• +43 (0)676 43 72720
  • info@maximilian-mairhofer.com

Author Archive Maximilian Mairhofer

Wie wird das neue Jahr für Sie?

Wie wird dieses Jahr wohl werden? Am Jahresanfang stellt sich der eine oder andere diese Frage, oder?

Möchten Sie in 2012 erfolgreicher werden?

Möchten Sie bessere Ergebnisse erzielen?

Möchten Sie nicht nur mehr über die Runden kommen?

Möchten Sie beginnen, an einem erfüllten Leben zu arbeiten?

Dann gibt es nur eine Antwort: arbeiten Sie an Ihrer persönlichen Entwicklung und nutzen Sie eine erfolgreiche Strategie!
Persönliche Entwicklung ist der Beginn eines Prozesses, der ein Leben lang anhält. Indem Sie laufend daran arbeiten, sich Ihrer eigenen Ressourcen bewusst zu werden, entdecken Sie immer wieder neue Möglichkeiten, durch die Sie Ihr Potential voll entfalten können.
Diese kontinuierliche Arbeit kann, ohne richtige Erfolgserlebnisse und die Hindernisse denen man begegnet, frustrierend werden.
Wenn Sie genug von dieser Frustration und den Hindernissen haben und Sie dazu bereit sind Ihre wichtigste Ressource – Ihren Verstand – einzusetzen, dann darf ich Ihnen jetzt folgende Frage stellen:
Sind Sie bereit das Geheimnis zu erfahren, das zu Glück, Wohlstand und Erfolg führt? Sind Sie bereit dafür auch etwas zu tun? Sind Sie bereit dafür an Ihrer Einstellung zum Leben zu arbeiten? Kontaktieren Sie mich persönlich, schreiben Sie mir eine Nachricht oder besuchen Sie mich auf XING.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=yvtUByxnrGU&hl=en_US&feature=player_embedded&version=3]

From Motivation to Motive-Action

Liebe Freunde,

Ich teile mit Ihnen hier einen Artikel von Denis Waitley. Kurz vor dem Beginn eines neuen Jahres lohnt es sich ein wenig wachgerüttelt zu werden, oder?

„With the current times, each of us needs to understand the magnitude of social and economic change in the world. In the past, change in business and social life was incremental and a set of personal strategies for achieving excellence was not required. Today, in the knowledge-based world, where change is the rule, a set of personal strategies is essential for success, even survival. Never again will you be able to go to your place of business on autopilot, comfortable and secure that the organization, state or government will provide for and look after you. You must look in the mirror when you ask who is responsible for your success or failure. You must become a lifelong learner and leader, for to be a follower is to fall hopelessly behind the pace of progress. The power brokers in the new global arena will be the knowledge facilitators. Ignorance will be even more the tyrant and enslaver than in the past. As you look in the mirror to see the 21st Century you, there will also be another image standing beside you. It is your competition. Your competition, from now on, will be a hungry immigrant with a wireless, hand-held, digital assistant. Hungry for food, hungry for a home, for a new car, for security, for a college education. Hungry for knowledge. Smart, quick thinking, skilled and willing to do anything necessary to be competitive in the world marketplace. Working long hours and Saturdays, staying open later, serving customers better and more cheerfully. To be a player in the 21st Century you have to be willing to give more in service than you receive in payment.

These are the new rules in the game of life. These are the actions you must take to be a leader and a winner in your personal and professional life. By mastering these profoundly simple action steps, you will be positioned to be a change master in the new century.

Action Step Number One – Consider Yourself Self-Employed, But Be a Team Player.

What this means is that you are your own Chief Executive Officer of your future. Start thinking of yourself as a service company with a single employee. You’re a small company that puts your services to work for a larger company. Tomorrow you may sell those services to a different organization, but that doesn’t mean you’re any less loyal to your current employer. Taking responsibility for yourself in this way does mean that you never equate your personal long-term interests with your employer’s.

The first idea is resolving not to suffer the fate of those who lost their jobs and found their skills were obsolete. The second is to begin immediately the process of protecting yourself against that possibility – by becoming proactive instead of reactive.

Ask yourself these questions:

How vulnerable am I? What trends must I watch? What information must I gain? What knowledge do I lack?

Again, think of yourself as a company. Set up a training department in your mind and make certain your top employee is updating his or her skills. Make sure you have your own private pension plan, knowing that you are responsible for your own financial security.

Entrusting the government or an employer, other than yourself, with your retirement income is like hiring a compulsive gambler as your accountant.

You’re the CEO of your daily life who must have the vision to set your goals and allocate your resources. The mindset of being responsible for your own future used to be crucial only to the self-employed, but it has become essential for us all. Today’s typical employees are no longer one-career people. Most will have five separate careers in their lifetimes. Remember, your competition is a hungry immigrant with a laptop. Action Step Number One is to consider yourself to be self-employed, but be a team player.

Action Step Number Two – Be Flexible in the Face of Daily Surprises.

We live in a time-starved, overstressed, violent society. Much of our over-reaction to what happens to us every day is a result of our self-indulgent value system, where we blame others for our problems, look to organizations or the government for our solutions, thirst for immediate sensual gratification and believe we should have privileges without responsibilities. This condition is manifested in the high crime rate and in the increase in violence in the work place where employees blame their managers for threatening their security.

I have learned how to be flexible in the face of daily surprises, which is one of the most important action traits for a leader. I really haven’t been angry for about 17 years. During that time, no one has tried to physically harm me or someone close to me. I’ve learned to adapt to stress in life and reserve my fear or anger for imminently physically dangerous situations. I rarely, if ever, get upset with what people say, do or don’t do, even if it inconveniences me. I do react emotionally when I see someone physically or emotionally abusing or victimizing another. But I’ve learned not to sweat the small stuff.

The Serenity Prayer, „Grant me the Serenity to accept the things I cannot change, the Courage to change the things I can, and the Wisdom to know the difference,” is a valuable measuring tool we can apply to our lives. Simple yet profound words to live by.

Besser hätte ich das auch nicht formulieren können.

Buchempfehlung: „Und am 8.Tag erschuf der Teufel das Business“ von JRZyla

Unbarmherzig, menschenverachtend, ausgebrannt, ausgenützt, innerlich gekündigt… viele Mitarbeiter und Manager erleben so ihren Berufsalltag. Der mir persönlich bekannte und sehr geschätzte Autor analysiert in  exzellenter Weise die Auswirkungen des derzeitigen Wirtschaftssystems auf die Menschen. Er zeigt jedoch nicht nur auf, sondern bietet konkrete Löungen, damit unsere wirtschaftliche Tätigkeit wieder von Sinn und Motivation erfüllt ist. FAZIT: absolut empfehlenswert!

http://www.themanagementlounge.de/03-to-you/products-page

Das macht den ganzen Unterschied!

„Drei Worte sind es, die den Unterschied machen ob Sie nur über die Runden kommen oder ob Sie das erleben, was Sie gerne erleben möchten. Drei Worte sind es, die Sie aus der Masse der Menschen positiv herausheben.

Sie haben sicherlich schon einmal gehört, wie jemand sagte: ‚Dieser Mensch hat keinen Drive. Keine Selbstmotivationskraft. Kein Bedürfnis, für andere Menschen den Unterschied zu machen, der das Leben anderer Menschen positiv beeinflusst.‘ Diesen Menschen fehlt auch die Anziehungskraft auf andere Menschen – und es passiert daher nicht viel in ihrem Leben.

Die erste Gruppe ist wahrscheinlich die größte. Sie sagen: ‚Wir tun, was notwendig ist, und hoffen, dass wir wieder über die Runden kommen.‘ Ja sie arbeiten und tun, was nötig ist, aber nicht mehr.

Die zweite Gruppe ist auch noch relativ groß. Sie sagen: ‚Es ist doch gut genug. Es geht uns ja nicht schlecht. Wir tun so weiter wie bisher. Ist ja in Ordnung so.‘ Sie sind zufrieden mit dem, was sie haben, sie leben nicht schlecht – aber sind nicht bereit den entscheidenden Unterschied zu machen im Leben anderer Menschen.

