has a printer that eliminates the need for the large amount of spare parts they used to have in the past.

At the end of this year, new smartphones will have 3D scanning possibilities. You can then 3D scan your feet and print your perfect shoe at home. In China, they already 3D printed a complete 6-storey office building. By 2027, 10% of everything that’s being produced will be 3D printed.

Work: 70-80% of jobs will disappear in the next 20 years. There will be a lot of new jobs, but it is not clear if there will be enough new jobs in such a small time.

Agriculture: There will be a 100$ agricultural robot in the future. Farmers in 3rd world countries can then become managers of their field instead of working all days on their fields. Aeroponics will need much less water. The first petri dish produced veal is now available and will be cheaper than cow produced veal in 2018. Right now, 30% of all agricultural surfaces is used for cows. Imagine if we don’t need that space anymore. There are several startups who will bring insect protein to the market shortly. It contains more protein than meat. It will be labeled as „alternative protein source“ (because most people still reject the idea of eating insects).

There is an app called „moodies“ which can already tell in which mood you are. Until 2020 there will be apps that can tell by your facial expressions if you are lying. Imagine a political debate where it’s being displayed when they are telling the truth and when not.

Education: The cheapest smartphones are already at 10$ in Africa and Asia. Until 2020, 70% of all humans will own a smartphone. That means, everyone has the same access to world class education. Every child can use Khan academy for everything a child learns at school in First World countries. We have already released our software in Indonesia and will release it in Arabic, Swahili and Chinese this Summer, because I see an enormous potential. We will give the English app for free, so that children in Africa can become fluent in English within half a year.

Longevity: Right now, the average life span increases by 3 months per year. Four years ago, the life span used to be 79 years, now it’s 80 years. The increase itself is increasing and by 2036, there will be more that one year increase per year. So we all might live for a long time, probably way more than 100.

Business opportunities: If you think of a niche you want to go in, ask yourself: „in the future, do you think we will have that?“ and if the answer is yes, how can you make that happen sooner? If it doesn’t work with your phone, forget the idea. And any idea designed for success in the 20th century is doomed in to failure in the 21st century.

A successful business opportunity has to consider and combine those trends.

I educate and coach people who want to develop a more secure future for themselves and their families. INTERESTED? Leave your details here now and I’ll show how to be successful in a fast changing environment.

95-jährige blicken zurück

Was würden sie anders machen!

Dr. Anthony Campolo, ehemaliger Berater von US-Präsident Bill Clinton, befragte Menschen, die älter als 95 Jahre waren, was sie anders machen würden, wenn sie ihr Leben noch einmal leben könnten. Ihre Antworten decken ein weites Spektrum ab. Und sie sind individuell. Aber DREI AUSSAGEN können doch hervorgehoben werden. Und die sind deshalb interessant, weil sie uns von Menschen gesagt werden, die nichts mehr zu verlieren haben.

Wir sind in unserer Kultur geneigt vor allem von jungen, erfolgreichen Führungskräften zu lernen. Und da ist auch nichts falsch dran! Aber möglicherweise ist es wertvoller auf Leute zu hören, die gerade auf der Schlussetappe sind. Denn sie bewerten manches jetzt anders, als sie es in früheren Jahren getan hätten. Vielleicht reifer, reflektierter? Das trifft natürlich nicht auf jede ältere Person zu. Nur älter geworden zu sein heißt nicht in jedem Fall, dass auch die Reife eingetreten ist. Oder der alte Mensch reflektiert ist!

Was sind nun die drei Gedanken, die sie uns mit auf den Weg geben?

  1. Ich würde mehr reflektieren.

Mehr nachdenken, lernen, überlegen, auswerten, hören … Gerade energiegeladene Führungskräfte sind aktionsorientierte Persönlichkeiten. Leute, die was bewegen, tun. Oft nehmen Sie sich aber nicht die Zeit, um in Ruhe zu reflektieren. Ich spreche da aus eigener Erfahrung, obwohl ich noch keine 95 Jahre alt bin.

  • Reflektiere ich genug?
  • Suche ich mir Feedback?
  • Lerne ich beständig?
  • Ist das, was ich denke/glaube, auch das, was ich lebe?
  1. Ich würde mehr riskieren.

Gut zu reflektieren steht nicht im Widerspruch zu mutigem Handeln! Vielleicht ist es sogar eine Voraussetzung. Führungskräfte, die etwas bewegen, brauchen Mut! Neue Wege gehen von denen andere sagen, dass es sie nicht gibt. Das sinnvolle und notwendige Risiko einzugehen, um etwas zu bewegen zu verändern. Wir brauchen junge Verantwortliche, die neue Wege gehen, mutig Neues wagen und dabei vernetzt mit erfahrenen Veteranen sind. Denn sie sollen nicht nur einen guten Start und ein tolles “Zwischenhoch” haben, sondern auch erfolgreich die Ziellinie überqueren.

  1. Ich würde mehr Dinge tun, die über meinen Tod hinaus bestehen.

“Was wirst du mit dem einzigen Leben machen, das du hast?” Diese Frage sollten wir uns alle früher oder später stellen. Will ich am Ende auf einem Berg von Geld sitzen? Ein Imperium von Immobilien verwalten? Akademische Titel horten, die mir kein Gericht aberkennen kann? Einen Ordner voll Zeitungsberichte über mich im Altenheim durchblättern? Was werde ich heute tun, das über den Tod hinaus Bestand hat? Werde ich Spuren auf dieser Welt oder in anderen Menschen hinterlassen? Eine interessante Frage, die uns die 95-jährigen mitgeben. Sie ist nicht auf Übermorgen verschiebbar. Denn die Entscheidungen und Investitionen von HEUTE formen mein MORGEN u. ÜBERMORGEN. Heute ist der erste Tag vom Rest unseres Lebens.

Wenn Sie noch keine Antwort auf diese Fragen haben, sprechen Sie mit mir: Jetzt kostenloses Gespräch vereinbaren!

Keiner will auf die Ersatzbank!

Genießen Sie das bevorstehende Wochenende, am Montag sitzen Sie vielleicht schon auf der Ersatzbank oder spielen gar nicht mehr mit.

Eine neue Studie der Rechtsanwaltskanzlei Heisse Kursawe Eversheds zeigt, dass Chefs am liebsten montags feuern.

Montag ist Kündigungstag. An keinem anderen Wochentag feuern Arbeitgeber in Deutschland häufiger Mitarbeiter als direkt nach dem Wochenende. Mehr als 30 Prozent aller Kündigungen sprechen die Chefs montags aus, dahinter folgen der Mittwoch und der Donnerstag.

Es gibt zwei Möglichkeiten dem zu begegnen: Erstens, man sucht sich wieder eine neue Mannschaft und das ist nicht immer ganz einfach, besonders wenn man ein bestimmtes Alter erreicht hat. Tausende von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen können davon ein Lied singen. Oder zweitens, Sie kümmern sich früh genug um eine nachhaltige und gesunde Alternative, welche Sie unabhängig macht und Sicherheit für Sie und Ihre Familie bringt.

Sind Sie grundsätzlich offen für diese sichere Alternative? Dann klicken Sie JETZT hier: >>>Ja, ich will mehr wissen!<<<

 

 

(Quelle: FOCUS-Online)

 

12 Stunden Arbeit pro Tag

Ein sehr nette und kreative junge Dame aus meinem XING-Netzwerk hat dieses Gedicht verfasst und ich erhielt die Erlaubnis, es hier zu veröffentlichen. Viele Menschen fühlen sich in so einer Situation gefangen und ich selbst war es auch viele Jahre.

Lebe ich um zu arbeiten oder arbeite ich um zu leben?

So lebe ich in einer Welt,
die mir sagt es zählt nur Geld.
Du sollst arbeiten, das macht dich groß,
da denk ich mir, was mach ich bloß.

Sitz Tag für Tag am selben Platz
und sage dann denselben Satz:
‚Guten Tag, was kann ich für Sie tun?‘
Und was kommt jetzt, was mach ich nun?

Darf noch mehr arbeiten den ganzen Tag,
nicht 8 nicht 10 doch 12 Stunden kann ich, wenn ich mag.
Doch mögen ist nicht immer frei,
ich sage aber nichts, sonst kommt die Arbeitspolizei.

Steh auf um 6 und iss kurz was,
dann geht es los, ins Alcatraz.
Arbeite so lange wie ich kann,
um zu erfüllen den Unternehmensplan.

Das kann auch mal etwas länger dauern,
doch das tut gut, mich auszupowern.
Das red‘ ich mir zumindest ein.
Doch kann es das denn wirklich sein?

So wird der Kampf um Macht und Geld
noch mehr in den Mittepunkt gestellt.
Haha, ich arbeite mehr wie du,
doch worin liegt da der Clou.