Die dritte Gruppe ist die kleinste, aber die, die das Leben gestalten und die Welt verändern. Sie sagen sich: ‚Gut genug ist nicht gut genug, wir wollen mehr erreichen. Wir wollen gestalten, wir wollen schöpferisch tätig sein und uns immer wieder die Frage stellen: Was können wir tun um im Leben anderer Menschen einen Unterschied zu machen?‘ Und handeln.

Die drei entscheidenden Worte der dritten Gruppe sind: Wir tun, was zu tun ist, das so gut wie möglich – UND ETWAS MEHR.

Zu welcher Gruppe zählen Sie sich?

Der Wirtschaftsmotor Nr. 1 – das „social business model“

In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheiten, steigernde Zahl von Unternehmensinsolvenzen und hoher Inflation ist es wichtig, auf das richtige Pferd zu setzen. Unsere Ersparnisse und das was wir uns mühsam täglich erarbeiten wird jeden Tag weniger wert. Nun kann man darüber lamentieren und ausgiebig diskutieren. Schlaue Menschen übernehmen in diesen Zeiten Verantwortung für ihre zukünftige Lebensqualität. Denn in schwierigen Zeiten zählt dauerhafter „cash-flow“ und nicht nur cash-management. Woher kommt also der „Fluss des Geldes“ wenn ich morgen den Job verliere oder meine Firma gerade Pleite macht? Die Wirtschaftskammer Tirol hat sich dazu Gedanken gemacht: [youtube http://www.youtube.com/watch?v=Pq1–W0D0GQ&w=560&h=315]

Der Bericht zeigt sachlich, dass es eine Alternative gibt. Viele Menschen lehnen die Tätigkeit bei einem Direktvertriebsunternehmen aus Unwissen, überholten Glaubenssätzen und oft auch nur aus Angst vor der Verantwortung für sich selbst ab. Eine Branche die alleine in Europa 16 Milliarden umsetzt, ist einfach ernst zu nehmen. Stellen Sie sich vor, wie viele Menschen dadurch ein Einkommen haben. Auch volkswirtschaftlich ist diese Branche inzwischen ein wichtiger Faktor geworden, da sie einen nicht unwesentlichen Beitrag zu den sozialen Systemen leistet. Ich spreche oft mit Menschen, die diesen Beruf im Networking für sich erfolgreich umsetzen und stelle fest, dass immer mehr hochqualifizierte Personen, von Führungskräften aus großen Konzernen bis hin zu Unternehmern sich für diese Karriere entscheiden. Diesen Beruf kann man lernen. Mit dem richtigen Unternehmen und entsprechend professioneller Ausbildung führt er bei ausdauernder Arbeit zu finanzieller Unabhängigkeit. Etwas, dass man als abhängig Beschäftigter nur sehr selten ereicht.

Die Evolution in der Kommunikation

Zeit ist doch ein sehr begrenztes Gut, nicht wahr? Deshalb lohnt es sich mit neuen Kommunikationswerkzeugen zu arbeiten und Zeit zu sparen. I-talk 24 ist so ein Werkzeug, dass ich seit mehreren Monaten teste. Ich bin einfach begeistert davon, denn mehr Zeit ist mehr LEBENsqualität. Was ist also IHR Nutzen?

Zeitsparend – Sie bewältigen mehr Aufgaben am Tag

Geht es Ihnen auch so wie vielen Menschen? Sprechen fällt Ihnen leichter als das Tippen auf der PC Tastatur.
Selbst sehr geübte Texter brauchen ca. drei Minuten für die Erstellung einer kurzen Standardtextnachricht; für eine Sprachnachricht via i-talk24 sind es gerade einmal 15 Sekunden. Konsequent angewendet, erreichen Sie so ohne Anstrengung zwei Stunden mehr Zeit pro Tag. Angenommen, Sie erledigen mit Hilfe von i-talk24 mehr Aufgaben, erzielen bessere Ergebnisse und mehr Umsatz.

Einfach – Sprechen ist schneller als Schreiben

Neben dem Schreiben kostet auch die Kontrolle auf Rechtschreibfehler und grammatikalische Fehler sehr viel Zeit. Diese Probleme gehören nun dank i-talk24 endlich der Vergangenheit an. Denn Ihre Sprachnachrichten brauchen weder ein Komma oder sonstiges und haben auch keine Rechtschreibfehler.

Mehr Zeit fürs Wesentliche = Mehr Umsatz für Sie

„Wenn mich nicht so viel Kleinkram abhalten würde, hätte ich mehr Zeit für Wesentliches.“ Vielleicht kennen Sie solche oder ähnliche Aussagen? Mit i-talk24 schaffen Sie stets Ihre wichtigen Aufgaben, für mehr Umsatz: Ihr Team zur Besprechung motivierend einladen, Angebote nachfassen, Beziehungen pflegen, sich wertschätzend in Erinnerung rufen, z.B. für eine Veranstaltung, Aufgaben in einem Projekt delegieren und koordinieren, neue Dienstleistungen und Produkte vorstellen.

Übrigens dieses Produkt ist nicht nur für Privatpersonen geeignet sondern auch für Firmen und Unternehmer!

Und so hört sich das Ganze gesprochen an: http://s2c.eu/ml9ccu5tk0evh

 

Ist das Arbeit?

Immer wenn diskutiert wird, ob es Sinn macht bei einer Networking-Firma anzufangen oder einer regulären Arbeit nachzugehen, dann hört man zur Verteidigung des langweiligen 8 -17 Uhr-Jobs oft: „Es gibt noch Wichtigeres im Leben als Geld“.  Diese Menschen haben natürlich Recht. Es gibt genug Beweise dafür, dass Glück mit Reichtum oft wenig zu tun hat. Die Menschen erfahren eine viel größere Erfüllung in guten Beziehungen und dem Bewusstsein über den Sinn und Zweck ihres Lebens. Geld zählt natürlich auch, ist aber nicht mehr so bedeutend, sobald die grundlegenden Bedürfnisse gedeckt sind.

Statistiken zeigen, dass die meisten Menschen, die sich einer Networking-Firma anschließen nie einen großen Zahltag erleben. Viele durchschnittlich erfolgreiche Networking-Firmen machen nur eine kleine Gruppe von Menschen wirklich reich. Die Auswahl der richtigen Partnerfirma ist daher von langfristiger Bedeutung.  Soweit meine Recherchen ergeben haben, hat beispielsweise die Firma Nu Skin Enterprises bereits mehr als 6 Milliarden Dollar an tausende von Partner auf der ganzen Welt ausbezahlt, aber das ist vermutlich eine Ausnahme. Allerdings sollte Geld nicht der einzige Motivator sein, für die Entscheidung ein Networking-Geschäft zu beginnen.

Nun sieht es vielleicht so aus, als ob ich den 8-17Uhr-Job bevorzugen würde, das Gegenteil ist jedoch der Fall.  8- bis 10-Stunden-Arbeit sind eine ganze Menge in einem Lebenstag, denn dazu kommen noch einige Stunden um zur und von der Arbeit nach Hause zu fahren, sich vorzubereiten und wieder abzuschalten. Schrecklich ist es, wenn man dazu noch eine langweilige Arbeit hat, welche einem die letzte Energie raubt und schlimmstenfalls in den burn-out treibt. Warum sollte man dieses Arbeitsleben in dieser Art weiterführen? Für manche Menschen ist es leider die einzig vorstellbare Option, aber für solche die „smart“ genug sind gibt es einen Ausweg.

Anstatt sein Lebensarbeitszeit mühsam hinter sich zu bringen, sollte man doch besser  jede Minute wertvoller machen. Warum sucht man sich nicht eine Aufgabe, die man genießt, die Spass und Sinn macht? Natürlich ist das leichter gesagt als getan, aber es ist nicht unmöglich.

Im Allgemeinen ist  feststellbar, dass die Arbeit in traditionellen Unternehmen immer sinnleerer wird und unser Leben belastet. Natürlich gibt es in kleineren Unternehmen oft bessere Arbeitsbedingungen. Aber auch hier erlebe ich immer öfter, dass die Unternehmer gerade so viel bezahlen, dass die Angestellten nicht kündigen und die Mitarbeiter gerade so viel arbeiten, um nicht gekündigt zu werden.

Wenn Ihre Arbeit Sie nicht glücklich macht und mit Energie füllt, warum gehen Sie immer noch hin?

Ich kann niemanden garantieren eine perfekte Alternative zu bieten, aber eventuell sollten Sie darüber nachdenken, etwas Neues zu versuchen.

Ich genieße es, wenn meine Partner tolle Ergebnisse erzielen und jeden Tag ihren Zielen einen Schritt näher kommen. Ich liebe es andere Menschen erfolgreich zu machen.

Denn, es gibt in der Tat wichtigere Dinge im Leben als nur  Geld!

Kennen Sie einen erfolgversprechenden Trend?


Im Rahmen meiner Tätigkeit stoße ich immer wieder auf die Frage, was es braucht um erfolgreich zu sein. Neben vielen Kriterien und persönlichen Qualifikationen darf man die großen Trends nicht außer Acht lassen. Ein Trend hat immer Verlierer und Gewinner gleichzeitig, wir kennen das ja sehr gut von den Aktienbörsen. Deshalb ist es interessant, Trends zu erkennen und zu nutzen. Sehen Sie sich die demographische Entwicklung der Menschheit beispielsweise an. Im Moment beobachten wir die Verschiebung der Altersstruktur deutlich hin zu den älteren Menschen. Stehen derzeit 22% der Bevölkerung im Alter von 60 und mehr Jahren, so werden es mittelfristig (2020) rund 26% sein, langfristig (ca. ab 2030) sogar mehr als 30%. (Statistik Austria, 2003). In Deutschland sieht es nicht viel anders aus, wie die nachfolgenden Diagramme zeigen:

Diese Entwicklung sollte für viele Politiker genug Anlass zum Handeln sein. Die EU denkt bereits laut über ein Rentenalter ab 70 nach. Ob diese Maßnahmen alleine  die Pensionssysteme retten können, wage ich zu bezweifeln. Viele Menschen leben jedoch immer noch als ob alles in Butter wäre. Ein kleiner Vorgeschmack darauf: 660.000 Rentner jobben bereits nebenher (in Deutschland), das kann man nicht gerade Lebensqualität im Alter nennen (mehr Infomationen hier). Dem Ganzen kann man zuschauen bis es einen selber trifft oder früh genug für sich selbst Verantwortung übernehmen. Es gibt genug Modelle um diese Probleme gar nicht erst aufkommen zu lassen, man erarbeitet sich seine Rente selbst und macht sich unabhängig von den Alimenten des Staates. Denn wenn man diese Almosen braucht, ist man ja bankrott, zumindest in finanzieller Hinsicht.

Nun zu den GUTEN NACHRICHTEN: Diese demographische Entwicklung stellt andererseits eine große Geschäftsmöglichkeit dar.  Diese am stärksten wachsende Altersgruppe ist ein Trendsetter – sie ist noch dazu zahlungskräftig und hat in der Vergangenheit schon mehrere Trends bestimmt (Babyboomer). Menschen zwischen 40-70 wollen mit hoher Lebensqualität altern. Anders formuliert, sie wollen gesund, fit und gut aussehend ihr Leben so lange wie möglich genießen. Für jeden tüchtigen Geschäftsmann eröffnet dies große Möglichkeiten. So beträgt der Gesundheits- und Schönheitsmarkt bereits heute weltweit über 500 Milliarden Dollar. Neueste Forschungsergebnisse (z.B. in der Epigenetik) zeigen bereits bahnbrechende Trends, welche vor ein paar Jahren noch nicht bekannt waren bzw. gar nicht vorherzusehen waren. Wenn Sie auch zu den Menschen gehören, die erfolgversprechende TRENDS nicht links liegen lassen, sprechen Sie mich an. Sie können natürlich auch auf Ihre Pension warten, und warten …

Ich freue mich über Kommentare und Nachrichten an max [at] leben-mit-qualitaet.com

Mit 50 ist man erst reif für die Gesellschaft!

Viele Menschen denken bereits mit 50 an die Pension oder Rente. Was erwartet einen dann? Seinen Lebensunterhalt von den geringen Alimentationen des Staates zu fristen? Wie wir wissen, ist dies die unsicherste Zukunft, die man sich vorstellen kann. Also warum nicht nochmal richtig durchstarten? Was würde sich alles bewegen lassen, wenn wir Erfahrenen nochmal so richtig Gas geben würden? Zu meinem fünfzigsten Geburtstag wurde mir ein Ständchen gesungen, welches auf diesem Original basiert. Es drückt aus, dass wir in den besten Jahren sind und am Beginn unserer 2. Lebenshälfte, let’s rock’n roll! [youtube http://www.youtube.com/watch?v=C-eC07lWhss&w=560&h=345]

Bist du weise wie eine Ameise?

Diese Zeilen kann ich euch nicht vorenthalten (Quelle, Karl Pilsl)

Zitat aus der Bibel: ‚Geh zur Ameise, du Fauler, betrachte ihr Verhalten und werde weise! Sie hat keinen Meister, keinen Aufseher und keinen Gebieter, und doch sorgt sie im Sommer für Futter, sammelt sich zur Erntezeit Vorrat.‘ (Sprüche 6,6)

Ich glaube wirklich, dass jeder Mensch von der Ameise lernen sollte. Die Ameisen haben eine erstaunlich gute 4-teilige Philosophie.

Erstens: Ameisen geben nie auf. Wenn sie irgendwo hin wollen und irgendetwas versucht sie zu stoppen, dann suchen sie sofort einen anderen Weg. Sie klettern drüber, schlüpfen darunter durch, laufen ums Hindernis herum. Sie suchen einen anderen Weg. Spitze. Niemals aufgeben nach einem Weg zu suchen, der ans Ziel führt.

Zweitens: Ameisen denken den ganzen Sommer an den Winter. Das ist eine wichtige Perspektive, denn der Winter kommt bestimmt. Daher sammeln Ameisen den ganzen Sommer für den Winter, damit sie Reserven haben.

Drittens: Ameisen denken den ganzen Winter an den Sommer. Wie wichtig, sich immer wieder selbst zu erinnern: Der Winter dauert nicht lange und dann kommt wieder der Sommer und es geht wieder los. Und am ersten warmen Tag sind sie schon wieder unterwegs.

Viertens: Wie viel sammelt eine Ameise im Sommer, um für den Winter gut vorbereitet zu sein? Soviel wie möglich. Wie einfach.

Fazit: Es ist wieder Sommer. Vergiss nicht, den kommenden Winter und bereite dich gut darauf vor. Im Sommer kann man sich stärken für den Herbst. Im Sommer kann man sich füllen mit exzellenter Information und sich so richtig inspirieren lassen, um dann für den Herbst und für den Winter wirklich gut vorbereitet zu sein. Gib niemals auf, schau vorwärts, bleib positiv und tue, was und so viel du kannst. Nicht vergessen: Es ist so einfach.“

Sind Sie ein Kapitän oder nur Matrose?

Sie können langfristig nichts erreichen, wenn Sie nur kurzfristig denken. Jeder kann schnell mal was – kurzfristig -in die Reihe bekommen. Es ist auch keine wirklich große Kunst langfristige Pläne zu machen. Die Kunst liegt darin, die langfristige Vision mit den kurz- bis mittelfristigen Bedürfnissen richtig zu verbinden.

Das ist der Grund warum viele Menschen ihre Visionen nicht realisieren. Die einen haben überhaupt keine langfristige Vision und kümmern sich immer nur um ihre kurzfristigen Bedürfnisse. Sie gehen daher ziemlich orientierungslos und auch mit wenig Begeisterung durchs Leben.