Die meiste Zeit meines mir geschenkten Lebens,
arbeite ich schlussendlich nur vergebens.
Denn mitnehmen in die Zeit danach,
kann auch der Reichste nichts, nur den ewigen Schlaf

Leben ist doch noch so viel mehr,
doch gehen wir nur noch hin und her,
ohne zu sehen was um uns ist,
in der Gefahr, dass man sich selbst vergisst.

So arbeite ich, weil ich nicht anders kann,
denn dahinter steht immer dieser Drang.
Immer den anderen gerecht zu werden,
zu folgen diesen großen Herden.

Dabei vergisst man oft das ICH,
das was man wirklich will, das sieht man nicht
die Träume die man einst verfolgte,
als man noch jung war und was wollte.

Was nicht immer einfach war,
doch fühlte man sich wunderbar.
Wenn Glaube an Großes noch so groß war,
dass die Veränderung schien schon so nah.

Der Wille etwas zu bewegen,
konnte einen selbst erheben,
doch meistens kommt der Augenblick,
der dir verleiht den einen Tritt.

Der dir sagt, jetzt beginnt das echte Leben,
von nun an musst du alles geben,
um das zu sein, was andere schon erreichten,
doch muss ich dir jetzt etwas beichten.

Ich will das ganze eigentlich nicht
Will gehen hinaus und finden mich.
Mich wiederfinden in einem Raum,
der gibt, nimmt und lässt und das ohne Zaun.

Wo meine Träume sich bewegen,
sich Steine vor die Füße legen.
Neues lernen jeden Tag
und man sich offen sagen kann, wenn man sich mag.

Ein Raum der unsre Welt einst einte,
wo man lachte und auch weinte,
Gefühle ohne Worte sagte
und sich trotzdem manchmal plagte.

Denn Arbeit ist nichts Schlechtes nein,
sie nimmt uns nur zu kräftig ein.
Steht an den Fronten unsres Lebens,
wir kämpfen täglich drum, vergebens?

Nein, Arbeit ist schon wesentlich,
doch darf nicht verdrängen das eigentliche ICH.
Lebe ich um zu arbeiten oder arbeite ich um zu leben?
Die Antwort dieser Frage sollten wir erstreben?

Gegeben ist uns nur diese eine Zeit,
das höchste Gut, das uns das Leben hat verleiht.
Lerne dies kostbar wieder zu erkennen
und nicht täglich davor davonzurennen.

Nutze die Zeit, die du hast,
denn auf Erden bist auch nur du ein Gast.
So träume groß und schau nach vorn,
vielleicht bist ja auch du zu Größerem erkoren.

Hier öffnet sich die Tür in eine neue Zukunft: HIER KLICKEN

Wie Sie zu einem erfolgreichen Menschen werden!

In meinem letzten Beitrag befasste ich mich mit den Dingen, die erfolgreiche Menschen nicht machen. Unser Erfolg wird massgeblich von den gesetzten Zielen bestimmt, aber noch mehr von den Eigenschaften und Gewohnheiten, die wir entwickeln. Kein Mensch könnte dies besser in Worte fassen als Anthony Robbins. Obwohl folgendes Video bereits vor 2 Jahren aufgezeichnet wurde, bin ich überzeugt, dass es in 10 und mehr Jahren immer noch die gleiche wichtige, inspirierende Botschaft für alle erfolgsorientierten Menschen sein wird. Nehmen Sie sich diese 30 Minuten Zeit und hören Sie genau zu! Sie könnten Ihr Leben verändern.

Merry Christmas and a Happy and Prosperous New Year

Ich hoffe für Sie waren die letzten Tage und Wochen nicht zu anstrengend. Ich wünsche Ihnen gesegnete und frohe Feiertage und ein fantastisches Jahr 2014.

Hier gibt es nochmals etwas zum Schmunzeln, Chuck Noris in einer Persiflage auf die Volvo-Werbung seines Hollywood-Kollegen van Damme – check it out!

Die Kluft wird immer größer, Teil 2

In meinem letzten Blog ging es um die unterschiedlichen Erfahrungen in Bezug auf Wohlstand und Unternehmergeist. Heute gibt es dazu weitere Gedanken.

Die früheren Ostblockländer sowie Länder in Asien sehen im freien Unternehmertum große Chancen, während der Westen langsam träge wird. Zu viele Menschen im Westen betrachten die Möglichkeiten des freien Marktes als selbstverständlich. In Österreich konnte man kürzlich in einer sehr renommierten Tageszeitung lesen, dass Unternehmer noch unbeliebter sind als Gelsen (Stechmücken).

Ein anderer alarmierender Trend im Westen ist der allmähliche aber stetige Zusammenbruch des Bildungssystems. Statt den Kindern das richtige Denken beizubringen – und ja, das ist tatsächlich eine Fähigkeit, die die jungen Menschen erst erwerben müssen – ist das System dazu verkommen, sie nur auf Tests vorzubereiten. Das Einzige, was die Schüler dadurch lernen, ist, dass sie Sachen auswendig wissen müssen, um über die Runden zu kommen.

Ein Großteil der Lehrpläne, nach denen heutzutage im Westen gelehrt wird, ist in der realen Welt nicht mehr relevant.

bildung_sozialisation_0_standardKinder müssen nicht in der Lage sein, aus dem Gedächtnis Fakten und Daten zu rezitieren. Ein achtjähriges Kind mit einem Smartphone (die meisten haben eines) kann solche Informationen innerhalb von Sekunden ausfindig machen. Was Schüler brauchen, ist eine Ausbildung, die ihnen hilft, kritisches Denken zu entwickeln, damit sie gut auf die reale Welt vorbereitet sind, wenn sie aufwachsen.

Auf höherer Ebene geht das Problem weiter, denn auch das Modell der Universitäten ist überhaupt nicht mehr zeitgemäß ist.  Eine Hochschulausbildung kann gar nicht den Zweck einer Berufsausbildung zu erfüllen. Ich frage, wieso nicht?

Wenn die Universitäten sich weiterhin auf diese Dinge konzentrieren, werden Sie ständig irrelevanter. Denn immer Studenten stellen fest, dass ihnen ihr Diplom eben nicht den guten Arbeitsplatz einbringen wird, den sie sich mit ihrer Ausbildung versprochen haben.

Natürlich werden Universitäten in unserer Gesellschaft immer einen Platz haben. Wenn Sie eine abgerundete Ausbildung in Fremdsprachen, Geisteswissenschaften, den Künsten und der Philosophie haben wollen, wird die Universität wahrscheinlich nach wie vor der beste Ort dafür bleiben. Doch was eine Universität sein wird und wie sie als Institution betrieben wird, wird sich drastisch ändern müssen.

Das beschleunigte Tempo der Veränderungen macht es immer schwerer, Hochschullehrpläne relevant zu gestalten. Und zu viele Professoren kennen das, was sie im Vakuum der Akademie lehren, nicht aus eigener Erfahrung in der wirklichen Welt. In sehr naher Zukunft wird ein Diplomand oder Doktor von einer prestigeträchtigen Universität recht traurig neben jemandem aussehen, der ein Zertifikat nach einem soliden sechsmonatigen Online-Training in einem Spezialfach wie Programmieren von Videospielen, Entwurf von mobilen Apps oder Reparatur von Raumschiffmotoren vorweisen kann.

Und was glauben Sie, wie werden kluge Unternehmer wie Mark Cuban, Richard Branson oder Mark Zuckerberg Schulabschlüsse und Stammbäume versus praktischer Erfahrung oder Relevanz beurteilen, wenn sie jemanden für ihre eigenen Gesellschaften einstellen? Nun, das Weblog von Cuban, Blog Maverick, gibt Ihnen diesen Einblick:

„Als Arbeitgeber will ich die am besten vorbereiteten und qualifizierten Arbeitnehmer haben. Mir ist es völlig egal, ob die Quelle, aus der sie ihr Wissen bezogen haben, von einer Gruppe alter Männer und Frauen akkreditiert worden ist, die glauben zu wissen, was das Beste für die Welt ist. Ich will Leute, die ihre Arbeit tun können. Ich will die Besten und die Klügsten. Nicht irgendein Stück Papier.“

Bildung wird sich genauso entwickeln wie die Welt des Unternehmertums; diejenigen, die anders denken als die Masse, werden großartige Möglichkeiten finden – und bieten. Gotteseidank nimmt die Anzahl der Menschen zu die nicht mehr mit der Masse mitschwimmen wollen und deren Glaubenssätze auf dem Prüfstand stehen. Bleiben Sie weiter mutig!