Die anderen wiederum konzentrieren sich jeden Tag nur auf ihre langfristigen Ziele, ihre großen Visionen, ihre oft unrealistischen Vorstellungen von schnellen Wachstumsmöglichkeiten – und stellen eines Tages fest, dass sie eigentlich kaum über die Runden kommen.

Die Kunst des erfolgreichen Lebens liegt eben darin, die langfristige Vision mit den kurzfristigen Bedürfnissen richtig miteinander zu verbinden.

Ich kann  hier nur meine Erfahrung aus mehr als 30 Jahren Berufsleben mitteilen: Die langfristige Vision ist sehr wichtig. Sie gibt  Orientierung und zeigt uns jeden Tag, wo’s lang geht. Aber was den heutigen Tag betrifft, dürfen Sie keinen Perfektionismus oder vielleicht Angst an den Tag legen. Denn wenn Sie heute, in der Aufbauphase gleich alles perfekt machen möchten und mehr damit beschäftigt sind, Fehler zu vermeiden, als die nächsten notwendigen Schritte zu tun, dann werden Sie  mit diesem vermeintlichen Perfektionismus niemals ans gewünschte Ziel kommen. Oder haben Sie vielleicht doch Angst, vor den Konsequenzen Ihres nächsten Schrittes? Verlassen Sie Ihre Komfortzone und schreiten Sie mutig voran!

Heute ist der Tag zum Handeln. Heute muss etwas getan werden. Heute ist der Tag für den nächsten Schritt. Denn heute ist ja das Morgen, von dem Sie gestern gesprochen haben. Aber es kommt überhaupt nicht darauf an, ob dieser Schritt, den Sie heute tun, perfekt ist oder nicht. Wichtig ist, dass Sie vorankommen. Die Frage ist nur noch auf welchem Weg Sie sich befinden. Führt Ihr Weg Sie zu persönlichem Wachstum, mehr Lebensqualität und ist er für andere Menschen WERTvoll?

Es ist Zeit für Aufklärung!

Vor 2 Jahren wurde ich das erste Mal mit dem Thema Networkmarketing und Direktvertrieb konfrontiert. Nicht alle stehen dieser Branche unvoreingenommen gegenüber. Kürzlich fiel mir eine Definition der österreichischen Wirtschaftskammer in die Hände, welche ich gerne mit euch teilen möchte. Vielleicht trägt es dazu bei, gewisse Vorurteile zu verringern (www.direktvertrieb.at)

Ich zitiere: „Der Begriff Network-Marketing wird häufig mit illegalen Pyramiden- oder Schneeballsystemen assoziiert, obwohl er sich grundlegend von diesen unterscheidet. Während im Network-Marketing Produkte im Vordergrund stehen, ist es beim Schneeballsystem das bloße Anwerben neuer Mitglieder. Folgende Unterschiede sind festzuhalten:

ILLEGAL und abzulehnen:

  • Meist kein Produkt oder Produkt ohne Nutzen/Nachfrage, Lizenzgebühr
  • Das Anwerben neuer Partner bringt Provisionen, der eigentliche Verkauf ist Nebensache (Kopfprämie)
  • Der Verkaufserlös eines Vertragshändlers wird direkt um die Umsatzprovision für den Sponsor auf der nächst höheren Stufe gekürzt
  • Das Überholen übergeordneter Partner ist nicht möglich. „Denn letzten beißen die Hunde“, oder “ es ist wichtig am Anfang dabei zu sein“
  • Vertragsstrafen, Mindestabnahmen,
  • Lagerhaltung der Produkte

LEGAL und empfehlenswert:

  • Produkte mit Nutzen und Nachfrage
  • Die Entlohnung ist umsatzabhängig, Provisionen nur für Produktumsatz
  • Der Vertrag wird mit dem Network-Marketing-Unternehmen geschlossen, die Verrechnung erfolgt zentral über das Unternehmen
  • Produkte werden direkt vom Hersteller bezogen – und dies über alle Hierachieebenen zum identischen Preis
  • Das Überholen übergeordneter Partner ist möglich
  • Nicht der Erste, sondern der Beste ist der Beste
  • Start-Kosten sind gering
  • Keine Lagerhaltung, Rückgaberecht der Produkte an Direktvertriebsunternehmen“

Interessant ist festzustellen, dass inzwischen auch die Politik, vertreten durch Merkel, Schüssel (ehem. österr. Kanzler), Clinton etc. sowie Wirtschaftsverbände diese Branche sehr positiv bewertet. Vielleicht liegt es auch daran, dass das Wachstum in dieser Branche extrem positiv ist, inzwischen weltweit mehr als 125 Milliarden USD umgesetzt werden und mehr als 75 Millionen Menschen darin arbeiten (Jahr 2010, Quelle: The Wall Street Journal, Ausgabe Juli 2011).

Auch scheint diese Branche ein gutes Investment darzustellen. Immerhin stieg der Aktienkurs der 7 größten Direktvertriebs-Firmen von März 2009 bis Mai 2011 im Durchschnitt um satte 268 Prozent. Davon können viele Firmen (und Anleger) nur träumen.

Apropos träumen… haben Sie noch Träume?

Sind Sie bereit für persönliches Wachstum?

Step out of your shell!

How does a lobster grow? After all, its shell is so hard. The answer: It sheds its shell at regular intervals.

When its body feels cramped inside the shell, it finds a reasonably safe spot to rest while the shell comes off. And the pink membrane inside hardens. And becomes the new shell. But no matter where it waits until it gets hard, the lobster is vulnerable. It can be thrown against a coral reef. Or eaten by a fish.

In other words – it has to put itself at risk in order to grow.

It’s a good lesson for us. Because, we all get locked into a certain way of life. A particular way of seeing things. And that gives us a certain security.

Security is fine. But it can also be stifling. If we really want to live life, we must be willing to step out of that shell for a while. Even if we have to make ourselves a little vulnerable.

Because that’s the only way we can grow!

Sind Sie zufrieden? Steigern Sie Ihre Produktivität!

So sehr ich auch inzwischen die sogenannten “social media” schätze, ich glaube sie können auch ganz schnell zu einem Feind des “Networkers” werden.

WARUM?
Facebook, Youtube, Twitter, XING und alle anderen internetbasierten Webseiten können uns von der wirklichen Arbeit ablenken. Und geben wir es zu, wir alle werden irgendwie dadurch abgelenkt.

Als Unternehmer ist die Zeit unser wichtigstes Asset. Wenn man sie verschwendet, indem man auf den Webseiten surft anstatt sich mit „money making activities“ zu beschäftigen, wird das Geschäft sehr darunter leiden.

Ich möchte Ihnen nun eine einfache Technik näher bringen, welche diese Störungen minimiert und die Effektivität des Arbeitstages erhöht.

Diese Methode wird Ihnen zeigen, wie Sie in 4 Stunden mehr schaffen können als manche Menschen an einem ganzen Tag.

Diese Technik heißt 60/60/30, sie stammt, glaube ich, von Eben Pagen, einem sehr erfolgreichen Internet-Marketer mit mehr als 30 Mio USD Umsatz pro Jahr.

Und so funktioniert die 60/60/30 Technik:
Das Erste, was Sie brauchen ist eine Stoppuhr, Wecker oder ähnliches (die meisten Mobil-Telefone haben so etwas).

Als Nächstes stellen Sie die Uhr auf 50 Minuten. Während dieser 50 Minuten machen Sie nichts anderes als sich auf EINE Aufgabe zu fokussieren.
Sie vermeiden während dieser Zeit alle Störungen (keine e-mail anschauen, kein facebook oder twitter, etc.)

Danach stellen Sie die Zeit auf 10 Minuten ein und tun in dieser Pause was immer Sie gerne tun wollen.

Nach den 10 Minuten stellen Sie Ihre Uhr wieder auf 50 Minuten und arbeiten konzentriert ohne Störungen, danach wieder 10 Minuten Pause.

Darauffolgend machen Sie 30 Minuten Pause um zum Beispiel etwas zu Essen, Spazieren zu gehen, ein Nickerchen machen etc.

Dies ist der 60/60/30 Zyklus.

Zusammenfassung:

Arbeiten für 50 min / Pause für 10 min / Arbeiten für 50 min / Pause für 10 min / dann eine lange Pause von 30 min (60/60/30)
Sie können dies so oft wiederholen, abhängig vom Arbeitsumfang, der zu erledigen ist.

Warum funktioniert diese Methode?

  • Wenn Sie Störungen ausschließen und sich auf eine Aufgabe konzentrieren, arbeiten Sie viel produktiver, schneller und vielfach mit besserer Qualität.
  • Mit den wiederholten Pausen werden Sie nicht so schnell müde, und so bleiben Sie den ganzen Tag frisch und wach (und wer ein wenig mehr Vitalität braucht nimmt ageLOC Vitality, aber dazu ein anderes Mal mehr).
  • Die Uhr hält Sie davon ab, Zeit zu verschwenden. 

Noch ein paar Produktivitäts-Tipps:

  • Verwenden Sie immer eine „to-do“ Liste mit den 3-5 wichtigsten Aufgaben, die an diesem Tag zu erledigen sind. (schreiben Sie diese am Abend davor)
  • Beginnen Sie immer damit die wichtigsten Dinge zu erledigen, welche Ihnen z.B. mehr Geschäft und Umsatz bringen.
  • Beginnen Sie niemals, Ihre Mails abzurufen, wenn Sie aufwachen. Dies ist der einfachste Weg den Tag abgelenkt und uneffektiv zu beginnen. Stattdessen öffnen Sie Ihre Mailbox erst, wenn die wichtigsten Aufgaben erledigt sind.

Probieren Sie es aus, und Sie werden sofort eine Produktivitätssteigerung feststellen, was Sie schneller an Ihr Ziel bringt und bessere Ergebnisse erzielen lässt.

Das Wunder der persönlichen Entwicklung

Jemand sagte einmal, „Wenn du reich und glücklich sein möchtest, musst du eines beherzigen: Lerne härter an dir selbst zu arbeiten, als du das in deinem Beruf tust.“

Ich arbeite seit einigen Monaten wieder intensiver an meiner persönlichen Entwicklung. Ich muss eingestehen, es ist eine wirklich herausfordernde Aufgabe. Dieser Prozess dauert nämlich ein Leben lang. Denn, was du wirst, ist viel wichtiger als das, was du bekommst. Die wichtige Frage im Berufsleben (und nicht nur da) ist nicht, „Was bekomme ich?“ sondern jeder sollte sich fragen:“ Was werde ich, wohin entwickle ich mich?“ „Bekommen“ und „Werden“ sind wie Siamesische Zwillinge. Was du aus dir machst, beeinflusst direkt das, was du bekommen wirst. Man könnte auch sagen: Vieles was du heute hast, hast du aufgrund deiner Persönlichkeit bekommen bezwiehungsweise angezogen.

Das Einkommen übersteigt selten den Grad der persönlichen Entwicklung. Manchmal kann es passieren, dass der Verdienst nach oben springt, aber solange du nicht lernst, die Verantwortung, die damit verbunden ist zu tragen, wird es ziemlich bald wieder auf das Niveau zurückfallen, das du eben vertragen kannst.

Wenn dir jemand eine Million Euro gibt, ist es ratsam, schnell auch Millionär zu werden! Ein reicher Mann sagte einmal: „ Wenn du alles Geld der Welt auf alle Menschen gleich verteilst, wird es in kurzer Zeit  wieder in dieselben Taschen wandern, wo es vorher war“.

Es ist schwer, das zu behalten, was nicht durch persönliches Wachstum erreicht wurde.

Im Englischen gibt es zwei Lebensweisheiten dazu:

To have more than you’ve got, become more than you are.

Darauf sollte die ganze Aufmerksamkeit liegen, ansonsten wird dieses Gesetz zutreffen:

Unless you change how you are, you’ll always have what you’ve got.

Wie lange werde ich noch gesund leben?

Diese Frage stellte sich auch ein bekannter amerikanischer Forscher:

”Die Anzahl der Antioxidantien im Körper ist gleichbedeutend mit der Zeit, die du noch gesund leben wirst.”

„The amount of antioxidants that you maintain in your body is directly proportional to how long and healthy you will live.“

(Dr. Richard Cutler, Director of the Anti-Aging Research Department of the National Institutes of Health, Wash. D.C.)

Nun wissen vermutlich viele Menschen, dass in unseren „gesunden“ Lebensmitteln Antioxidatien enthalten sind. Doch woher wissen wir, dass wir genug zu uns genommen haben oder anders formuliert, wo steht mein Körper eigentlich bezüglich dieses offensichtlich  wichtigen Zustandes? Ein relativ teurer Bluttest kann darüber Auskunft geben, aber wer läßt sich gerne mehrmals im Jahr Blut abzapfen. Seit mehreren Jahren gibt es einen Alternative, welche nun auch von der Charité in Berlin untersucht wird – die Messung des Hautcarotinoid-Wertes, kurz HCW.

„Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Hautcarotinoide oxidativen Stess im Körper anzeigen können. Diese Beobachtung ist ein wichtiger Fortschritt in der Forschung zu Antioxidantien und möglicherweise die wichtigste Entdeckung hinsichtlich des Pharmanex® BioPhotonic Scanners. Basierend auf diesen Erkenntnissen sollten die Verbraucher die Ursachen dafür hinterfragen, mehr Obst und Gemüse zu sich nehmen und ihre Ernährung weiterhin mit Nahrungsergänzungsprodukten unterstützen.“

– Dr. Lester Packer,
weltweit führender Wissenschaftler in der Forschung zu Antioxidantien

Soweit die Wissenschaft; glücklicherweise kann man nun leicht, bequem und ohne Schmerzen diesen Wert messen lassen und daraufhin seine Ernährung umstellen, wenn man gesund leben möchte und das wünscht sich vermutlich jeder! Leider gibt es noch viel zu wenige zertifizierte Scanner-Betreiber im deutschsprachigen Raum. Sollten Sie sich dafür interessieren, senden Sie mir bitte ein kurze Nachricht.

Zum Abschluss noch ein kürzliche ausgestrahlter Bericht von Dr. OZ aus USA darüber; DAZU BITTE RECHTS AUF DEN GLEICHNAMIGEN LINK KLICKEN!

Bleiben Sie gesund und vital!

Vitamine für den Geist – vitamins for yor mind

DESIRE – MOTIVATION

Humans have the remarkable ability to recieve exactly what they must have. But there is a big difference between a „must“ and a „want.“

The best motivation is of course self-motivation. The man says, „I wish someone would come by and turn me on.“ What if they don’t show up? You’ve got to have a better plan for your life.

When you know what you want, and you want it bad enough, you will find a way to achieve it.

Motivation alone is not enough. If you have an idiot and you motivate him, you will get a motivated idiot.

Without a sense of urgency, desire loses its value. But many people don’t have any plan or ideas how their life should look like in 5 years from now.

Although I met I lot of people who wish to be successful only a few are prepared to pay the price for it. When you ask 100  students all of them want to be successful, 40 years later in average only 5 of them achieved it! Why? 95% did not want to pay the price…

The price is not really high:

  • Spend every day one hour reading inspiring books or listening to motivating CD’s
  • Talk to succssful people and listen carefully
  • Avoid success – spoiling thoughts, be careful what you think about you and about others
  • Become a KEY-person with value for your environment
  • Help other people to change their life to a better one, make them successful
  • Check if you are living and working in a SLAVE – SAVE -RETIRE- mode, if yes – change it!

YOU CAN ACHIEVE ANTYTHING YOU REALLY WANT!

Eine wirkliche Innovation!

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=lJXFOtsJZ7w&w=560&h=349]

Sind Sie ein Siegertyp?

„Wir sind zum Siegen geboren, sagte mal jemand. Aber dieser Sieg gehört auch geplant und vorbereitet. Dann erreichen wir auch unsere Ziele.“

Siegen heißt ja nicht, jemand anderen besiegen zu müssen. Siegen heißt, ein hoch attraktives Leben zu führen als Folge davon, weil man immer wieder anderen Menschen dabei geholfen hat und hilft, siegREICH und damit erfolgREICH zu sein.