Die Kluft wird immer größer

Teil 1: Die Kluft wird immer größer. Die nachfolgenden Erfahrungen von Randy Gage teile ich uneingeschränkt, da sie sich mit den meinen ziemlich decken.

Er schreibt:“ Bisher haben mich meine Reden und Seminare in über 50 Länder geführt. Da zeigt sich eine ziemlich faszinierende Dynamik.

Unlängst kehrte ich aus Sofia in Bulgarien zurück, wo etwa 2.000 Menschen eine nach ihren Verhältnissen ziemlich große Stange Geld dafür bezahlt haben, um an meinem Wohlstands-Seminar teilzunehmen und mich sprechen zu hören. Wenn ich Programme in Moskau durchführe, reisen manche Menschen 30 Stunden im Zug oder sind fünf Tage auf der Straße unterwegs – und sie schlafen oft in ihren Autos – um dabei zu sein. Ich habe eine ganztägige Veranstaltung für 7.000 Menschen in Kiew durchgeführt, und das in einer Sporthalle ohne Klimaanlage, wo die Temperatur auf über 37°C anstieg. Zehn oder zwölf Teilnehmer wurden wegen Hitzschlag mit dem Rettungswagen abgeholt. Doch erst so etwas konnte sie veranlassen, den Raum zu verlassen; alle anderen blieben da. In Ländern wie Slowenien, Kroatien, Mazedonien, Lettland oder Litauen ist die Situation ähnlich.

Die Bürger von Ländern, in denen freies Unternehmertum jahrzehntelang verboten war oder von den Sozialisten oder Kommunisten unterdrückt wurde, zeigen einen enormen Nachholbedarf an Erfolg, der sich über Jahrzehnte hinweg aufgestaut hat. Das Niveau von Leidenschaft, Intensität und Dringlichkeit, mit dem sie Gelegenheiten beim Schopf packen, ist ganz erstaunlich mit anzusehen.

VogelstraußDer Hunger, den sie zeigen, ist in den meisten westlichen Ländern heutzutage nicht vorhanden. Bieten Sie ein Erfolgsseminar in London an und Sie werden hören: „Schade, dass es in der Nähe des Flughafens Heathrow ist. Dort ist einfach zu viel Verkehr. Geben Sie mir Bescheid, wenn Sie eines beim Flughafen Gatwick anbieten.“ Leute in Miami finden, die 20 Meilen nach Fort Lauderdale sind ein zu weiter Fahrweg; Leute in Manhattan gehen nicht in den Stadtteil Queens, und die Brooklyner nehmen nicht die Fähre nach Staten Island.“

Ich selbst erlebe, dass Münchnern der Weg nach Salzburg (1h) zu weit ist und Oberösterreicher nicht zu einem wichtigen Vortrag nach Wien (150km) kommen, weil es ein zu großer Aufwand wäre.

Randy schreibt weiter: „Verstehen Sie mich nicht falsch: Es ist ein Segen für mich, dass so viele Leute meiner Arbeit im Westen folgen und sie streben leidenschaftlich nach Erfolg und sind bereit, dafür das Nötige zu tun. Doch wenn man Völker als Ganzes betrachtet – diejenigen in den westlichen Staaten im Vergleich zu den früheren Ostblockländern – erkennt man eine große Lücke an Ehrgeiz.“

Ich hoffe, dass unser Lebensstandard nicht erst massiv sinken muss, damit wir Chancen erkennen und wir wieder mehr Ehrgeiz entwickeln. Mittelmaß ist der größte Feind von Erfolg und Lebensqualität.

Vertragen Sie Kritik?

Einer der Preise, den Leader zu bezahlen haben, wenn sie wirklich vorwärtsgehen, ist mit Kritik zurechtzukommen. Die Zuschauer bei einem Rennen konzentrieren sich auch immer auf jene, die um die ersten Plätze kämpfen. Die unter ‚ferner liefen‘, bekommen keine Aufmerksamkeit. Aber wenn Sie wirklich im Rennen um die vordersten Plätze sind, dann ziehen Sie die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Und die Leute diskutieren über alles, was Sie hätten anders bzw. besser machen können.

Genau so ist es im Leben. Als ich noch eine junge Führungskraft war, habe ich mich natürlich über jedes Lob gefreut, das ich bekommen konnte.

Aber jede Form von „konstruktiver Kritik“ liebte ich nicht besonders. Das gefiel mir nicht. Aber ich lernte sehr schnell, dass ich manchmal unrealistische Erwartungen hatte. Ich gebe zu es fällt mir manchmal noch heute schwer ungerechtfertigte Kritik zu verdauen.

Die Kritiker hatten nicht immer unrecht. Sie können nicht immer Lob erwarten, ohne dass Sie auch von einigen Menschen wirklich – oft ungerecht – kritisiert werden. Menschen, die Dinge tun, die andere Menschen nicht bereit sind zu tun, müssen damit rechnen, kritisiert und oft auch verleumdet zu werden.

Gewisse Menschen finden immer etwas an Ihnen auszusetzen und was nach ihrer Meinung zu kritisieren sei. Sie konzentrieren sich darauf, Fehler hervorzuheben, als wenn sie dafür bezahlt würden.

Wenn Sie Dinge tun, um aus dieser Welt einen besseren Ort zu machen, die andere Menschen nicht tun würden, dann müssen Sie damit rechnen, kritisiert zu werden.

Ersatzbank

Wenn Sie kritisiert werden, fragen Sie sich: Haben diese Leute recht? Wenn ja, arbeiten Sie an sich. Wenn nein, vergessen Sie es und ärgeren Sie sich nicht. Das gehört dazu und ist ein Zeichen dafür, dass Sie „im richtigen Rennen“ sind. Ein Fußballspieler, der aufs Tor zustürmt – am Ball ist – muss damit rechnen, attackiert zu werden. Wenn Sie keinerlei Attacken erleben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie nur auf der Ersatzbank sitzen.

 

 

Persönlichkeitsentwicklung

Die eigene Persönlichkeit und die Skulptur eines Künstlers: ein Vergleich

Kann man diese zwei Gestaltungsmöglichkeiten – die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und die Arbeit eines Künstlers an einer Skulptur – miteinander vergleichen?

David MichelangeloMeiner Meinung nach passiert die Persönlichkeitsentwicklung nicht einfach von alleine, genau so wenig wie ein Meißel ohne die Hand des Künstlers ein Kunstwerk formen kann. In beiden Fällen wurde eine bewusste Entscheidung für ein ganz bestimmtes Ergebnis getroffen, und ein bewusster Prozess ist im Gange. Eine Persönlichkeit wird dadurch geformt, dass man hunderte Male eine Wahl trifft, die den Menschen allmählich vom Ist-Zustand weiterleitet und zu dem macht, der er sein möchte. Natürlich ist man auch ohne diesen Entscheidungsprozess eine Person. Man lebt, aber man ist eher eine Person als eine Persönlichkeit.

Persönlichkeit ist nicht eine Gabe, die man mit der Geburt erhalten hat, und die man nicht verändern kann, wie zum Beispiel die Fingerabdrücke. Tatsächlich wurde man nicht damit geboren, sondern man ist verantwortlich für ihre Entwicklung. Ich bin auch nicht der Meinung, dass widrige Umstände zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen, ebenso wenig wie ich glaube, dass Erfolg sie ausradiert.

Persönlichkeit wird gebildet durch Ihre Antwort auf Ereignisse in Ihrem Leben: wie reagieren Sie, wenn sie jedes Spiel gewinnen oder jedes Spiel verlieren; wenn Sie reich werden oder schlechte Zeiten durchleben?  Sie bilden Ihre Persönlichkeit, indem Sie positive Charakteranlagen formen und nähren, gerade so, wie sie einen Samen pflanzen und gießen, oder Holz sammeln und ein Lagerfeuer machen. So müssen Sie Charakteranlagen tief in sich selbst suchen. Sie müssen mit dem Meißel arbeiten und den Stein behauen um das Kunstwerk zu erschaffen, das vorher nur in Ihrer Vorstellung existierte.

Möchten Sie das wirklich Erstaunliche über Persönlichkeit wissen? Wenn sie ernsthaft daran arbeiten, die Persönlichkeit Ihrer Träume zu werden, dann werden Sie die entsprechenden Qualitäten nicht nur erschaffen, sondern sie noch weiter stärken. Und sie werden sie im Überfluss erschaffen, obwohl Sie täglich von ihnen zehren; so wie der “Brennende Dornbusch” im biblischen Buch Exodus, der brannte, aber die Flammen verbrannten ihn nicht.

Persönlichkeit erhält und ernährt sich selbst, sogar wenn Herausforderungen und Schwierigkeiten kommen. Und wenn schließlich die Persönlichkeit geformt ist, wird sie als solides, dauerhaftes Fundament dienen, auf dem Sie das Leben bauen können, von dem Sie träumen. (Anregung: Jim Rohn)

 

Ihre persönliche Einstellung entscheidet!

attitudeIch bin persönlich ein Fan von Jim und möchte Ihnen deshalb seine Sicht zu diesem Thema unverändert weiter geben!

Attitude is Everything (by Jim Rohn)

The process of human change begins within us. We all have tremendous potential. We all desire good results from our efforts. Most of us are willing to work hard and to pay the price that success and happiness demand.

Each of us has the ability to put our unique human potential into action and to acquire a desired result. But the one thing that determines the level of our potential—that produces the intensity of our activity and predicts the quality of the result we receive—is our attitude.

Attitude determines how much of the future we are allowed to see. It decides the size of our dreams and influences our determination when we are faced with new challenges. No other person on earth has dominion over our attitude. People can affect our attitude by teaching us poor thinking habits or unintentionally misinforming us or providing us with negative sources of influence, but no one can control our attitude unless we voluntarily surrender that control.

No one else „makes us angry.“ We make ourselves angry when we surrender control of our attitude. What someone else may have done is irrelevant. We choose, not they. They merely put our attitude to a test. If we select a volatile attitude by becoming hostile, angry, jealous or suspicious, then we have failed the test. If we condemn ourselves by believing that we are unworthy, then again, we have failed the test.

If we care at all about ourselves, then we must accept full responsibility for our own feelings. We must learn to guard against those feelings that have the capacity to lead our attitude down the wrong path and to strengthen those feelings that can lead us confidently into a better future.

If we want to receive the rewards the future holds in trust for us, then we must exercise the most important choice given to us as members of the human race by maintaining total dominion over our attitude. Our attitude is an asset, a treasure of great value, which must be protected accordingly. Beware of the vandals and thieves among us who would injure our positive attitude or seek to steal it away.

Having the right attitude is one of the basics that success requires. The combination of a sound personal philosophy and a positive attitude about ourselves and the world around us gives us an inner strength and a firm resolve that influences all the other areas of our existence.

Wir entscheiden nun mal wie wir die Dinge sehen und unsere Einstellung dazu. Viel Erfolg bei der Umsetzung Ihrer Ziele!

NEUJAHRSWÜNSCHE mal anders!

In einer kürzlich erhaltenen Mail habe ich das Gedicht „Die Neujahrswünsche“ von Heinrich Zschokke (1771 bis 1848) gefunden, einem Zeitgenossen von Immanuel Kant, der folgendes schreibt: Jeder wünscht sich ein langes Leben, viel Geld, Klugheit, Schönheit und allen Ruhm der Welt. Doch wenn alles würde wahr, was wünscht man dann zum Neuen Jahr?

Der Einzelne kann sein Vermögen in Geld halten, die Allgemeinheit jedoch nicht. Der Einzelne kann seine Aktien verkaufen, die Gesamtheit jedoch nie. Im Aggregat müssen alle Aktien zu jedem Zeitpunkt von jemandem gehalten werden, genauso wie die aktuelle Geldmenge.

Das verstehen leider nur die Wenigsten. Und von den Wirtschaftsjournalisten sogar niemand. Man lese da nur die täglichen Börsenberichte, in denen sie die Anleger immer wieder bei schwachen Tagen von den Aktien trennen und sie an den starken Tagen dann wieder zurückkaufen.

Was würde denn eigentlich passieren, wenn das, was der Einzelne macht oder sich wünscht, plötzlich auf alle zutreffen würde?

Und zur weiteren Erbauung werde ich mir daher erlauben, hier ein paar ausgewählte Passagen dieses Gedichtes zu zitieren:

Lebten wir alle tausend Jahre,
was gewönnen wir dabei?
Kahle Köpfe, graue Haare,
und das ewige Einerlei!
Im erschrecklichen Gedränge
ungeheurer Menschenmenge
würden Stadt und Dorf zu enge,Heinrich Zschokke
und die ganze Welt zu klein.
Niemand könnte etwas erben,
Denn es würde keiner sterben;
und wer möchte Doktor sein?

Wäre jedermann so reich,
als wohl jeder wünscht zu werden:
Nun, dann fühlten wir auf Erden
uns als Lumpen, alle gleich.
Da niemand des anderen Bürde
künftig auf sich laden würde,
müsste jeglicher allein
sein höchsteigner Diener sein.

Und wüsste jeder Tropf genug,
wären alle Toren klug.
Könnte niemand Besseres sagen,
o, so gäbe es nichts zu fragen,
nichts zu lernen, nichts zu lehren,
nichts zu tadeln, zu bekehren.
Jeder schwatzte wie ein Buch,
nirgends wäre Widerspruch.
Und die Welt, bei Ja und Nein,
schliefe aus langer Weile ein.

Deshalb ist mir auch klar, dass ich nicht jedem meiner Gesprächspartner und -partnerinnen zu Wohlstand und einem guten Life-Style verhelfen kann. Es werden eben immer nur ein paar wenige sein, die ENTSCHEIDEN– sich WEITER ZU ENTWICKELN – und dann etwas in ihrem Leben ÄNDERN.

Aber auf diese Menschen freue ich mich in 2013 schon!

DECIDE – DEVELOPE – CHANGE

Die Feiertage bieten Anlass zum Wachsen!

Weihnachten-kugeln kleinDie Feiertage liegen vor uns; wie der Name sagt, eine Zeit des Feierns und der Freude. Ich liebe die Tage des Advents bis zum Beginn des Neuen Jahres. Es sind magische Tage, auf die ich mich jedes Jahr wieder freue.

Für viele Menschen aber haben diese Tage die Begeisterung und Sehnsucht aus früheren Tagen verloren. Das erlebe ich bei den Telefonaten in den letzten Tagen.

Was ist der Grund dafür, dass manche Menschen gerade diese Tage, die mit Freude und Frieden im Kreis der Familie und Freunde gefüllt sein sollten jetzt nicht mehr genießen? Wahrscheinlich kann man viel der Schnelllebigkeit und Hektik unserer Tage zuschreiben, aber das ist nicht der alleinige Grund.
Ich glaube, unsere Feiertage sollten wunderbar und mit unvergesslichen Momenten und Erinnerungen gefüllt sein. Wie also können wir sicherstellen, dass wir im Januar auf die vergangenen Feiertage mit großartigen Erinnerungen zurückblicken? Hier sind sechs Gedanken, die Ihnen helfen werden, die Feiertage im ursprünglichen Sinn des Wortes zu erleben.

Mäßigung

„Zu viel des Guten“ trifft für viele an den Feiertagen zu – zu viel Essen, zu viele Plätzchen und Süßigkeiten. Zu viele Termine. Mäßigung wird uns also helfen, die Feiertage zu genießen. Genießen Sie das Essen. Genießen Sie die Süßigkeiten. Genießen Sie die Partys und Veranstaltungen. Aber sind Sie diszipliniert genug, sich zurückzunehmen und manche Angebote abzulehnen. Wenn wir über die Stränge schlagen, verlieren wir die Chance, den Augenblick voll zu genießen. Aber wenn wir weniges genießen und nicht alles haben wollen, können wir die Fülle von dem genießen, was der Augenblick bietet.

Stelle keine zu hohen Erwartungen.

Viele Menschen sind von den Feiertagen frustriert, weil sie zu hohe Erwartungen haben. Sie erwarten schlichtweg zu viel von den Freunden und von der Familie. Sie erwarten in allem beschenkt zu werden, und wenn das nicht eintrifft, sind sie enttäuscht. Anstatt riesige Erwartungen für die kommenden Feiertage zu hegen, nehmen Sie die Dinge, wie sie kommen, und freuen Sie sich an so Vielem wie möglich. Und das bringt mich schon zum nächsten Punkt.

Freuen Sie sich an so Vielem wie möglich und vergessen Sie den Rest

Gehen Sie in die Weihnachtszeit mit der Haltung die Dinge zu nehmen, wie sie kommen. Sie können nicht andere Menschen und ihre Handlungen beherrschen. Wenn ein Familienmitglied die Grenzen Ihrer Geduld austestet, ignorieren Sie dies und konzentrieren Sie sich statt dessen auf die schöne Zeit mit anderen Familienmitgliedern. Wenn nicht alles perfekt ist – und das ist es ganz sicher nicht – genießen Sie das Schöne und lassen Sie den Rest außer Acht. Das Leben fühlt sich viel besser an, wenn man die Dinge ein bisschen leichter nimmt.

Machen Sie keine Schulden.