Ich habe in meinem bisherigen Leben viel erlebt. Ich habe schöne Dinge erlebt in meinen bisher 52 Jahren, ich habe aber auch unangenehme Dinge erlebt. Ich habe richtige Entscheidungen getroffen und ich habe falsche Entscheidungen getroffen.

Dabei habe ich eines gelernt: Man muss nicht alle Fehler selber machen, obwohl man das meiste von seinen eigenen Fehlern lernt. Man kann aber auch sehr viel von den Fehlern anderer lernen, wenn man grundsätzlich offen ist fürs Lernen hat. Wenn ich meine Siege nicht geplant habe, dann haben sie auch meistens nicht stattgefunden. Ein Mensch ohne Ziele ist dem Tiere gleich, hörte ich kürzlich jemanden sagen. Man lebt eben einfach nur so dahin…. Und wartet auf was?

Wenn man in einer Sache den Sieg nicht erwartet – sondern eher das Gegenteil befürchtet – dann wird meist das Gegenteil auch eintreten. Wenn man aber beginnt, ganz klare Schritte in die richtige Richtung zu setzen, dann wird man auch am Ziel ankommen. Wenn die Motivation nicht stimmt, produziert man automatisch Probleme – anstatt welche zu lösen.

Das Fazit daraus lautet: Die Fragen, die einem zum Sieg führen sind diese: Was haben andere Menschen davon, dass es mich gibt? Was haben andere Menschen von meinen Entscheidungen, von meinen Handlungen? Welchen Einfluss hat mein Handeln auf die Menschen um mich herum? Bin ich ein Segen für mein Umfeld?

Beginnen Sie damit und viele offensichtliche Probleme werden sich in Luft auflösen!

The realization takes place now

New polling out this week shows that Americans are frustrated with the world and pessimistic about the future. They’re losing patience with their economy, with their prospects, with their leaders (of both parties).

What’s actually happening is this: we’re realizing that the industrial revolution is fading. The 80 year long run that provided ever-increasing productivity (and along with it, well-paying jobs) is ending.

It’s one thing to read about the changes the internet brought, it’s another to experience them. People who thought they had a valuable skill or degree have discovered that being an anonymous middleman doesn’t guarantee job security. Individuals who were trained to comply and follow instructions have discovered that the deal is over… and it isn’t their fault, because they’ve always done what they were told.

This isn’t fair of course. It’s not fair to train for years, to pay your dues, to invest in a career and then suddenly see it disappear.

For a while, politicians and organizations promised that things would get back to normal. Those promises aren’t enough, though, and it’s clear to many that this might be the new normal. In fact, it is the new normal.

Some people insist that if we focus on „business fundamentals“ and get „back to basics,“ all will return. I don’t think so. The promise that you can get paid really well to do precisely what your boss instructs you to do is now a dream, no longer a reality.

It takes a long time for a generation to come around to significant revolutionary change. The newspaper business, the steel business, law firms, the car business, the record business, even computers… one by one, our industries are being turned upside down, and so quickly that it requires us to change faster than we’d like.

It’s unpleasant, it’s not fair, but it’s all we’ve got. The sooner we realize that the world has changed, the sooner we can accept it and make something of what we’ve got. Complaining isn’t a scalable solution.

People have to change and think about alternatives which exist… and more and more recognize this fact.

WICHTIGE Informationen, die man uns vorenthalten will . . .

Trotz des Widerstandes von Großkonzernen, Politikern und Lobbyisten begann die Enthüllungsjournalistin Marie-M. Robin vor einigen Jahren mit einem spannenden Projekt: Die geheim gehaltenen Zusammenhänge zwischen unseren Lebensmitteln, deren industrieller Herstellung und den daraus entstehenden katastrophalen gesundheitlichen Nebenwirkungen aufzudecken.

Die Erkenntnisse stellen praktisch alles in den Schatten, was wir bisher zum Thema Ernährung gehört haben:

  • Dass uns die Lebensmittelindustrie aus Gewinnstreben mit Produkten versorgt, die vielfach nicht nur zweifelhaft, sondern offensichtlich gesundheitsschädlich sind. Und dass diese Tatsache auch noch von Regierungsstellen abgesegnet wird
  • Dass, wenn es um Profit, Wählerstimmen und politischen Einfluss geht, selbst Menschenleben und schwerste Erkrankungen keine Rolle spielen.
  • Das der Zusammenhang zwischen heutigen Nahrungsmitteln und Symptomen wie Krebs, Allergien und krankhaftem Übergewicht praktisch schwarz auf weiß bewiesen wurde. Dass jedoch kein ernsthaftes Interesse daran besteht, diesen Missstand einzudämmen.
  • Und, dass die Behauptung „man könne sich doch auch mit normalen Lebensmitteln gesund ernähren“ nur noch eine Illusion ist.

Fragen Sie sich gerade, ob so etwas überhaupt möglich sein kann? Wo es doch schließlich die Aufgabe einer Regierung ist, sich um unser Wohl zu sorgen?

Vielleicht fragen Sie sich daher eher Folgendes:

  • Womit verdienen Lebensmittelkonzerne das meiste Geld? Mit frischer, gesunder, aber nur kurzzeitig haltbarer Ware? Oder mit künstlich konservierten – aber gesundheitlich bedenklichen – Produkten, die bis zum gesicherten Abverkauf monatelang gelagert werden können?
  • Wodurch fährt die Pharmaindustrie ihre Milliardengewinne ein? Durch aufgeklärte Menschen, die eine gesunde Lebensweise pflegen und sich von biologisch angebautem frischem Obst und Gemüse ernähren? Oder verdient diese Branche eher an Menschen, die ihren hektischen Arbeitsalltag regelmäßig nur durch den Konsum von „irgendetwas Schnellem“ von zweifelhafter Herkunft unterbrechen?
  • Wenn sich ein Großteil aller Kantinen und Restaurants damit rühmt, nur Bio-Ware zu verarbeiten – was passiert dann mit den jährlich immer noch mehr als 30.000 Tonnen von Pestiziden (alleine in Deutschland )?
  • Wer hat eigentlich die stärksten Interessenvertretungen und kann die höchsten Spendenzahlungen an Parteien leisten? Der Biobauer mit seinem 10-qm-Marktstand? Oder die milliardenschweren Nahrungsmittelhersteller?
  • Wer kann der jeweiligen Regierung mit dem Verlust oder der Abwanderung von Arbeitsplätzen drohen? Der Ökomarkt von nebenan, der zwei Aushilfen beschäftigt? Oder ein Konzern, der Hunderttausende von Menschen in Lohn und Brot hält?

Vermutlich haben Sie aber an dieser Stelle schon selbst 1 und 1 zusammengezählt, und wissen daher, dass es zwei Sorten von Menschen gibt:

1. Diejenigen, die sich darüber aufregen, wie böse, gewinnsüchtig und skrupellos die Welt ist.

2. Diejenigen, die erkennen, dass jede Medaille zwei Seiten hat. Und dass durch die Machenschaften der Nahrungsmittelindustrie eine neue Sorte von Kunden geschaffen werden: Kunden, die die Bedeutung von tatsächlich gesunder Ernährung, Versorgung mit Vitalstoffen erkannt haben und entsprechend handeln.

ZU WELCHER SORTE GEHÖREN SIE?

Es ist nie zu spät zum Reden!