Schulden sind mörderisch. Sie stehlen einem die Freude am Leben. Überschreiten Sie deshalb zu den Feiertagen nicht Ihre finanziellen Möglichkeiten. Das letzte, womit Sie das Neue Jahr beginnen möchten, ist eine größere finanzielle Belastung. Sie müssen niemanden beeindrucken. Kaufen Sie Geschenke, die Sie sich leisten können und die Ihre Gefühle durch das Schenken zum Ausdruck bringen.

Gönnen Sie sich mehr Zeit für sich selbst.

Egal, wie viel Sie zu tun haben, gönnen Sie sich auf jeden Fall Zeit für sich selbst. Nehmen Sie sich Zeit zum Lesen. Nehmen Sie ein ausgiebiges Entspannungsbad. Gehen Sie spazieren. Verbringen Sie Zeit in der Stille vor einem Kaminfeuer. Hetzen Sie nicht durch die Feiertage und vergeuden Sie Ihre Energie. Ihr Geist und Körper brauchen Erholung. Legen Sie Wert darauf, dass Sie dafür Zeit haben.

Richten Sie Ihr Augenmerk auf das geistige Leben.

Letztendlich sind historisch gesehen die Feiertage Tage, an denen wir uns auf das Geistliche konzentrieren, unabhängig von unserer Tradition. Männer und Frauen sind mit einer natürlichen Sehnsucht auf das geistliche Leben geschaffen. In unserer Kultur neigen wir jedoch dazu, den Fokus vom Geistlichen abzuwenden; und dieser Trend hat sich auch in unsere Feiertage eingeschlichen. Legen Sie Wert darauf, Ihr geistliches Leben und ihr persönliches Wachstum aufzubauen. Das wird Ihnen ein Fundament geben und Ihnen helfen, den Anforderungen des Lebens zu begegnen.

Freunde, diese Zeit des Jahres ist eine weitere Gelegenheit, sich an die grundlegenden Wahrheiten des Lebens zu erinnern und die Zeit mit lieben Freunden und Familie zu genießen.

Ich wünsche Ihnen eine schöne, erholsame und gesegnete Zeit.

frohe Weihnachten

Es ist an der Zeit – Teil 2

Ich zitiere auszugsweise Verena Kainrath: “ Selbständigkeit: Der hohe Preis der Freiheit!

Sie arbeiten auf eigenes Risiko und fühlen sich im sozialen Netz gefangen: Die Zahl der Einzelkämpfer unter den Unternehmern steigt

Erich Pichlers gute Zeiten als Architekt sind vorbei. Lukrative Aufträge sind rar, Familie und Büro leben von Reserven. Starke Einkünfte aus einem Jahr machen die Verluste davor und danach nicht wett. Er habe immer gute Arbeit geleistet, ist der Tiroler überzeugt, und sei im Job erfolgreich gewesen, doch mittlerweile beute er sich selbst aus. Mitarbeiter können sich er und seine beiden Kollegen schon lange nicht mehr leisten. Pichler ist seit bald 30 Jahren selbstständig, aber auch “ den jüngeren Architekten geht es heute nicht besser“.

Drei Jahrzehnte habe er seine Beiträge eingezahlt, um nun einen Pensionsanspruch von gerade einmal 813 Euro zu haben. So vielen Selbstständigen gehe es schlecht. Klar liege das mitunter auch an fehlendem Verkaufs-Know-how. Doch verdiene eine so große Zahl an Kleinen derart wenig, …sagt Martina Schubert, selbst Einzelkämpferin…

Das mittlere Jahreseinkommen eines ausschließlich selbstständig Beschäftigten beträgt 10.900 Euro, rechnet Schubert vor. Bei Frauen seien es lediglich 8000 Euro, Teilzeitarbeit inkludiert. Zehn Prozent der Ein-Personen-Betriebe würden von der Sozialversicherung wegen offener Rechnungen exekutiert; gepfändet dürfe bis unter das Existenzminimum werden, fährt sie fort.

Hoher Akademikeranteil

280.000 Einzelkämpfer schaffen sich in Österreich ihre Jobs selbst. Der Akademikeranteil unter ihnen ist hoch. Zum Zeitpunkt der Unternehmensgründung blicken sie auf im Schnitt 15 Jahre an Berufserfahrung zurück. Rund 40 Prozent jedoch geben nach den ersten fünf Jahren wieder auf.

Zwölf Prozent galten laut EU-Statistiken zuletzt als armutsgefährdet; sieben Prozent sind es generell bei den Erwerbstätigen.“ (Quelle: Verena Kainrath, DER STANDARD, 9.7.2012, Österreich)

Die Situation der Selbständigen ist also gar nicht so rosig, oder? Und doch ist Unternehmertum der einzige Weg zu Freiheit und finanziellem Wohlstand, speziell wenn wir an die Altersversorgung denken, wie eine amerikanische Studie zeigt. (Forrás: Social Security Administration. Office of Research and Statistics, January 1996 – Income of Population 55 or Older, 1994 U.S. Bureau of the Census, April 1996)

Es gibt Gottseidank Geschäftsmodelle, die es einem ermöglichen ein wirklich erfolgreiches Unternehmertum zu leben, ohne jeden Tag um seine Existenz fürchten zu müssen, sondern im Gegenteil die Chance auf wirklichen Wohlstand bieten. Wir nennen dies Micro-Franchise-Unternehmen. Mehr dazu im nächsten Teil, wenn es wieder an der Zeit ist.

PS: wer vorab schon Informationen möchte, sendet mir einfach ein Nachricht auf max@leben-mit-qualitaet.com

Es ist an der Zeit!

Wir alle wollen mehr Zeit.

Für die Familie. Für unsere Freunde. Für uns. Um kreativ zu sein. Um Spaß zu haben. Um zu relaxen. Um das zu tun was einem wirklich wichtig ist. Geht es Ihnen nicht ebenso?

Doch Zeit ist nicht gleich Zeit.

Auf den ersten Blick ist Zeit die demokratischste Sache der Welt – es gibt sie in verschiedenen Formen und Größen, sie erfüllt unterschiedliche Wünsche und Bedürfnisse, folgt stets einem geradlinigen Verlauf und doch hat jeder Mensch, ob arm, ob reich, ob dick oder dünn, groß oder klein jeden Tag exakt dieselbe Anzahl an Stunden zur Verfügung.

Es kommt also drauf an wie wir unsere Zeit nutzen. Der nachfolgende kurze Film soll einstimmen auf einige wichtige und zugleich paradoxe Aspekte  „unserer“ Zeit.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=4qvpeRC2_Ss?rel=0&w=420&h=315]

Mehr dazu wird folgen!

Der Film deines Lebens!

Heute erhalten Sie von mir die Empfehlung eines ganz besonderen Films:
[youtube http://www.youtube.com/watch?v=2NhSfG9FRsg&w=560&h=315]

Der Film ist gut gemacht, finde ich! „Der Film Deines Lebens“ ist ein „echter“ Spielfilm – ohne Interviews im Film oder Ähnlichem. Im Rahmen der Handlung werden die 7 Spielregeln des Lebens für mehr Lebensqualität, Erfolg und Glück im Leben eindrucksvoll vorgestellt! Ich denke, es wird Ihnen ähnlich wie mir ergehen – die Beispiele sind emotional und eindrucksvoll und berühren dadurch im Inneren. Sie bringen uns so zum Nachdenken über die eigenen Verhaltensweisen wodurch Wege aufgezeigt werden, wie verschiedene Dinge besser gemacht werden können.

Mehr Details wo es den Film gibt finden Sie rechts im Blog.

Viel Spass beim Ansehen dieses anregenden Films.

Webinare werden immer beliebter, warum?

Man kann sich auch als 50+Mensch neuen Medien nicht verschließen. Lebenslanges Lernen hält ohnehin fit, oder? Deshalb gönne ich mir Deutschlands erste professionelle Webinarausbildung.

Beindruckend was heute mit Webinaren möglich ist.
Sie profitieren von folgenden Vorteilen:
– sehr flexibel einsetzbar
– ortsunabhängig
– unbegrenzte Teilnehmerzahlen möglich
– höhere Verkaufsraten als klassisches Internetmarketing
– Expertenstatus wird unterstützt
– es fallen keine Reise – und Hotelkosten
– effizient

Mehr Infos finden zu einem Gratis-Seminar Sie hier: http://tinyurl.com/bp7mf82

Auch das Feedback der Teilnehmern ist sehr positiv. Die Menschen lieben es, sich ortsneutral und in sehr kurzer Zeit über interessante Themen zu informieren.

Wenn Sie dieses neue und tolle Medium auch für sich und / oder Ihr Unternehmen nutzen möchten, dann empfehle ich Ihnen unbedingt, das Live-Webinar PowerTraining von Marcel Schlee zu besuchen. Er ist professioneller Coach für Social Media und Internet-Marketing und der Webinar-Profi im deutschsprachigen Raum.

Einige der erfolgreichsten Internetmarketer nutzen sein Webinar Know-how. Hier ein Auszug seiner Webinar Coaching-Kunden

Ralf Schmitz – Der Affiliate König
lebt auf Mallorca und Florida
Ergebnis seit August 2011: über 10.000 Teilnehmer und ca. 200.000 € Umsatz

Thomas Klußmann Der Internet-Newcomer 2011
Ergebnis seit September 2011: 18.000 Webinarteilnehmer und 200.000 € Umsatz

Norbert Kloiber (Top Effektiv) – größtes Netzwerk auf Xing
Ergebnis seit August 2011: 21.000 Webinarteilnehmer und über 300.000 € Umsatz

Wenn Sie auch davon profitieren wollen, dann klicken Sie hier: http://tinyurl.com/bp7mf82

Ist Ihr Boden vorbereitet?

„»Hört zu! Ein Bauer ging aufs Feld, um zu säen. Beim Ausstreuen der Saat fiel einiges auf den Weg . Da kamen die Vögel und pickten es auf. Einiges fiel auf felsigen Boden, der nur von einer dünnen Erdschicht bedeckt war. Weil die Saat dort so wenig Erde hatte, ging sie rasch auf. Als dann aber die Sonne höher stieg, wurden die jungen Pflanzen versengt, und weil sie keine kräftigen Wurzeln hatten, verdorrten sie. Einiges fiel ins Dorngestrüpp, und die Dornensträucher überwucherten und erstickten die Saat, sodass sie keine Frucht brachte. Und einiges fiel auf guten Boden, ging auf, wuchs und brachte Frucht, dreißigfach oder sechzigfach oder sogar hundertfach.« Jesus schloss mit den Worten: »Wer Ohren hat und hören kann, der höre!«“ Markus 4:3-9

Diese Bibelstelle las ich gestern und sie enthält sehr viel Weisheit für unser tägliches Leben und nicht nur für die Menschen vor 2000 Jahren. Besonders Networker werden hier einige Übereinstimmungen finden.

  • Oft kommt es vor, dass wir Möglichkeiten aufgezeigt bekommen und andere Menschen (die Vögel) ergreifen sie einfach schneller.
  • Oft fällt ein Angebot auf steinigen Boden, das heißt wir sehen uns das Thema an und  beginnen begeistert zu arbeiten. Doch sobald sich die ersten Hürden in den Weg stellen, verlassen wir diesen Weg und behaupten es funktioniert einfach nicht.
  • Bei anderen Menschen funktioniert die neue Alternative zwar gut, aber dann kommen die Neider, Besserwisser und Zweifler (Unkraut, Dornengestrüpp) und ersticken mit ihren „guten“ Ratschlägen die „kleinen Plänzchen“ des Erfolgs. Sie wollen einfach nicht, dass du ausbrichst aus der Masse und es dir besser geht. Vielleicht haben Sie das sogar schon selbst erlebt.
  • Und einiges fiel auf guten Boden, ging auf, wuchs und brachte Frucht, dreißigfach oder sechzigfach oder sogar hundertfach... doch Einige erkennen die Gelegenheit und bleiben dran, arbeiten konsequent an der Verwirklichung ihrer Träume und Ziele und werden erfolgreich.

Der Samen ist auf fruchtbaren Boden gefallen! Der Ackerboden von dem hier die Rede ist, entspricht dabei unserer Einstellung zu unserem eigenen Leben und den Möglichkeiten die uns aufgetan werden. Wir entscheiden ob der Samen auf fruchtbaren Boden fällt.

»Wer Ohren hat und hören kann, der höre!«

Top Executive Recruiters Agree: There Are Only Three True Job Interview Questions!

(Quelle: Forbes Magazin)

The only three true job interview questions are:

1.  Can you do the job?
2.  Will you love the job?
3.  Can we tolerate working with you?

That’s it.  Those three.  Think back, every question you’ve ever posed to others or had asked of you in a job interview is a subset of a deeper in-depth follow-up to one of these three key questions.  Each question may be asked using different words, but every question, however it is phrased, is just a variation on one of these topics: Strengths, Motivation, and Fit.

——————————————————————————————————————————————

Soweit die Aussagen im Forbes-Magazin. Sie decken sich mit meinen Erfahrungen, die ich die letzten 30 Jahre bei unzähligen Interviews gesammelt habe. Hierzu noch meine Ergänzungen:

zu 1.) Can you do the job? Hier geht es im Wesentlichen um Qualifikationen. Viele verstehen darunter jedoch meistens nur den fachlichen Part und vernachlässigen die sozialen und emotionalen Komponenten. Wenn Sie eine Entscheidung zwischen fachlicher Qualifikation und Charakter treffen müssen, entscheiden Sie sich immer für den Charakter. Die fachliche Qualifikation kann man schneller aufbauen, schlechte Charaktereigenschaften sind langfristig ein viel größeres Problem.

zu 2.) Will you love the job? Viele Menschen rackern sich heutzutage nur wegen des Geldes ab. Für die jungen Führungskräfte von heute ist es jedoch wichtig, dass ihnen die Arbeit Freude und Sinn gibt, dann sind sie auch zu Höchstleitungen bereit. Diese Tatsache verlangt nach innovativen Führungsmethoden und wahrem Leadership.

zu 3.) Can we tolerate working with you? Nicht jeder passt in die gleiche Unternehmenskultur. Hier spielen viele Faktoren eine Rolle, besonders wenn erfahrenere Führungskräfte eingestellt werden sollen. Damit kommt dieser Frage ebenfalls eine große Bedeutung zu, da sich sonst auf beiden Seiten schnell Unzufriedenheit und Frustration einstellt.

Auf einem Schild in einem Schaufenster las ich kürzlich: „Ich arbeite hier nur, weil mir gedroht wurde, dass man mir kündigt“. Soweit sollte man es nicht kommen lassen, oder?

Was werden Sie am Ende Ihres Lebens bereuen?

Eine australische Krankenschwester hat über Jahre notiert, was Sterbende an ihrem Leben am meisten bereuten. Das Ergebnis hat mich persönlich nicht überrascht. Die Frage ist nur, muss ich mich damit erst auf dem Sterbebett auseinander setzen? (Buchempfehlung nebenan)

Hier sind die top-five-Antworten:

An 5. Stelle: „Hätte ich mir doch nur erlaubt, glücklicher zu sein.“

Die meisten Menschen hätten nicht erkannt oder erkennen wollen, dass man bewusst glücklich sein könne. Viele Glaubenssätze zwingen uns zu einem Leben in der Gemütlichkeit des Gewohnten. Die Menschen gaukeln sich etwas vor und betrügen sich selbst, wenngleich sie in ihrem Innersten es eigentlich anders wollen.

An 4. Stelle: „Hätte ich nur den Kontakt zu meinen Freunden erhalten“

Am Ende überkommen einen oft die Sehnsucht nach alten, doch verlorenen Freunden, und auch die Reue, Kontakte irgendwann nicht weiter gepflegt zu haben. Am Zuwachs von facebook und Co erkennen wir wie wichtig menschliche Beziehungen sind.

An 3. Stelle: „Hätte ich nur den Mut gehabt, meine Gefühle zu zeigen“

Beobachten wir nicht oft an uns selbst, dass wir des lieben Friedens willen oder aus Angst vor „mächtigeren“ Personen unsere Gefühle unterdrücken? Oft schauen wir zurück auf ein „mittelmäßiges Leben“, welches wir ohne Entfaltung unserer Fähigkeiten, Möglichkeiten, Träume und Wünsche geführt haben.

An 2. Stelle: „Hätte ich doch bloß nicht so viel gearbeitet“

Dieser Satz kam von jedem Mann, schreibt die Autorin. Sie hätten die „Tretmühle Arbeit“ bedauert, die mangelnde Zeit für Familie, Kinder und sich selbst. Auch Menschen die Karriere machten bereuten dies. (Gottseidank habe ich das noch früh genug erkannt!)

An 1. Stelle: „Hätte ich doch bloß den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu führen“

JEDER beklagte unerfüllte Träume, sie wiegen schwerer als die erfüllten! Viele hätten ihre Träume kaum zu Hälfte erfüllt. Das liegt oft an der Trägheit die Komfortzone zu verlassen, aber auch massiv daran, dass man anderen MACHT über sich einräumt. Viele Menschen gehen durchs Leben und tun die meiste Zeit Dinge, von denen sie glauben, dass andere sie von ihnen erwarten.

Was wollen Sie nun tun? Ein „selbstbestimmtes Leben“ führen oder sich in die Reihe dieser Menschen einordnen? Unser Leben ist zu kurz, als sich darüber nicht ernsthafte Gedanken zu machen, oder?