Seien Sie immer der Erste wenn es etwas zu verzeihen gibt und sagen: „Es tut mir leid.“ Zögern Sie nicht aus Angst vor der Antwort. Erinnern Sie sich an das Parkinsonsche Gesetz „. Das Vakuum, welches durch  fehlende Kommunikation geschaffen wurde füllt sich schnell mit Gerüchten, falschen Interpretationen, Zweifel und Gift.“
In der Kommunikation ist Wissen nicht immer Weisheit; Empfindlichkeit ist nicht immer Genauigkeit und Sympathie ist nicht immer Verständnis. Empathie ist nie etwas Greifbares, bis Sie „in den Schuhen der anderen Person einige Kilometer gegangen sind.“ Übernehmen Sie die volle Verantwortung für Ihren Erfolg in der Kommunikation.  Als Zuhörer, übernehmen Sie die Verantwortung dafür, die ganze Bedeutung des Gesagten zu erfassen und zu verstehen was der andere sagen will. Als Redner, übernehmen Sie  die Verantwortung dafür, dass das Gesagte verstanden wird. Bleiben Sie nicht auf halben Weg stehen, wenn es um Ihre Beziehungen geht. Wenn Schweigen einkehrt ist das der schleichende Tod jeder guten Beziehung. Geben Sie immer 100 Prozent!

The Great Challenge of Life

by Jim Rohn (ich hätte es nicht besser formulieren können)

Here’s  the great challenge of life: You can have more than you’ve got because you can become  more than you are.

I  have found that income seldom will exceed your own personal development. Once in  a while income takes a lucky jump, but unless you grow out to where it is, it will  go back to where you are. Somebody once said that if you took all the money in the  world and divided it equally among everyone, it would soon be back in the same pockets.  However, you can have more because you can become more. You see, here is how the  other side of the coin reads: Unless you change how you are, you will always have  what you’ve got. The marketing plan won’t do it. It’s a good plan but it won’t work  without you. You’ve got to work it. It is the human effort that counts. If you could  send a sales manual out to recruit, wouldn’t that be lovely? The major thing that  makes the difference is what YOU do.

In  order to have more, you need to become more. The guy says, “If I had a good job,  I would really pour it on, but I have this lousy job so I just goof off.” If that  is your philosophy, you are destined to stay there. Some people say “If I had a  lot of money I would be really generous, but I don’t have much so I’m not generous.”  See, you’ve got to change that philosophy or you will never have “a lot of money.”  Unless YOU change, IT won’t change. Amazingly, however, when we throw out our blame  list and start becoming more, everything else will begin to change around us.

Worauf es ankommt …

Ein Fremder fragte auf der Straße einen alten Mann: Sag mal: „Welche großen Männer wurden in dieser Stadt geboren? “ Der weise Mann antwortete: „In dieser Stadt kommen nur Kinder zur Welt.“

Überall auf der Welt kommen Kinder zur Welt, keine großen Männer, keine großen Frauen, ganz einfach Kinder. Und aus einigen davon wird etwas Großes. Woran wird das wohl liegen? Ich meine es hängt nicht davon ab, wer deine Eltern sind. Das wurde schon tausende Mal bewiesen. Es hängt auch ganz sicher nicht davon ab, auf welcher Seite der Stadt du geboren bzw. aufgewachsen bist. Auch ist die Ausbildung sekundär.  Es ist auch unabhängig von deinen Talenten oder gar davon, ob du Geld hast oder nicht. Nein, das alles sind nicht die wesentlichen Dinge. Es gibt ja viele sehr talentierte Menschen mit exzellenter Ausbildung, die im Leben nicht weiterkommen.

Worauf kommt es dann wirklich an, ob jemand – klein begonnen – als große Persönlichkeit sein Leben auf dieser Erde beendet? Man könnte jetzt sagen: Das hängt ab von deinen Zielen. Gut, das stimmt in gewisser Weise. Oder von deinem Denken. Ja das spielt ganz sicher eine große Rolle. Oder von den Chancen, die dir begegnen. An Chancen mangelt es keinem Menschen, wenn er sie nur sehen und zugreifen würde.

Worauf kommt es dann an? Ich bin davon überzeugt, dass es ganz besonders darauf ankommt, was du für dich selbst in deiner Zukunft siehst. Auf deine Perspektiven, die du für dein eigenes Leben hast. Eine Perspektive, die du dir selbst gibst, für die du dich entscheidest. Was siehst du vor deinem geistigen Auge für deine Zukunft? Siehst du die Berufung Gottes für dich oder nur die Umstände, die versuchen sich dagegenzustellen. Das ist das, was dann auch geschieht.

Also hören wir auf uns über die Umstände zu beklagen und zu beschweren und übernehmen Verantwortung für unser Leben.

(in Anlehnung an Karl Pilsl)

Top excuses not to start a business

1.    I don’t have the time
2.    I don’t have any money
3.    Now I want to talk to my wife about it (or hubby, significant other, relative, dogcatcher etc)

Note:  All 3 are „I“ „I“ „I“ / „me“ „me“ „me“ statements.   Wealth and
abundance – in any form – come from Serving Others.

The first two are exactly the reasons why people would want to start our kind of business.
People ALWAYS make the time and money available for the things they’re committed to.  Note what they are committed to most by watching what they DO.
Complain, watch TV or self improvement are choices.

As for #3 – Whenever possible present your business opportunity to both spouses, partners simultaneously.

Below is a 1 min video clip that goes through the next 97 or so top excuses people use for not starting a business, not taking supplements, not drinking enough
water, not exercising, not making more money, not making any money…and more.

Click here and see how many you’ve heard – or used

Stop, rewind: the scientists slowing the ageing process

a report by By Neil Bowdler Science reporter, BBC News

Scientists are slowly unlocking the secrets of ageing, and some suggest treatments may soon be at hand to slow or even reverse the ageing process.

But what can science really achieve, and what are the dangers of meddling with our biological clocks?

aging science

Could such treatments induce cancers in humans, for example, and what about the world’s burgeoning population and the West’s „pension time bomb“?

The ageing process is a complex one, and for long remained an impenetrable mystery, but progress is now being made.

Late last year, a team at the Dana-Farber Cancer Institute in Boston published a Nature paper in which they detailed the reversing of the ageing process in mice.

They targeted the chromosomes that reside within the nuclei of all cells, and specifically telomeres, caps at the tips of chromosomes. The telomeres protect the chromosomes from damage, but also shorten with age, until the cells are no longer able to replicate.

“By understanding the ageing process, we can help combat arthritis, diabetes and heart disease”

Professor Tim Spector King’s College London

Professor Ronald DePinho and colleagues manipulated the enzyme that regulates these tips – known as telomerase – and witnessed dramatic results. Mice engineered to lack the enzyme aged prematurely, but when the enzyme was replaced, the mice appeared to rewind the clock.

Change Begins with Choice by Jim Rohn

I am a fan of Jim Rohn and I absolutely agree with him!

„Any day we wish, we can discipline ourselves to change it all. Any day we wish, we can open the book that will open our mind to new knowledge. Any day we wish, we can start a new activity. Any day we wish, we can start the process of life change. We can do it immediately, or next week, or next month, or next year.

We can also do nothing. We can pretend rather than perform. And if the idea of having to change ourselves makes us uncomfortable, we can remain as we are. We can choose rest over labor, entertainment over education, delusion over truth, and doubt over confidence. The choices are ours to make. But while we curse the effect, we continue to nourish the cause. As Shakespeare uniquely observed, “The fault is not in the stars, but in ourselves.” We created our circumstances by our past choices. We have both the ability and the responsibility to make better choices beginning today. Those who are in search of the good life do not need more answers or more time to think things over to reach better conclusions. They need the truth. They need the whole truth. And they need nothing but the truth.

We cannot allow our errors in judgment, repeated every day, to lead us down the wrong path. We must keep coming back to those basics that make the biggest difference in how our life works out. And then we must make the very choices that will bring life, happiness and joy into our daily lives.

And if I may be so bold to offer my last piece of advice for someone seeking and needing to make changes in their life: If you don’t like how things are, change it! You’re not a tree. You have the ability to totally transform every area in your life. And it all begins with your very own power of choice.“

Maximize Your Potential

Since I mentioned the last time money I really need to add here an excellent comment by Bob Proctor whom I would call a mentor. Please read his view about money, our servant! Source: Bob Proctor: June 5, 2008

„Consider this—money will have a greater influence on your life than almost any other commodity you can think of. The sudden loss or acquisition of money will affect your attitude to a tremendous extent. Therefore, you must agree that everyone should have a deep understanding of exactly what money is and of the laws governing its attraction. Yet, the sad fact is that not one person in 10 does. Ninety-five people out of 100 settle for whatever they get, wishing they had more all the way from the cradle to the casket, never  understanding that they could have had all they wanted.