Falls Sie Literatur für einen Ausweg suchen, empfehle ich Ihnen dieses kürzlich erschienene Buch: „Die sicherste Währung der Welt ist der Mensch…, siehe nebenan… oder Sie senden mir einfach eine persönliche Nachricht.

Wie wird das neue Jahr für Sie?

Wie wird dieses Jahr wohl werden? Am Jahresanfang stellt sich der eine oder andere diese Frage, oder?

Möchten Sie in 2012 erfolgreicher werden?

Möchten Sie bessere Ergebnisse erzielen?

Möchten Sie nicht nur mehr über die Runden kommen?

Möchten Sie beginnen, an einem erfüllten Leben zu arbeiten?

Dann gibt es nur eine Antwort: arbeiten Sie an Ihrer persönlichen Entwicklung und nutzen Sie eine erfolgreiche Strategie!
Persönliche Entwicklung ist der Beginn eines Prozesses, der ein Leben lang anhält. Indem Sie laufend daran arbeiten, sich Ihrer eigenen Ressourcen bewusst zu werden, entdecken Sie immer wieder neue Möglichkeiten, durch die Sie Ihr Potential voll entfalten können.
Diese kontinuierliche Arbeit kann, ohne richtige Erfolgserlebnisse und die Hindernisse denen man begegnet, frustrierend werden.
Wenn Sie genug von dieser Frustration und den Hindernissen haben und Sie dazu bereit sind Ihre wichtigste Ressource – Ihren Verstand – einzusetzen, dann darf ich Ihnen jetzt folgende Frage stellen:
Sind Sie bereit das Geheimnis zu erfahren, das zu Glück, Wohlstand und Erfolg führt? Sind Sie bereit dafür auch etwas zu tun? Sind Sie bereit dafür an Ihrer Einstellung zum Leben zu arbeiten? Kontaktieren Sie mich persönlich, schreiben Sie mir eine Nachricht oder besuchen Sie mich auf XING.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=yvtUByxnrGU&hl=en_US&feature=player_embedded&version=3]

Das macht den ganzen Unterschied!

„Drei Worte sind es, die den Unterschied machen ob Sie nur über die Runden kommen oder ob Sie das erleben, was Sie gerne erleben möchten. Drei Worte sind es, die Sie aus der Masse der Menschen positiv herausheben.

Sie haben sicherlich schon einmal gehört, wie jemand sagte: ‚Dieser Mensch hat keinen Drive. Keine Selbstmotivationskraft. Kein Bedürfnis, für andere Menschen den Unterschied zu machen, der das Leben anderer Menschen positiv beeinflusst.‘ Diesen Menschen fehlt auch die Anziehungskraft auf andere Menschen – und es passiert daher nicht viel in ihrem Leben.

Die erste Gruppe ist wahrscheinlich die größte. Sie sagen: ‚Wir tun, was notwendig ist, und hoffen, dass wir wieder über die Runden kommen.‘ Ja sie arbeiten und tun, was nötig ist, aber nicht mehr.

Die zweite Gruppe ist auch noch relativ groß. Sie sagen: ‚Es ist doch gut genug. Es geht uns ja nicht schlecht. Wir tun so weiter wie bisher. Ist ja in Ordnung so.‘ Sie sind zufrieden mit dem, was sie haben, sie leben nicht schlecht – aber sind nicht bereit den entscheidenden Unterschied zu machen im Leben anderer Menschen.

Die dritte Gruppe ist die kleinste, aber die, die das Leben gestalten und die Welt verändern. Sie sagen sich: ‚Gut genug ist nicht gut genug, wir wollen mehr erreichen. Wir wollen gestalten, wir wollen schöpferisch tätig sein und uns immer wieder die Frage stellen: Was können wir tun um im Leben anderer Menschen einen Unterschied zu machen?‘ Und handeln.

Die drei entscheidenden Worte der dritten Gruppe sind: Wir tun, was zu tun ist, das so gut wie möglich – UND ETWAS MEHR.

Zu welcher Gruppe zählen Sie sich?

Kennen Sie einen erfolgversprechenden Trend?


Im Rahmen meiner Tätigkeit stoße ich immer wieder auf die Frage, was es braucht um erfolgreich zu sein. Neben vielen Kriterien und persönlichen Qualifikationen darf man die großen Trends nicht außer Acht lassen. Ein Trend hat immer Verlierer und Gewinner gleichzeitig, wir kennen das ja sehr gut von den Aktienbörsen. Deshalb ist es interessant, Trends zu erkennen und zu nutzen. Sehen Sie sich die demographische Entwicklung der Menschheit beispielsweise an. Im Moment beobachten wir die Verschiebung der Altersstruktur deutlich hin zu den älteren Menschen. Stehen derzeit 22% der Bevölkerung im Alter von 60 und mehr Jahren, so werden es mittelfristig (2020) rund 26% sein, langfristig (ca. ab 2030) sogar mehr als 30%. (Statistik Austria, 2003). In Deutschland sieht es nicht viel anders aus, wie die nachfolgenden Diagramme zeigen:

Diese Entwicklung sollte für viele Politiker genug Anlass zum Handeln sein. Die EU denkt bereits laut über ein Rentenalter ab 70 nach. Ob diese Maßnahmen alleine  die Pensionssysteme retten können, wage ich zu bezweifeln. Viele Menschen leben jedoch immer noch als ob alles in Butter wäre. Ein kleiner Vorgeschmack darauf: 660.000 Rentner jobben bereits nebenher (in Deutschland), das kann man nicht gerade Lebensqualität im Alter nennen (mehr Infomationen hier). Dem Ganzen kann man zuschauen bis es einen selber trifft oder früh genug für sich selbst Verantwortung übernehmen. Es gibt genug Modelle um diese Probleme gar nicht erst aufkommen zu lassen, man erarbeitet sich seine Rente selbst und macht sich unabhängig von den Alimenten des Staates. Denn wenn man diese Almosen braucht, ist man ja bankrott, zumindest in finanzieller Hinsicht.

Nun zu den GUTEN NACHRICHTEN: Diese demographische Entwicklung stellt andererseits eine große Geschäftsmöglichkeit dar.  Diese am stärksten wachsende Altersgruppe ist ein Trendsetter – sie ist noch dazu zahlungskräftig und hat in der Vergangenheit schon mehrere Trends bestimmt (Babyboomer). Menschen zwischen 40-70 wollen mit hoher Lebensqualität altern. Anders formuliert, sie wollen gesund, fit und gut aussehend ihr Leben so lange wie möglich genießen. Für jeden tüchtigen Geschäftsmann eröffnet dies große Möglichkeiten. So beträgt der Gesundheits- und Schönheitsmarkt bereits heute weltweit über 500 Milliarden Dollar. Neueste Forschungsergebnisse (z.B. in der Epigenetik) zeigen bereits bahnbrechende Trends, welche vor ein paar Jahren noch nicht bekannt waren bzw. gar nicht vorherzusehen waren. Wenn Sie auch zu den Menschen gehören, die erfolgversprechende TRENDS nicht links liegen lassen, sprechen Sie mich an. Sie können natürlich auch auf Ihre Pension warten, und warten …

Ich freue mich über Kommentare und Nachrichten an max [at] leben-mit-qualitaet.com

Bist du weise wie eine Ameise?

Diese Zeilen kann ich euch nicht vorenthalten (Quelle, Karl Pilsl)

Zitat aus der Bibel: ‚Geh zur Ameise, du Fauler, betrachte ihr Verhalten und werde weise! Sie hat keinen Meister, keinen Aufseher und keinen Gebieter, und doch sorgt sie im Sommer für Futter, sammelt sich zur Erntezeit Vorrat.‘ (Sprüche 6,6)

Ich glaube wirklich, dass jeder Mensch von der Ameise lernen sollte. Die Ameisen haben eine erstaunlich gute 4-teilige Philosophie.

Erstens: Ameisen geben nie auf. Wenn sie irgendwo hin wollen und irgendetwas versucht sie zu stoppen, dann suchen sie sofort einen anderen Weg. Sie klettern drüber, schlüpfen darunter durch, laufen ums Hindernis herum. Sie suchen einen anderen Weg. Spitze. Niemals aufgeben nach einem Weg zu suchen, der ans Ziel führt.

Zweitens: Ameisen denken den ganzen Sommer an den Winter. Das ist eine wichtige Perspektive, denn der Winter kommt bestimmt. Daher sammeln Ameisen den ganzen Sommer für den Winter, damit sie Reserven haben.

Drittens: Ameisen denken den ganzen Winter an den Sommer. Wie wichtig, sich immer wieder selbst zu erinnern: Der Winter dauert nicht lange und dann kommt wieder der Sommer und es geht wieder los. Und am ersten warmen Tag sind sie schon wieder unterwegs.