The Importance of Money
One of the most prevalent misconceptions concerning money relates to its importance. For example, how many times have you heard people say in conversation, “Money isn’t everything,” or “Money isn’t important,” or “I don’t care about money”? The people who say these things might not care about money, but I’ll bet their car dealer cares about it; their grocer does; and so does the person who holds their mortgage. In truth, there can be no denial of the fact that money is important to any person living in a civilized society. Therefore, to argue that it is not as important as this or that is absurd, for nothing can take the place of money in the arena in which it is used.

You Are in Charge
Now that I have affirmed the importance of money, let me backtrack to add this one word of caution—always remember, money is a servant; you are the master. Be very careful not to reverse that equation, because many people of high intelligence have already done so to their great detriment. Unfortunately, many poor souls loved money and used people, which violated one of the most basic laws governing true financial success. You should always love people and use money, rather than the reverse.

Another myth many people like to accept about money is that it only comes as a result of luck or good fortune. For instance, whenever people gather to talk about someone they know who has been financially successful, there is always someone among them who will say, “Harry was just lucky,” or “Harry was just in the right place at the right time.” But I want to assure you in no uncertain terms that although luck obviously plays some part in financial success, it is never sufficient in and of itself. Money is an effect and it must always be earned. Believe me, there are no free rides in this life and the only people who are making money the easy way either work in the mint or are on their way to jail, if they have not already arrived there. Therefore, always bear in mind that while good fortune is a factor in financial success, it must always be coupled with effort and hard work.

Increase Its Value
A third thing you should know about money is that it is valuable only as long as it is being used. Once it has been taken out of circulation, it becomes as worthless as the old newspapers or empty beer cans stashed away in the attic. To understand the truth of this principle, consider the following story. On a bookshelf, in my home, I have a silver beer stein that was given to me as a gift for a speech I made. Now, whenever I go into my house, I take all the change from my pockets and put it into the cup. Then, when the cup is almost full, I give it to one of my children, or one of two young cousins.

Each of them takes turns receiving the cup and, of course, they eagerly anticipate their turn. The point I want you to notice, however, is that while the cup is being filled, the money in it has absolutely no value whatsoever; it just sits there, serving no useful function and drawing no interest. But as soon as the cup is filled and the money is turned over to one of the kids, it literally flies into action. No, there really isn’t any dispute about it; money is not meant to be taken out of circulation—rather, it is meant to be used, enjoyed and circulated.

Visualizing Wealth
Now that we have touched upon some of the characteristics of money, let us turn briefly to a simple technique you can begin using immediately to start attracting the amount of money you desire. The first thing that I want you to do is to picture yourself, in your mind’s eye, sitting in a room with several of your friends. Then, I want you to visualize yourself announcing to them your intention of becoming wealthy; at least, wealthy enough to live the way you choose to live. Now, imagine how that would make you feel.

If you are like most people, you would probably feel very uncomfortable. Perhaps you would feel so uncomfortable that you might even retract what you had said by informing your friends you were only joking. You should understand, however, that people who are wealthy never feel uncomfortable when the subject of money is brought up.

“Why don’t they?” you ask. The most obvious answer would be because they already have lots of it. But that is not the correct answer. You should realize that people don’t feel comfortable about money because they have it; they have it because they feel comfortable about it. In other words, one of the reasons that wealthy people have money is that they have developed that state of consciousness we can refer to as a “prosperity consciousness.” Therefore, it follows, if we wish to attract money to ourselves, we must begin to foster a prosperity consciousness as well.

The question you should now be asking yourself is: “How do I go about developing this prosperity consciousness for myself?” The best way to develop a prosperity consciousness is to start seeing yourself, in your mind’s eye, already in possession of the amount of money you desire. Since the subconscious mind cannot distinguish between the actual possession of money and mere visualization, you will soon become very comfortable with the idea of money. As a result, you will start attracting it to yourself.

This may sound like a game you are playing, but let me assure you, it is one of the wisest things you can do. When you succeed in convincing your subconscious mind that you are wealthy and that it feels good to be wealthy, your subconscious mind will automatically seek ways of making your imaginary feelings of wealth manifest themselves in material form.

Be Wory-Free
Now that I have touched upon a technique that will help you acquire greater wealth, let me offer this further word of warning. If you want to have money, one thing you should never, ever do is worry about whether you will get the money you desire or whether you will keep it.

If we insist upon constantly worrying about not having enough money, or if we habitually worry about losing the money we have, we are guaranteed not to worry in vain. Worrying about money is always extremely counterproductive. This principle holds true even if you rationalize your worry with the old platitude that you are “just saving a little for a rainy day.”

I must put forward one other caveat: If you want to significantly increase the amount of money you are currently earning, the first thing you must do is learn to pay substantially less attention to what others around you are saying and substantially more attention to what that quiet voice that speaks within you is saying. Put more prosaically: You must strive to become much less susceptible to influences outside yourself and much more inclined to trust the instincts and feelings that lie within you.

Most people who fail to accumulate enough money to live in the style they choose are the same people who are most easily influenced by other people’s opinions. For instance, they are often the people who let the writers of economic doom and gloom—whether in newspapers or on news broadcasts—do their thinking for them. But, as Napoleon Hill pointed out in his great book, Think & Grow Rich, opinions are the cheapest commodities on earth; almost everyone has a flock of them ready to be foisted upon anyone who is willing to accept them.
Therefore, if you know you have been unduly influenced in the past by other people’s opinions, make up your mind right now, before you read any further, that from now on, you are going to heed your own counsel while keeping an attentive ear open for wise counsel. Remember, if you do, there is absolutely no reason you cannot become financially successful within a reasonable time.“

For people who are interested in a revolutionary economic strategy

I need to share this information with you!

2010 proved to be a truly extraordinary year for Nu Skin’s business. The past 12 months’ results show that they are one step closer to fulfilling their vision to become the world’s leading direct sales company by generating more income for their Distributors than any other company.

Every single day, in the world of Nu Skin®, there are:

• 300,000 people taking LifePak®
• More than 2,000 people signing up as Distributors/preferred customers
• €1.4 million being generated in Distributor commissions
• 100,000 malnourished children fed a meal
• 50,000 people using ageLOC® Transformation

At a time when many people are seeking income opportunities, Nu Skin® ’s strategy is to provide a focused, easily duplicated, innovative and compelling anti-ageing business opportunity. And looking at the growth they have achieved in 2010, this strategy seems to work well!

Many reports support the view that the Direct Sales industry is the place to be right now. Nearly 65 million people participate in direct selling and together, they all generate almost €90 billion in sales worldwide2. In addition to this, the global anti-ageing industry is projected to hit €154 billion in 2010, with double-digit growth rates continuing for the next decade3.

So, with the combination of being active in the Direct Sales industry and having a refined and powerful anti-ageing portfolio, with ageLOC® as a platform, Nu Skin® is possibly the best positioned company in this industry!

www.nstoday.com
1 Europe, Middle East and Africa.
2 Direct Selling Association (DSA) and World Federation of Direct Selling Associations (WFDSA).
3 BCC Research.

Eine interessante Alternative!

Was halten Sie von einer Firma, bei der TÄGLICH:

  • mehr als 2000 neue Menschen zu arbeiten beginnen bzw. Produkte zum ersten Mal kaufen..
  • Geschäftspartner täglich 1,4 Millionen Euro Provisionen erhalten..
  • 100.000 unterernährte Kinder eine Mahlzeit bekommen?

www.nstoday.com

Herausforderungen für das Neue Jahr – challenges for the new year

Wenn es jemanden gibt der darauf eine Antwort hat, dann Jim Rohn: www.bit.ly/challenges-to-pursue

Bleibt neugierig

Hier ensteht eine neue Quelle für mehr Lebensqualität

Hello world!

Hier entsteht eine Quelle für Lebensqualität, seid neugierig!

12
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.