Viertens: Wie viel sammelt eine Ameise im Sommer, um für den Winter gut vorbereitet zu sein? Soviel wie möglich. Wie einfach.

Fazit: Es ist wieder Sommer. Vergiss nicht, den kommenden Winter und bereite dich gut darauf vor. Im Sommer kann man sich stärken für den Herbst. Im Sommer kann man sich füllen mit exzellenter Information und sich so richtig inspirieren lassen, um dann für den Herbst und für den Winter wirklich gut vorbereitet zu sein. Gib niemals auf, schau vorwärts, bleib positiv und tue, was und so viel du kannst. Nicht vergessen: Es ist so einfach.“

Sind Sie ein Kapitän oder nur Matrose?

Sie können langfristig nichts erreichen, wenn Sie nur kurzfristig denken. Jeder kann schnell mal was – kurzfristig -in die Reihe bekommen. Es ist auch keine wirklich große Kunst langfristige Pläne zu machen. Die Kunst liegt darin, die langfristige Vision mit den kurz- bis mittelfristigen Bedürfnissen richtig zu verbinden.

Das ist der Grund warum viele Menschen ihre Visionen nicht realisieren. Die einen haben überhaupt keine langfristige Vision und kümmern sich immer nur um ihre kurzfristigen Bedürfnisse. Sie gehen daher ziemlich orientierungslos und auch mit wenig Begeisterung durchs Leben.

Die anderen wiederum konzentrieren sich jeden Tag nur auf ihre langfristigen Ziele, ihre großen Visionen, ihre oft unrealistischen Vorstellungen von schnellen Wachstumsmöglichkeiten – und stellen eines Tages fest, dass sie eigentlich kaum über die Runden kommen.

Die Kunst des erfolgreichen Lebens liegt eben darin, die langfristige Vision mit den kurzfristigen Bedürfnissen richtig miteinander zu verbinden.

Ich kann  hier nur meine Erfahrung aus mehr als 30 Jahren Berufsleben mitteilen: Die langfristige Vision ist sehr wichtig. Sie gibt  Orientierung und zeigt uns jeden Tag, wo’s lang geht. Aber was den heutigen Tag betrifft, dürfen Sie keinen Perfektionismus oder vielleicht Angst an den Tag legen. Denn wenn Sie heute, in der Aufbauphase gleich alles perfekt machen möchten und mehr damit beschäftigt sind, Fehler zu vermeiden, als die nächsten notwendigen Schritte zu tun, dann werden Sie  mit diesem vermeintlichen Perfektionismus niemals ans gewünschte Ziel kommen. Oder haben Sie vielleicht doch Angst, vor den Konsequenzen Ihres nächsten Schrittes? Verlassen Sie Ihre Komfortzone und schreiten Sie mutig voran!

Heute ist der Tag zum Handeln. Heute muss etwas getan werden. Heute ist der Tag für den nächsten Schritt. Denn heute ist ja das Morgen, von dem Sie gestern gesprochen haben. Aber es kommt überhaupt nicht darauf an, ob dieser Schritt, den Sie heute tun, perfekt ist oder nicht. Wichtig ist, dass Sie vorankommen. Die Frage ist nur noch auf welchem Weg Sie sich befinden. Führt Ihr Weg Sie zu persönlichem Wachstum, mehr Lebensqualität und ist er für andere Menschen WERTvoll?

Es ist Zeit für Aufklärung!

Vor 2 Jahren wurde ich das erste Mal mit dem Thema Networkmarketing und Direktvertrieb konfrontiert. Nicht alle stehen dieser Branche unvoreingenommen gegenüber. Kürzlich fiel mir eine Definition der österreichischen Wirtschaftskammer in die Hände, welche ich gerne mit euch teilen möchte. Vielleicht trägt es dazu bei, gewisse Vorurteile zu verringern (www.direktvertrieb.at)

Ich zitiere: „Der Begriff Network-Marketing wird häufig mit illegalen Pyramiden- oder Schneeballsystemen assoziiert, obwohl er sich grundlegend von diesen unterscheidet. Während im Network-Marketing Produkte im Vordergrund stehen, ist es beim Schneeballsystem das bloße Anwerben neuer Mitglieder. Folgende Unterschiede sind festzuhalten:

ILLEGAL und abzulehnen:

  • Meist kein Produkt oder Produkt ohne Nutzen/Nachfrage, Lizenzgebühr
  • Das Anwerben neuer Partner bringt Provisionen, der eigentliche Verkauf ist Nebensache (Kopfprämie)
  • Der Verkaufserlös eines Vertragshändlers wird direkt um die Umsatzprovision für den Sponsor auf der nächst höheren Stufe gekürzt
  • Das Überholen übergeordneter Partner ist nicht möglich. „Denn letzten beißen die Hunde“, oder “ es ist wichtig am Anfang dabei zu sein“
  • Vertragsstrafen, Mindestabnahmen,
  • Lagerhaltung der Produkte

LEGAL und empfehlenswert:

  • Produkte mit Nutzen und Nachfrage
  • Die Entlohnung ist umsatzabhängig, Provisionen nur für Produktumsatz
  • Der Vertrag wird mit dem Network-Marketing-Unternehmen geschlossen, die Verrechnung erfolgt zentral über das Unternehmen
  • Produkte werden direkt vom Hersteller bezogen – und dies über alle Hierachieebenen zum identischen Preis
  • Das Überholen übergeordneter Partner ist möglich
  • Nicht der Erste, sondern der Beste ist der Beste
  • Start-Kosten sind gering
  • Keine Lagerhaltung, Rückgaberecht der Produkte an Direktvertriebsunternehmen“

Interessant ist festzustellen, dass inzwischen auch die Politik, vertreten durch Merkel, Schüssel (ehem. österr. Kanzler), Clinton etc. sowie Wirtschaftsverbände diese Branche sehr positiv bewertet. Vielleicht liegt es auch daran, dass das Wachstum in dieser Branche extrem positiv ist, inzwischen weltweit mehr als 125 Milliarden USD umgesetzt werden und mehr als 75 Millionen Menschen darin arbeiten (Jahr 2010, Quelle: The Wall Street Journal, Ausgabe Juli 2011).

Auch scheint diese Branche ein gutes Investment darzustellen. Immerhin stieg der Aktienkurs der 7 größten Direktvertriebs-Firmen von März 2009 bis Mai 2011 im Durchschnitt um satte 268 Prozent. Davon können viele Firmen (und Anleger) nur träumen.

Apropos träumen… haben Sie noch Träume?

Sind Sie bereit für persönliches Wachstum?

Step out of your shell!

How does a lobster grow? After all, its shell is so hard. The answer: It sheds its shell at regular intervals.

When its body feels cramped inside the shell, it finds a reasonably safe spot to rest while the shell comes off. And the pink membrane inside hardens. And becomes the new shell. But no matter where it waits until it gets hard, the lobster is vulnerable. It can be thrown against a coral reef. Or eaten by a fish.

In other words – it has to put itself at risk in order to grow.

It’s a good lesson for us. Because, we all get locked into a certain way of life. A particular way of seeing things. And that gives us a certain security.

Security is fine. But it can also be stifling. If we really want to live life, we must be willing to step out of that shell for a while. Even if we have to make ourselves a little vulnerable.

Because that’s the only way we can grow!

Es ist nie zu spät zum Reden!

Seien Sie immer der Erste wenn es etwas zu verzeihen gibt und sagen: „Es tut mir leid.“ Zögern Sie nicht aus Angst vor der Antwort. Erinnern Sie sich an das Parkinsonsche Gesetz „. Das Vakuum, welches durch  fehlende Kommunikation geschaffen wurde füllt sich schnell mit Gerüchten, falschen Interpretationen, Zweifel und Gift.“
In der Kommunikation ist Wissen nicht immer Weisheit; Empfindlichkeit ist nicht immer Genauigkeit und Sympathie ist nicht immer Verständnis. Empathie ist nie etwas Greifbares, bis Sie „in den Schuhen der anderen Person einige Kilometer gegangen sind.“ Übernehmen Sie die volle Verantwortung für Ihren Erfolg in der Kommunikation.  Als Zuhörer, übernehmen Sie die Verantwortung dafür, die ganze Bedeutung des Gesagten zu erfassen und zu verstehen was der andere sagen will. Als Redner, übernehmen Sie  die Verantwortung dafür, dass das Gesagte verstanden wird. Bleiben Sie nicht auf halben Weg stehen, wenn es um Ihre Beziehungen geht. Wenn Schweigen einkehrt ist das der schleichende Tod jeder guten Beziehung. Geben Sie immer 100 Prozent!

1
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.